Archiv

Türkei (Bild: ITespresso.de)

Türkei schaltet Twitter und YouTube wieder frei

Am Wochenende konnten Nutzer die beiden Dienste für mehrere Stunden nicht verwenden. Neben Twitter und YouTube sperrte die Regierung auch Facebook und weitere 160 Websites. Als Grund führten die Behörden an, dass die Netzwerke ein Foto eines getöteten Staatsanwalts verbreitet hätten.

Facebook-Funktion "An diesem Tag" (Bild: Facebook)

Facebook führt Funktion zum Rückblick auf bestimmte Tage ein

Sie heißt “An diesem Tag” und lässt sich entweder nur privat nutzen oder auch mit den Facebook-Freunden teilen. Eingeführt wird sie innerhalb der nächsten Tage weltweit. Mit ihr werden dann passend zu jedem Tag persönliche Inhalte aus der Vergangenheit angezeigt.

Facebook Logo (Bild: Facebook)

Facebook Share Button: Erster Nutzer wegen Teilen eines Artikels abgemahnt

Die Inhaberin einer Fahrschule hatte den “Teilen”-Button unter einem Artikel der Bild-Zeitung gedrückt. Darin ging es um Marco Reus und dessen gefälschten Führerschein. Die Abmahnung kam von dem Fotograf, der den Fußballspieler fotografiert hatte. Er verlangt als Ersatz dafür, dass er bei dem Bild bei Facebook nicht als Urheber genannt wurde, 1800 Euro.

Facebook Logo (Bild: Facebook)

Facebook: Anfragen von Regierungen zum Teil rückläufig

Im zweiten Halbjahr 2014 ist die Zahl der wegen Gesetzesverstößen entfernten Inhalte gegenüber dem ersten Halbjahr allerdings um 11 Prozent gestiegen. Anfragen zu Anwenderdaten sind in Deutschland und den USA aber rückläufig. Außerdem hat das Soziale Netzwerk seine “Gemeinschaftsstandards” aktualisiert. Diese legen fest, welche Inhalte erlaubt sind und welche nicht.

Facebook Logo (Bild: Facebook)

Deutsche Verbraucherschützer mahnen Facebook erneut ab

Nach Ansicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV) sind 19 Klauseln der Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie des Sozialen Netzwerks rechtswidrig. Außerdem kritisieren die Verbraucherschützer die Aussage “Facebook ist kostenlos” als irreführend. Schließlich würden Nutzer mit ihren persönlichen Daten bezahlen.

Facebook Logo (Bild: Facebook)

Datenschutzrichtlinien von Facebook verstoßen gegen EU-Recht

Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren einer von der belgischen Datenschutzbehörde beauftragten Studie. Ihrer Ansicht nach müssen Nutzer zu viele Einstellungen ändern, um den Schutz ihrer Privatsphäre anzupassen. Ob der Bericht ein Verfahren gegen Facebook nach sich zieht, ist allerdings noch offen.

Eset Logo (Bild: Eset)

Eset präsentiert neue Version seines Social Media Scanners

Das für Facebook und Twitter einsetzbare Tool kommt ab sofort mit einer komplett überarbeiteten Benutzeroberfläche. Zudem soll die unter anderem über die Eset-Homepage kostenlos erhältliche Software schädliche Inhalte wie bösartige Links nun besser erkennen. Auch informiert das Werkzeug Nutzer über potenzielle Bedrohungen auf seiner Timeline.

Botnet (Bild: Shutterstock / Gunnar Assmy)

Türkisches Botnetz Filmkan infiziert Rechner von Facebook-Nutzern

Dem IT-Security-Unternehmen Palo Alto Networks zufolge wird ein Viren-Dropper auf das System des Nutzers gespielt, wenn dieser auf einen Link zu einem vermeintlich pornografischen Video klickt und ein angebliches Update für den Flash Player herunterlädt. Der Sicherheitsanbieter rät generell, gegenüber solchen Update-Meldungen misstrauisch zu sein.

Facebook Logo (Bild: Facebook)

Facebook at Work: Soziales Netzwerk für Firmen vorgestellt

Bislang können aber nur Mitarbeiter von Firmen die App für Android und iOS herunterladen, die an dem Test von Facebook at Work teilnehmen. Das Angebot soll auf lange Sicht die Firmen-E-Mail ablösen. Daten sammelt der Dienst angeblich nicht und auch Werbung ist nicht geplant.