IT-News Forschung

HPE und das DZNE kooperieren bei der Demenzforschung

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und Hewlett Packard Enterprise (HPE) kooperieren, um die Möglichkeiten des Memory Driven Computing (MDC) für die Demenzforschung nutzbar machen. Auf der Cebit wurden erste Ergebnisse vorgestellt.

Xilinx präsentiert FPGA-Nachfolger

Der Hersteller spricht von einer neuen Generation der Field Programmable Gate Arrays (FPGA). Die Chips sollen selbst während des laufenden Betriebes mit Python oder C++ an einen Workload angepasst werden können.

“Darmstadt ist das Greenwich des Internets”

Künstliche Intelligenz, Highspeed Trading an den Aktienmärkten, Standortbestimmung über GPS oder Qualitätskontrolle über Zeitstempel können nur funktionieren, wenn die Systeme synchron arbeiten. Aber in Datennetzwerken verhält sich die Zeit anders als im wirklichen Leben.

Dresden will Europas IoT-Hauptstadt werden

Die sächsische Landeshauptstadt ruft dazu ein Programm zur Innovationsförderung in IoT-Anwendungen ins Leben. Dass kann bereits auf Investitionszusagen bekannter Konzerne in Milliardenhöhe verweisen. Halbleiter-Technologie ist dafür die Grundlage, ein umfassendes Ökosystem das Ziel.

Supercomputer-Ranking: China überholt die USA

Die chinesischen Supercomputer Sunway TaihuLight und Tianhe-2 bleiben in der aktuellen Top-500-Liste unangefochten Spitzenreiter. Bei der Gesamtzahl der Systeme liegt China nun vor den USA. Immer mehr Systeme nutzen Grafikbeschleuniger oder Co-Prozesso…

Daimler zeigt Fortschritte bei automatisierten Nutzfahrzeugen

Zusammen mit dem Frankfurter Flughafen-Betreiber Fraport hat das Unternehmen Schneeräumfahrzeuge entwickelt. In ihnen kommt erstmals die Mercedes-Benz Technik “Remote Truck Interface” zum Einsatz. Der Hersteller sieht für komplett fahrerloses Fahren in naher Zukunft vor allem in abgesperrten Bereichen Chancen.

AI und Machine Learning im Retail-Sektor

64 Prozent der deutschen Unternehmen setzen sich derzeit intensiv mit dem Thema Machine Learning auseinander und rund ein Fünftel setzt bereits ML-Technologien ein. Dr. Hanna Köpcke, Gründerin und CTO von Webdata Solutions, erklärt im Gastbeitrag für silicon.de die Einsatzperspektiven im Handel.

Samsung will stärker bei autonomen Fahrzeugen mitmischen

Der Konzern stellt dazu für Investitionen in Start-ups und Technologien im Automobilbereich 300 Millionen Dollar bereit. Mit dem Anfang des Jahres von Samsung übernommenen US-Unternehmen soll intensiv an Technologien für autonomes Fahren gearbeitet werden.

IT-Branche fordert 40 KI-Professuren

Der Fachkräftemangel macht sich auch bei Trendthemen wie Deep Learning oder künstliche Intelligenz bemerkbar. Daher fordert der Branchenverband Bitkom nun von der Politik vier Milliarden Euro für Forschung und Ausbildung.

HPE und NASA erproben ersten Supercomputer im All

Der Spaceborne Computer ist als Testlauf für eine künftige Mars-Mission gedacht. Er basiert auf einem Apollo-40-System von HPE. Anpassungen bei der Software sollen den ansonsten unverädnerten Supercomputer für den Einsatz im Weltall fit machen.

Facebook stellt sich verselbständigendes KI-System ab

Ein von Facebook entwickeltes KI-System hat begonnen, seine eigene Sprache zu entwickeln. Um die Kommunikation effizienter zu machen, nutzte es Code-Wörter, deren Bedeutung den Forschern nicht bekannt war. Als die merkten, dass ihr AI-System nicht mehr Englisch sprach, stellten sie es ab.

Künstliche Intelligenz: Intel stellt Movidius Neural Compute Stick vor

Er kostet 79 Euro und richtet sich an Entwickler und Forscher. Intel will damit Hürden bei der Entwicklung, der Anpassung und der Nutzung von AI-Anwendungen in der Praxis abbauen. Der Movidius Neural Compute Stick soll KI auf einer breiten Palette von Host-Geräten am Rand des Netzwerks ermöglichen.

Google Street View erobert den Weltraum

Mit einem virtuellen Rundgang auf der Internationalen Raumstation verlässt Google Maps zum ersten Mal den Planeten. Und zum ersten Mal werden die Aufnahmen in dem Google-Dienst auch mit Pop-up-Texten versehen.

Forscher entwickeln batterieloses Mobiltelefon

Es handelt sich um einen an der Universität Washington entwickelten Protoytpen. Er bezieht die benötigte Energie – lediglich 3,5 Microwatt – aus Radiowellen. Mit einer zusätzlichen kleinen Photodiode lässt sich die Reichweite steigern.

Forschung