IT-News Marktforschung

Tablet Business (Bild: Shutterstock)

Firmen brauchen neue Regelungen für private und berufliche Aktivitäten

Einer Studie im Auftrag von MobileIron zufolge werden 58 Prozent der Befragten, die Smartphone und Tablet bei der Arbeit einsetzen und dort etwa private Anrufe tätigen, von Gewissensbissen geplagt. Das Unternehmen empfiehlt daher eine Neufassung von Firmenrichtlinien. Aus der Studie geht auch hervor, dass Wearables künftig vermehrt am Arbeitsplatz Einzug halten werden.

Elektroschrott (Bild: Shutterstock)

Bundesbürger verursachen pro Kopf über 21 Kilogramm Elektroschrott

Deutschland gehört neben Industrienationen zu den Hauptproduzenten von elektronischen Abfällen. Das höchste Aufkommen pro Einwohner findet sich in Norwegen mit 28,3 Kilogramm. Insgesamt verursachen die USA und China zusammen knapp ein Drittel des weltweiten Elektroschrotts.

open-source-shutterstock-Bildagentur-Zoonar-GmbH (Bild: Shutterstock)

Drei Viertel der Firmen setzen Open-Source-Software ein

Das geht aus der diesjährigen “Future of Open Source Survey” hervor. 64 Prozent der befragten Firmen beteiligen sich auch aktiv an Open-Source-Projekten. Lediglich 27 Prozent haben jedoch interne Regeln zur Nutzung von quelloffener Software. Weniger als 42 Prozent führen ein Verzeichnis eingesetzter Open-Source-Komponenten.

zahlen-analyse (Bild: Shutterstock / Denphumi)

VDE-Umfrage: Industrie 4.0 ist in zehn Jahren da

Einer Umfrage des Verbandes der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik unter Mitgliedern und Hochschulen zufolge sind für Deutschland die USA und Japan die größten Konkurrenten in dem Bereich. Hierzulande befasst sich aktuell jedes dritte befragte Unternehmen konkret mit Industrie 4.0.

Sophos (Bild: Sophos)

IT-Security: KMU wollen Software-Sammelsurium vermeiden

Das geht aus einer Studie von Sophos in Kooperation mit Techconsult hervor. Demnach verwenden 40,7 Prozent der KMU Produkte eines Anbieters, 50,5 Prozent nutzen die Produkte von maximal zwei Herstellern. Ferner zeigt die Untersuchung, dass KMU primär ihre Endpunkte schützen und Daten lieber auf dem Firmenserver statt in der Cloud speichern.

zahlen-analyse (Bild: Shutterstock / Denphumi)

Internetkriminalität kostet Deutsche pro Jahr rund 3,4 Milliarden Euro

Die Summe setzt sich aus dem Schaden durch Identitätsdiebstahl, Phishing, Online-Betrug mit Waren- und Dienstleistungen sowie Angriffen mit Schadsoftware zusammen. Opfer wurde bereits jeder fünfe Bürger. Von den jährlich etwa 14,7 Millionen Onlinestraftaten finden sich lediglich rund 64.000 in der polizeilichen Kriminalstatistik wieder.

Cloud-Dienste mit Bedacht auswählen (Bild: Shutterstock / Sergey Nivens)

Markt für Cloud-Services für KMU nimmt in Deutschland Fahrt auf

Dem von der Firma Parallels in Auftrag gegebenem “SMB Cloud Insights Report 2015 für Deutschland” zufolge legt er bis 2018 um jährlich 12 Prozent zu. Er erreicht dann ein Gesamtvolumen von fünf Milliarden Euro. Der Großteil davon entfällt aktuell noch auf IaaS-Dienste. Business-Anwendungen legen mit rund 24 Prozent aber am stärksten zu.

DDos-Attacke (Bild: Shutterstock / Evlakhov Valeriy)

DDoS-Angriffe: Keiner fühlt sich für die Abwehr zuständig

Ein Fünftel der Unternehmen ist der Ansicht, dass ihr Internet Service Provider für den Schutz von Online-Diensten vor DDoS-Attacken zu sorgen hat. Das geht aus einer internationalen Umfrage von Kaspersky Lab hervor. Die durch einen DDoS-Angriff entstehenden Kosten liegen der Umfrage zufolge je nach Firmengröße zwischen 46.000 und 390.000 Euro.

(Bild: Shutterstock/RioPatuca)

2014 gerieten eine Milliarde Datensätze in falsche Hände

Das geht aus dem jetzt vorgelegten Bericht von IBM X-Force, der Sicherheitssparte des Konzerns, hervor. Außerdem registrieren die IBM-Experten im vierten Quartal 2014 über 9200 neue Sicherheitslücken. So viele waren es in den 18 Jahren, in denen der Bericht erstellt wird, noch nie. Dazu trägt Android wesentlich bei. Stark zugenommen haben auch DDos-Angriffe.

Logo Gartner (Bild: Gartner)

Gartner rechnet mit steigenden Preisen für PCs

Der Business-Bereich soll in der Eurozone besonders stark von den angekündigten Preiszuwächsen betroffen sein. Gartner rechnet hier mit 3 Prozent weniger verkauften PCs bei um 5 Prozent höheren Preisen. Bei Smartphones und Tablets fielen Preisanstiege hingegen weniger stark auf.

I Digitalisierung in KMU: Prozessoptimierung läuft, Innovation stockt (BIld: IDC)

Digitalisierung in KMU: Prozessoptimierung läuft, Innovation stockt

Microsoft und IDC haben auf der CeBIT eine Umfrage zum Stand der Digitalisierung im deutschen Mittelstand vorgestellt. Demnach sind KMU neuen IT-Technologien gegenüber zwar sehr aufgeschlossen, wollen damit aber vor allem Prozesse verbessern und Kosten senken. Für Innovation kommen sie nachrangig zum Einsatz.

bevh Logo (Bild: bevh)

Deutsche Verbraucher zahlen auch Online noch gerne per Rechnung

Das besagen Ergebnisse einer Verbraucherbefragung von bevh und Creditreform Boniversum zu favorisierten Bezahlverfahren beim Online-Shopping. Demnach bevorzugen 39 Prozent die Abwicklung ihrer Käufe über Bezahlsysteme wie Paypal. Auf dem zweiten Platz landet mit 29 Prozent der althergebrachte Kauf auf Rechnung.

Bitkom Logo (Grafik: Bitkom)

70 Prozent der Deutschen wollen nicht mit dem Smartphone bezahlen

Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bitkom konnten sich lediglich 29 Prozent für die Nutzung des Smartphones für das mobile Bezahlen begeistern. Noch am größten ist das Interesse beim Kauf von Fahrscheinen für Bus, Bahn, Fernbus und das Bezahlen im Taxi sowie von Parktickets. Bei Kleinbeträgen beim Bäcker oder Kiosk finden das lediglich 13 Prozent interessant.

Patente (Bild: Shutterstock / Olivier-Le-Moal)

Zahl der Patentanmeldungen ereicht 2014 Rekordwert

Im internationalen Vergleich erreicht Deutschland mit 31.647 Anmeldungen hinter den USA und Japan Platz drei – und liegt in Europa deutlich vor Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz. Mit 2541 Patentanträgen liegt Samsung bei den Unternehmen an der Spitze.

Smartphones (Bild: CNET)

Smartphonemarkt: Apple macht in Westeuropa weiter Boden auf Samsung gut

Samsungs Absätze schrumpften trotz des wachsenden Marktes laut IDC im vergangenen Jahr um 7 Millionen auf 51 Millionen Einheiten. Apple steigerte seine Verkäufe dagegen um 4 Millionen auf 30,9 Millionen. Alles in allem wurden 145,9 Millionen Smartphones abgesetzt. Dies entspricht 84 Prozent aller in Westeuropa ausgelieferten Mobiltelefone.

M2M (Bild: Shutterstock/nito)

M2M-Technologie fehlen noch tragfähige Geschäftsmodelle

Zu diesem Ergebnis kommt eine Expertenbefragung des eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V.. Außerdem fehlt es dem Bericht zufolge der Wirtschaft an Vertrauen in die M2M-Technologie und an ausgereiften Sicherheitskonzepten. Dennoch sind die Erwartungen und das von den Experten attestierte Potenzial grundsätzlich hoch.

Linuxquestions.org hat Nutzer in 30 Kategorien nach der populärsten Open-Source-Software gefragt (Bild: Shutterstock / Bildagentur Zoonar)

Das ist aktuell die populärste Open-Source-Software

Linux- und Open-Source-Nutzer haben auf LinuxQuestions.org für ihren bevorzugten Linux-Desktop, Open-Source-Browser, die quelloffene Cloud-Software ihrer Wahl und auch die ihrer Ansicht nach beste Open-Source-Datenbank abstimmen können. Während bei den Browsern Firefox mit 58 Prozent der Stimmen eindeutiger Sieger ist, fielen die Ergebnisse bei Linux-Desktops und den über 30 weiteren Kategorien deutlich knapper aus.

Industrie 4.0 (Shutterstock/Adam Vilimek)

Industrie 4.0: das tückische Wirtschaftswunder

Nach Cloud Computing und Big Data gehört Industrie 4.0 zu den wichtigsten Trends 2015. Die Hersteller sind begeistert, IT-Experten denken noch nach und Endkunden sind ratlos. Wo liegen die Chancen und wo liegen die Risiken des Trends?

informatik-studium (Bild: Shutterstock)

Interesse an IT-Berufen nimmt in Deutschland langsam zu

Insgesamt haben einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Bitkom zufolge sechs von zehn Schülern Interesse an technischen Berufen. Jeder vierte der befragten Schüler kann sich eine berufliche Zukunft in der IT vorstellen. Bei Jungen (27 Prozent) ist das Interesse demnach nur etwas größer als bei Mädchen (23 Prozent). Größer sind die Unterschiede beim Vergleich zwischen den Schulformen.

Cloud Computing (Bild: Peter Marwan).

Nur jeder fünfte Bundesbürger speichert oder verteilt Dateien im Netz

Im Vergleich 31 europäischer Länder liegt Deutschland damit auf Rang 16. Angeboten für Cloud-Speicher am aufgeschlossensten stehen den vom Bitkom veröffentlichten Zahlen von Eurostat zufolge Dänen, Norweger, Isländer und Briten gegenüber. In Litauen, Polen und Rumänien nutzen jeweils weniger als zehn Prozent der Anwender Cloud-Dienste.

Das sind die Hightech-Trends 2015

Die Marktforscher stellen zum Jahreswechsel ihre Prognosen für 2015 vor. Darunter befinden sich Technologien wie 3D-Drucker, Internet of Things und hybride Netzwerke. ITespresso erläutert die spannendsten Trends und erklärt, wofür instabile Business-Prozesse gut sind.

IT Innovation Readiness Index 2014 (Bild: PAC)

Mittelständische Fertigungsindustrie erkennt Bedeutung des 3D-Drucks

23 Prozent der Fertiger in Deutschland sind sich mittlerweile des Potenzial des 3D-Druckens bewusst, so das Ergebnis einer Studie des Dienstleisters Freudenberg IT. Die Zukunft gehöre den verteilten “Microfactories” statt großen Herstellungsbetrieben. Fehlende Teile könnten die Produktion dann nicht mehr zum Erliegen bringen: Sie liegen ja nur “einen Druckjob entfernt”.

zahlen-analyse (Bild: Shutterstock / Denphumi)

Deutschlands digitale Wirtschaft im internationalen Vergleich auf Platz 5

Der im Auftrag des Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erstellte Bericht stellt eine zunehmende Akzeptanz neuer Technologien und Anwendungen fest. Luft nach oben sieht er bei den verfügbaren Netzgeschwindigkeiten. Im Vergleich 15 wichtiger Länder liegen die USA, Südkorea, Großbritannien und Japan vorne.

Logo Gartner (Bild: Gartner)

Hohe Anfangskosten schrecken von Einführung von 3D-Druck ab

Die hohen Anfangskosten sind in 60 Prozent der Unternehmen der Grund, warum sich die Einführung von 3D-Druck verzögert. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Gartner. Demnach sehen aber Erstanwender klare Vorteile in der Technologie.

Studie Mobile Internetnutzung 2014 (Bild: Initiative D21)

Über die Hälfte der Deutschen nutzt Internet inzwischen auch mobil

Mit 54 Prozent sind es 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus einer von der Initiative D21 e.V. beauftragten und von Huawei unterstützten Studie von TNS Infratest hervor. Demnach nutzen für das mobile Surfen bereits 23 Prozent eine LTE-Verbindung. Die Anzahl der Tablet-Besitzer hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

Truffle 100 Europe 2014 (Grafik: Truffle)

Deutschland bleibt Europas wichtigster Software-Standort

Das geht aus dem jetzt vorgelegten, europaweitem Ranking Truffle 100 Europe hervor. SAP bleibt mit großem Abstand die größte europäische Softwarefirma, die Software AG kommt in Deutschland seit 2012 hinter Wincor-Nixdorf. Nach Frankreich und Großbritannien liegt inzwischen Schweden auf Rang vier im Ländervergleich.

Bundesgerichtshof bestätigt Urheberrechtsabgabe auf Drucker und PCs (Bild: Shutterstock /KitchBain)

Zu Weihnachten steigen Preise für PC-Komponenten

Wann ist die richtige Zeit ein Blu-ray-Laufwerk zu kaufen? Geht es nach einer Analyse von Günstiger.de, ganz sicher nicht zu Weihnachten. Das Preisvergleichsportal hat die Kostenentwicklung von über 8000 Produkten untersucht. Bis Heilig Abend sollen die Preise für viele aus dem IT-Bereich weiter steigen.

online-shopping-e-commerce (Bild: Shutterstock/Lasse-Kristensen)

Deutsche Online-Käufer vertrauen Amazon, Ebay und DHL

Deutsche Online-Käufer sind treu: Einer Umfrage des Beratungsinstituts Konzept & Markt zufolge kehren zwei Drittel von ihnen immer wieder zu Anbietern zurück, bei denen sie bereits einmal gekauft haben. Die Möglichkeit, Online zu bestellen und Ware im Ladengeschäft abzuholen, wird zwar oft beworben, hat sich bei den Umfrageteilnehmern aber noch nicht durchgesetzt.