Archiv

Smartphone-Nutzung ist Produktivitätskiller und raubt den Schlaf

Einer Studie der DAK zufolge schlafen vier von fünf Berufstätigen auch schlecht. Ursache sind Termin- und Leistungsdruck sowie das Gefühl, ständig erreichbar sein zu müssen. Professor Gerald Lembke warnt zudem vor dem endgültigen Kollaps, wenn das “Internet of Things” Realität wird.

Smartphone-Nutzung ist Produktivitätskiller und raubt den Schlaf

Einer Studie der DAK zufolge schlafen vier von fünf Berufstätigen auch schlecht. Ursache sind Termin- und Leistungsdruck sowie das Gefühl, ständig erreichbar sein zu müssen. Professor Gerald Lembke warnt zudem vor dem endgültigen Kollaps, wenn das “Internet of Things” Realität wird.

sap-zentrale-walldorf (Bild: SAP AG)

SAP will fünf Standorte in Deutschland schließen

Davon sollen über 500 Mitarbeite betroffen sein. Entlassungen werde es aber keine geben. Im Zuge der Maßnahme sollen die Standorte Bensheim, Darmstadt, Göttingen, Mörfelden-Walldorf und Raunheim geschlossen und mit anderen Niederlassungen zusammengelegt werden.

Firstbird (Grafik: Firstbird)

Freemium-Version des Recruiting-Portals Firstbird gestartet

Firstbird ist eine cloudbasierte Recruiting-Lösung, die mit Empfehlungsmarketing arbeitet und seinen Machern zufolge die “Intelligenz sozialer Mitarbeiternetzwerke” nutzt. Damit soll es Firmen möglich sein, ihre Mitarbeiter als Talent Scouts einzusetzen und ihr Recruiting schrittweise von externen Dienstleistern unabhängig zu machen.

IT-Absolventen legen im Beruf mehr Wert auf Fachkompetenz als Karriere (Bild: Shutterstock/Bikeriderlondon)

IT-Absolventen legen im Beruf mehr Wert auf Fachkompetenz als auf Karriere

Das geht aus einer Umfrage hervor, die die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig (HTWK) und das Karriereportal “get-in-IT” durchgeführt haben. Mit ihr wollten die Forscher die Erwartungen der Berufseinsteiger ermitteln. Denn angesichts der zahlreichen Alternativen müssten Unternehmen die schließlich erfüllen, wenn sie ihre Stellen besetzen wollen.

Social Media (Bild: Shutterstock/Quka).

LinkedIn nennt meistverwendete Schlagworte in Mitgliederprofilen

Berufliche soziale Netzwerke dienen, wie in den vergangenen Monaten mehrere Studien gezeigt haben, effektiv der Selbstdarstellung. Aufgrund der sozialen Kontrolle durch Kollegen sind die Angaben auch weitgehend zuverlässig. Allerdings wäre ein bisschen mehr Kreativität bei der Selbstbeschreibung durchaus wünschenswert.

Beratung (Bild: Shutterstock / Konstantin Chagin)

Betroffene kritisieren Entwurf des Gesetzes gegen Missbrauch von Werkverträgen

Der von Arbeitsministerin Andrea Nahles vorgelegte Gesetzesentwurf soll unter anderem die Scheinselbstständigkeit verhindern. In seiner aktuellen Ausgestaltung geht er nach Ansicht Betroffener aber eher auf den Niedriglohnbereich ein. Der Situation von IT- und Engineering-Freelancer, die meist in komplexen Projekten arbeiten, trage er nicht Rechnung.

Favebook (Grafik: Facebook)

Attraktives Profilbild bei Facebook erhöht Jobchancen

Ob sie es zugeben oder nicht: Personalverantwortliche suchen sehr wohl in sozialen Netzwerken nach Bewerbern. Außerdem lassen sie sich bei der Vorauswahl der Kandidaten vom Facebook-Profilbild beeinflussen. Das geht aus einer vom Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlichten Studie hervor.

Chief Innovation Officer CINO (Bild: Shutterstock/zaozaa19

Chief Innovation Officer: Ein Job mit Zukunft

Im Expertenbeitrag für ITespresso macht sich Jörg Steiss, Regional VP DACH, Eastern Europe & Nordics bei Mindjet, Gedanken über einen Jobtitel, der früher nur in “Möchtegern-Kreativunternehmen” zu finden war und der heute eine immer wichtigere Rolle in der Wirtschaft spielt: Den Chief Innovation Officer, kurz CINO.

Administrator Netzwerk (Bild: Shutterstock/YORIK)

Dice verspricht mit Open Web effizientere Suche nach Fachkräften

Der bis vor kurzem als IT Job Board aktive Anbieter Dice aggregiert mit seinem Tool Open Web Informationen aus über 130 professionellen Netzwerken und Business-Plattformen. Daraus erstellt er Profile von Technologiefachleuten. Die lassen sich von Arbeitgebern dann anhand verschiedener Filter durchsuchen.

HP (Bild: Hewlett-Packard)

Umbau fallen bei HP weitere 30.000 Stellen zum Opfer

Die neuerlichen Entlassungen sind Teil eines aktualisierten Restrukturierungsplanes. Er belastet das ab 1. November in zwei Teilen fortgeführte Unternehmen mit rund 2,7 Milliarden Dollar, soll aber langfristig jährlich Einsparungen in derselben Höhe bringen. Laut CEO Meg Whitman ist es die letzte, derartige Maßnahme.

Deutsche Telekom Flaggen (Bild: DTAG)

Telekom will von 200 auf 23 Technikstandorte reduzieren

Ein Verdi-Funktionär bezeichnet die Pläne gegenüber der Rheinischen Post als “unzumutbaren und unverantwortlichen Schritt”. Durch ihn bekommt die Hälfte der rund 10.000 Büromitarbeiter in der Sparte spätestens 2019 einen neuen Arbeitsort. Sie sind dann in Servicezentren mit durchschnittlich rund 500 Mitarbeitern zugeordnet.

Ärger mit dem PC (Bild: Shutterstock / Knumina Studios)

PC-Kenntnisse deutscher Schüler lassen zu wünschen übrig

Zu diesem Schluss kommt die Initaitive D21 nach einer Auswertung des von ihr erstellten D21-Digital-Index. Trotz intensiver Nutzung seien PC-Kenntnisse deutscher Schüler nicht besser als beim Bevölkerungsdurchschnitt. Bemängelt wird vor allem, dass es bei der Anwendung von Office-Programmen hapert und zu sorglos mit persönlichen Daten umgegangen wird.

zahlen-analyse (Bild: Shutterstock / Denphumi)

Neuer Gehaltsvergleich für die Online-Branche vorgelegt

Er stammt vom Gehaltsvergleichsportal Gehalt.de und erfasst die sechs Berufsbilder Softwareentwickler, Online-Marketing-, Content-, SEO- und Social-Media-Manager sowie Grafiker. Die Auswertung unterscheidet auch nach Alter und Unternehmensgröße. Für sie wurden fasst 3000 Datensätze untersucht.

CompTIA (Bild: CompTIA)

Deutsche Manager mit interner IT-Kompetenz besonders unzufrieden

Das geht aus der “International Tech and Workforce Study” der Computing Technology Industry Association (CompTIA) hervor. Dafür wurden 1507 Führungskräfte in zwölf Ländern befragt. Mit 97 Prozent unzufriedener Manager nimmt Deutschland eine wenig schmeichelhafte Spitzenposition ein. Ein guter Teil der Befragten ist zu Investitionen in Weiterbildung bereit.

Monster Logo (Bild: Monster)

Monster ermöglicht bei Talent CRM internationale Kandidatensuche

Die Stellenbörse Monster hat ihr im Herbst vergangenen Jahres eingeführtes Mitarbeitersuchwerkzeug Monster Talent CRM erweitert. Es ermöglicht nun auch die länderübergreifende Suche nach Kandidaten. Der Einstiegspreis liegt bei 50 Euro für 100 an Stellensuchende versendbare E-Mails.

Excel-Sheet (Bild: Shutterstock)

Groupon bietet nun auch Gutscheine für Online-Kurse an

Mit Rabattangeboten für E-Learning sind jetzt auch Internet-Fortbildungen günstiger zu haben. Die elektronischen Lehrangebote von unterschiedlichen Anbietern umfassen Themen wie Webdesign, ITIL für Administratoren, Visual Basic und andere Programmiersprachen. Auch Know-how rund um Software für das Management wird geboten.

Computercamp 2015 (Bild: Computercamp)

ComputerCamp veranstaltet Tech-Ferienlager für IT-begeisterte Jugendliche

Sie finden in den Sommerferien in Föckinghausen und Wald am Arlberg statt und richten sich an Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren. Diese können dort unter anderem erste Erfahrungen mit der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift sammeln, ihre Kenntnisse in der Programmiersprache C# erweitern oder “Capture the Flag” in freier Natur spielen.

Java Logo (Grafik: Oracle)

HPI kündigt kostenlosen Java-Kurs für jedermann an

Das Hasso-Plattner-Institut startet am 13. April einen weiteren Versuch, Programmierkenntnisse zu verbreiten. Der Kurs wird über die interaktive Bildungsplattform des HPI abgewickelt. Darüber wurde im Herbst 2014 bereits ein Programmierkurs in Python durchgeführt.