IT-News Marketing

(Bild: Shutterstock)

Mitmachen statt Abwarten: Mit proaktivem Kundenservice zum Wettbewerbsvorteil

Ein gut durchdachter Kundenservice ist das wichtigste Aushängeschild für Marken und Serviceanbieter. Customer Centricity ist der Hebel, um aus Kunden echte Markenbotschafter zu machen. Doch wie gelingt es Unternehmen, einen proaktiven Kundenservice nachhaltig aufzubauen? Dieser Frage gehen die Community-Experten von OBI4wan in ihrem Gastbeitrag nach.

Nur ein funktionierender Bot ist ein guter Bot

Bots erobern unsere Welt – sie sind bereits für mehr Traffic im Internet verantwortlich als menschliche Nutzer. So werden fast zwei Drittel der getwitterten Links zu beliebten Websites über automatisierte Konten gepostet.

Facebook (Bild: Facebook)

Bericht: Facebook will Zugriff auf Finanzdaten seiner Nutzer

Das Social Network führt Gespräche mit mehreren Großbanken in den USA. Die Daten sollen Nutzer des Messengers über ihren Kontostand oder verdächtige Kontobewegungen informieren. Mindestens eine Bank lehnt eine Zusammenarbeit aus Datenschutzgründen ab.

Google Pay (Bild: Google)

Google Pay in Deutschland verfügbar

Als Partner fungieren die Commerzbank sowie dessen Tochter Comdirect. Mit deren Visa-Karten kann man ab sofort bei Aldi Süd, Saturn, Mediamarkt und weiteren Geschäften kontaktlos bezahlen.

IT-Messe Cebit startet in Hannover

Mit einem neuen Messekonzept wollen die Veranstalter nicht nur Business-Themen wie Digitalisierung, künstliche Intelligenz, humanoide Roboter und autonomes Fahren besetzen, sondern mit einem Festival-Programm mehr junge Menschen ansprechen.

Microsoft Store: Mehr Geld für Entwickler

Entwickler bekommen im günstigsten Fall 95 Prozent der Einnahmen aus Verkäufen ihrer Apps. Sofern die Kunden-Akquise durch Microsoft erfolgt, zahlt der Entwickler eine Gebühr in Höhe von 15 Prozent. Das ist deutlich weniger als bei Apple und Google, die 30 Prozent von den Einnahmen kassieren.

Datenschutz in der Cloud (Bild: Shutterstock)

Sicherheitsspezialisten finden Datenbank mit 48 Millionen Profilen

Die Mega-Datei war ungeschützt auf einem S3-Server bei Amazon Web Services abgelegt. Sie stammte von Datenhändler Localblox, der mittels Scraping Informationen von Sozialen Netzen wie Facebook, LinkedIn und Twitter abgreift – und mit weiteren Daten verknüpft.

Facebook Login: Hacker kapern Nutzerdaten

Sie müssen lediglich einen Tracker in eine Website einschleusen, die den Anmeldedienst nutzt. Betroffen sind einer Studie zufolge mindestens 434 Websites, darunter auch die Seiten von MongoDB und BandsInTown. Beide Anbieter schließen das Datenleck nach einem Hinweis von Forschern.

So funktioniert der der neue Werbeblocker in Chrome

Der Adblocker entfernt nur Anzeigen von Seiten, die sich nicht an die Regeln der Coalition for Better Ads halten. Alle anderen Anzeigen, die Google als nicht aufdringlich einstuft, lässt der Werbeblocker grundsätzlich durch.

Kartellbeschwerde gegen Amazon

Es soll seine marktbeherrschende Stellung zum Nachteil seiner Lieferanten einsetzen. Die französische Regierung fordert eine Geldstrafe von 10 Millionen Euro. Ähnliche Vorwürfe erheben auch Großhändler in Deutschland gegen Amazon.

Messenger-Payments verändern den Online-Handel

Über den chinesischen Messenger-Dienst WeChat, der über 800 Millionen aktive Nutzer zählt, lassen sich seit März 2014 nicht nur Einkäufe und Buchungen tätigen, sondern auch Geldbeträge versenden und Rechnungen bezahlen. In Deutschland scheint es nur noch eine Frage der Zeit, bis es ähnliche Angebote gibt.

Ex-Facebook-Manager: Soziale Medien zerstören die Gesellschaft

Chamath Palihapitiya war als Vice President für das Nutzerwachstum verantwortlich und empfindet “gewaltige Schuld”. Kritisch und selbstkritisch äußern sich auch der frühere Produktmanager Garcia-Martinez sowie Facebooks erster Präsident Sean Parker.

Instant Payments? – Nein, Invisible Payments!

Der Checkout ist eine der kritischsten Stationen im Kontakt mit dem Kunden. Bis zu 39 Prozent von ihnen überlegen es sich hier noch anders. Was würde also passieren, wenn die Zahlung unsichtbar und im Hintergrund anhand von gespeicherten Zahlungsdaten abläuft?

So bezahlen wir übermorgen

Zu behaupten, IoT funktioniere ohne Payment-Möglichkeiten überhaupt nicht, wäre übertrieben. Nicht von der Hand zu weisen ist allerdings, dass viele Szenarien ohne Bezahlmöglichkeit einfach nicht denkbar sind. Damit dasd klappt, müssen Entwickler, Händler und Hersteller die Zahlungsoptionen jedoch von Anfang an nahtlos integrieren.

In fünf Schritten Commerce-Prozesse zukunftsfähig machen

Immer mehr Unternehmen entwickeln digitale Commerce-Plattformen. Dabei geht es längst nicht mehr um den Vertriebsweg “Internet”, vielmehr ist es eine Erweiterung des E-Commerce-Gedankens hin zu einem Service-fokussierten, ganzheitlichen Enterprise-Commerce. Dabei gilt es aber auch, die konkreten Bedürfnisse der Kunden beziehungsweise Nutzer ebenso zu evaluieren wie die spezifischen Anforderungen des Unternehmens – und diese mit den

Marketing