Archiv

Fritz Box 6320 Cable (Bild: AVM)

Problem mit falschen Zertifikaten bei Fritz-Boxen in Kabelnetzen

Der aus dem Speicher der Fritz Box an die Öffentlichkeit gelangte, eigentlich geheime Schlüssel, wurde neuen Erkenntnissen zufolge bereits vor einiger Zeit missbraucht. Das wurde jetzt bekannt. Dennoch wird der Schlüssel von vielen Kabelnetzbetreibern noch akzeptiert.

Das Thrust-Sendeterminal (Bild: DLR / Bernd Müller)

Weltrekord bei Datenübertragung für Internet per Satellit

Das Projekt Thrust strebt schnellen Internetzugang auch in abgelegenen ländlichen Regionen an. Satelliten sollen per Laser mit über einem Terabit pro Sekunde an das terrestrische Internet angebunden werden. Der Übertragungsrekord bestätigt dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt zufolge die praktische Umsetzbarkeit.

Fritz Box 6430 Cable (Bild: AVM)

AVM beginnt mit Verkauf der Fritz Box 6430 Cable

Sie ist ab sofort zur unverbindlichen Preisempfehlung von 159 Euro im Handel. Die Fritz Box 6430 Cable ist für Kabel-Einsteiger gedacht und bietet Download-Raten von bis zu 880 MBit/s und Upload-Raten von bis zu 120 MBit/s im Kabelnetz. Deie leistungsfähigere Fritz Box 6490 Cable ist bereits seit August verfügbar.

Router (Bild: Shutterstock / Zsolt Biczo)

Router nach wie vor voller Sicherheitslücken

Router haben häufig Software-Schwachstellen und unsichere Passwörter. Sie bilden so ein Einfallstor für Angreifer. Das belegen jetzt die Ergebnisse einer anonymen Auswertung von rund 12.000 Routern durch Experten von ESET.

AVM Fritz DECT 300 (Bild: AVM)

AVM baut Angebot für Heimautomatisierung aus

Neben der Fritz Box 6430 Cable, dem WLAN-Stick AC 300 MU-MIMO und dem Powerline-Adapter 1260E zeigt AVM auch den Heizkörperregler Fritz Dect 300 und die steuerbare Steckdose Fritz Dect 210. Der Großteil der Produkte soll noch im Laufe dieses Jahres in den Handel kommen.

Bundesnetzagentur (Grafik: Bundesnetzagentur)

Bundesnetzagentur bleibt ihrer Vorliebe für VDSL2 Vectoring treu

Auch nachdem der überarbeitete Entscheidungsentwurf zum VDSL2 Vectoring vorliegt ist klar: Die Deutsche Telekom hat sich mit ihrem Antrag weitgehend durchgesetzt. Der Regulierer lässt Impulse für den Glasfaserausbau ebenso vermissen wie Einsicht in die am ersten Entwurf vorgebrachte Kritik.

Breitband (Bild: Shutterstock / Ensuper)

VDSL2 Vectoring: Geheimniskrämerei der Bundesnetzagentur

Der Entscheidungsentwurf wurde heute den zuständigen Gremien übermittelt. Was drin steht ist allerdings weitgehend unklar: Statt ihn öffentlich zu machen begnügts sich die Bundesnetzagentur mit Hinweisen in einer Pressemitteilung, die viele Fragen offen lässt.

google-fiber-phone (Bild: Google)

Fiber Phone: Google wird in den USA zum Festnetzanbieter

Kunden von Google Fiber bekommen für monatliche 10 Dollar eine Telefon-Flatrate für lokale und landesweite Anrufe. Bei internationalen Gespräche kommen dieselben Preise wie bei Google Voice zum Tragen. Ebenso sind reguläre Festnetzfunktionen wie Anruf halten, Anrufererkennung und Notrufservice enthalten.

Mit dem Hotspot.Koeln-Netz hat die Domstadt nun auch ein kostenloses WLAN (Bild: Netcologne).

Bundesverkehrsminister: Störerhaftung ist Problem bei WLAN-Hotspots

Alexander Dobrindt (CSU) will dem Bundestag empfehlen, das Telemediengesetz so zu überarbeiten, dass die rechtlichen Hürden für die flächendeckende Einführung offener WLAN-Zugänge in Deutschland deutlich gesenkt werden. In der aktuellen Fassung seine die Hürden immer noch zu hoch, so der Minister gegenüber der FAZ.

AVM (Bild: AVM)

AVM stellt Fritz Box 4040 vor

Es ist das zweite Modell ohne integriertes Modem. Der erste derartige, reine Router von AVM kam im Sommer vergangenen Jahres mit der Fritz Box 4020 in den Handel. Die Fritz Box 4040 ist etwas besser ausgestattet und soll im Laufe des zweiten Quartals 2016 zur UVP von 89 Euro in den Handel kommen.

Deutsche Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Telekom übernimmt von Congstar Geschäft mit Kabelanschlüssen

Das Angebot wird neu geordnet und künftig als Zuhause Kabel Fernsehen nur noch von der Deutschen Telekom selbst vermarktet. Aktuell sind damit sogenannte Triple-Play-Anschlüsse (Telefonieren, Internet, Fernsehen) mit bis zu 200 MBit/s im Download und 20 MBit/s im Upload erhältlich. Für die Zukunft stellt der Konzern allerdings bis zu 800 MBit/s in Aussicht.

ZyXEL SBG3600-N (Bild: Zyxel)

Zyxel stellt Multi-WAN-Gateway mit LTE für KMU vor

Das Modell SBG3600-N bietet damit eine zusätzliche Internet-Zugangsoption, wenn die VDSL2/ADSL2+-Funktionalität oder die ebenfalls integrierte SFP-Glasfaserschnittstelle bei einem Ausfall nicht genutzt werden können. Fällt auch LTE aus, kann via USB-Dongle noch per 3G kommuniziert werden.

Linksys EA7500 AC1900 MU-MIMO (Bild: Linksys)

Linksys bringt Multi-User-MIMO-Router EA7500 für 180 Euro

Das Ende Januar angekündigte AC1900-Modell kommt am 24. Februar für rund 180 Euro auf den Markt. Es ist zur WLAN-Standarderneuerung 802.11ac Wave 2 kompatibel und funkt simultan mit maximal 600 MBit/s im 2,4-GHz-Band sowie mit bis zu 1300 MBit/s im 5-GHz-Bereich.

AVM (Bild: AVM)

AVM kündigt Fritz Boxen mit höherem Durchsatz an

Auf dem Mobile World Congress wird es unter anderem die Fritz Boxen 7581 und 7582 vorstellen. Erstere ist zur Supervectoring- und Bonding-Technik kompatibel, letztere unterstützt neben Vectoring den VDSL2-Nachfolger G.Fast. Damit sind Datenraten von bis zu 300 MBit/s respektive bis zu 1 GBit/s möglich.

Telefonleitungen-Kupferdraht (Bild: Shutterstock/Pixza Studio)

Nokia und Deutsche Telekom erreichen mit XG-FAST-Technologie bis zu 11 GBit/s

Im Labortest kamen die beiden Firmen auf Datenraten von über 10 GBit/s. XG-FAST soll Nachfolger der G.Fast- Technik werden, die bereits kommerziell verfügbar ist. Die durch die Übernahme von Alctael-Lucent zu Nokia gekommene Technologie soll helfen, in Kupfernetzen die letzte Meile mit glasfaserähnliche Geschwindigkeiten zu überbrücken.

Breitbandausbau (Bild: Shutterstock/Kirill__M)

Bundesrechnungshof kritisiert Geldverschwendung beim Breitbandausbau

Die Behörde bemängelt, dass das Ministerium “wesentliche Grundsätze eines geordneten Verwaltungshandelns“ nicht beachtetet. Konkret kritisiert wird die Planung und unter anderem, dass neue, möglicherweise gar nicht benötigte Stellen geschaffen worden seien, so die Rheinische Post.