Open Source

Google Chrome (Bild: Google)

Google veröffentlicht Chrome für iOS als Open Source

Der Quellcode der iOS-Version steht ab sofort der Chromium-Community zur Verfügung. Im Gegensatz zu Chrome für andere Plattformen basiert sie auf der offenen Browser-Engine WebKit. Die sich daraus ergebenden “Komplexitäten” hat Google nun nach eigenen Angaben entfernt.

Pixel-Desktop auf dem Raspberry Pi (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Raspberry Pi bringt Pixel-Desktop auf PC und Mac

Die auf Debian Linux basierende Distribution läuft auch auf älteren Rechnern mit x86-Prozessoren. Sie bringt die vom Raspberry Pi gewohnte Benutzeroberfläche und fast alle Anwendungen mit. Der Einplatinen-Computer wurde bislang über zehn Millionen mal verkauft.

Microsoft-Sign

Microsoft tritt der Linux Foundation bei

Der Softwarekonzern ist ab sofort Platinum-Mitglied. Microsoft will so die Zusammenarbeit mit der Open-Source-Community intensivieren. Die Linux Foundation bezeichnet Microsoft als “begeisterten Unterstützer von Linux und Open Source”.

Apache OpenOffice (Grafik: Apache)

OpenOffice-Projekt diskutiert über Aufgabe

Die letzte Aktualisierun stammt aus dem vergangenen Jahr und enthält zudem eine sei längerem bekannte, gravierende Sicherheitslücke. Dem Projekt scheinen die Entwicklern zu fehlen. Dem Verfall will die Apache Software Foundation als Dachorganisation nun nicht mehr länger tatenlos zusehen.

Ubuntu (Grafik: Canonical)

Update für Ubuntu schließt vier Lücken im Linux-Kernel

Allerdings lässt sich keine der vier Sicherheitslücken aus der Ferne ausnutzen. Sie wurden nun mit der Langzeit-Support-Version 14.04 LTS von Ubuntu behoben. Die größte Gefahr geht von der Schwachstelle CVE-2015-8812 aus, die es einem Angreifer mit lokalem Zugriff auf das System ermöglicht, einen Systemabsturz zu erzwingen, um anschließend beliebigen Code auszuführen.