IT-News Marktforschung

tablet_os_marktanteile (Screenshot: ZDNet.de)

iOS-Anteil ist auf Unternehmens-Tablets rückläufig

Im Vergleich zum vorhergehenden Quartal reduziert sich der Anteil von iOS im Firmenumfeld von 70 auf 64 Prozent. Speziell bei Tablets sinkt er von 81 Prozent auf 64 Prozent. Android und Windows verzeichnen hingegen starke Zugewinne.

Logo AdBlock Plus (Bild: AdBlock Plus)

Adblocker: Werbebranche entgehen 2015 voraussichtlich 22 Milliarden Dollar

Das geht aus einer Studie von Adobe und dem irischen Start-up PageFair hervor. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Summe der Verluste um 41 Prozent. In Europa besitzen Adblocker die weiteste Verbreitung. Bei einem der beiden Herausgeber der Studie handelt es sich sogar um einen Anbieter von Lösungen zur Umgehung von Werbeblockern.

Android (Grafik: ITespresso)

1300 Hersteller bieten fast 24.000 Android-Geräte an

Das geht aus einer Erhebung der Firma OpenSignal hervor. Demnach hat sich zwar die Anzahl neuer Anbieter, die den Markt betreten, verlangsamt, dennoch waren es alleine dieses Jahr über 100. Die Anzahl der verfügbaren unterscheidlichen Geräte hat sich in den vergangenen drei Jahren versiebenfacht.

Android Lollipop 5.1 (Bild: Google)

Marktanteil von Android Lollipop erhöht sich auf 18,1 Prozent

Die Mehrzahl der Nutzer wechselte von Android Jelly Bean auf Lollipop. Ebenso stieg der Anteil von Android 4.4 KitKat auf den Mobilgeräten. Er erhöhte sich leicht auf 39,3 Prozent. Zudem kehren immer mehr Anwender den älteren Versionen Ice Cream Sandwich und Gingerbread den Rücken.

Windows 10 Bildschirm (Bild: Microsoft)

Windows 10: Marktanteil steigt in den ersten Tagen rasant

Der Anteil des neuen Microsoft-Betriebssystems hat sich laut StatCounter am Samstag auf 2,5 Prozent vervierfacht. In Deutschland nutzen bereits 4,34 Prozent der Anwender Windows 10 für den Zugang zum Internet. Windows 10 verbreitet sich somit bedeutend schneller als Windows 8.1.

Cloud (Bild: Peter Marwan)

Die Hälfte der Deutschen lebt auch ohne Cloud ganz gut

Damit sind sie einer internationalen GfK-Umfrage zufolge die größten Cloud-Abstinenzler. Bereits deutlich weniger halten die Cloud in Kanada (39 Prozent) oder Schweden (34 Prozent) für unbedingt notwendig. Geradezu Cloud-süchtig sind dagegen Nutzer in Mexiko, Brasilien und der Türkei.

E-Commerce (Bild: Shutterstock/Andrey Voskressenskiy)

E-Commerce: Jetzt kommen Lebensmittel und Drogerieartikel

Das geht aus einer Analyse der Marktforscher der GfK hervor. Sie haben die Segmentierung des deutschen Onlinehandels 2014 vorgenommen und wagen die Prognose, dass sich bis 2025 der Anteil am gesamten Einzelhandel verdoppelt. Damit erreicht der E-Commerce-Markt in Deutschland jedoch die Sättigungsgrenze.

Digitale Amnesie (Grafik: Kaspersky)

Neue Umfrage konstatiert Digitale Amnesie bei Smartphone-Nutzern

Die Diskussion um den Hirnforscher Manfred Spitzer und sein Buch Digitale Demenz ist allen noch in Erinnerung. Jetzt kommt Kaspersky mit einer europaweiten Studie, die “Digitale Amnesie” belegen soll. Allerdings geht es nicht in erster Linie um den Verlust des Gedächtnisses, sondern die Folgen beim Verlust des Smartphones.

Router (Bild: Shutterstock / Zsolt Biczo)

Deutschlands Osten droht beim Breitbandausbau abgehängt zu werden

Während in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen wenigstens noch knapp die Hälfte der Haushalte bis zu 50 MBit/s bekommt, sind es in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg deutlich unter 40 Prozent. Stefan Heng, Senior Economist bei Deutsche Bank Research, sieht darin einen deutlichen Standortnachteil und fürchtet, dass sich die digitale Spaltung der Bevölkerung verstärkt.

Smartphones und Tablets (Bild: Shutterstock/Georgejmclittle)

Nutzererwartungen ans Smartphone der Zukunft eher konservativ

Bei einer Umfrage des Zubehöranbieters Otterbox konnten 2864 Teilnehmer ihre Vorstellungen, wie Telekommunikationsgeräte in zehn Jahren aussehen werden, zum Ausdruck bringen. Mit längeren Akkulaufzeiten und kürzeren Ladezyklen sind die meistgeforderten Verbesserungen allerdings wenig spektakulär. Außerdem ist der Wunsch nach modulareren und flexibler gestaltbaren Smartphones groß.

SuperMUC2_LRZ (Bild: ITespresso)

Supercomputer: China verteidigt mit Tianhe-2 seinen Spitzenplatz

Das HPC-System des National Supercomputing Center in Guangzho belegt zum fünften mal Platz eins in der Top500-Liste. Insgesamt hat sich der Performance-Zuwachs im Vergleich zu der vor einem halben Jahr vorgelegten Liste weiter abgeschwächt. Europa holt in der Rangliste auf.

Start-up (Bild: Shutterstock/Frank Peters))

Start-ups fühlen sich von Ämtern und Behörden ausgebremst

In einer Umfrage des Bitkom waren 40 Prozent eher oder überhaupt nicht zufrieden. Die öffentliche Verwaltung schneidet damit schlechter ab, als jeder andere der abgefragten Standortfaktoren. Beleuchtete wurden auch Infrastruktur, Lebensqualität, Personal- und Bürosituation. Öffentliche Förderprogramme spielen für die Standortwahl kaum eine Rolle.

Android Developer (Bild: Shutterstock/Palto)

Interesse von Entwicklern an Android für Embedded-Projekte nimmt zu

Das geht aus einer von VIA Technologies durchgeführten Umfrage hervor. 93 Prozent der Teilnehmer wollen demnach aktuell oder künftige ein Embedded-Projekte mit Android umsetzen. Als Einsatzfelder wurden industrielle Automatisierung, Infotainment und Digital Signage besonders oft genannt, als Gründe für Android Touch-Screen-Support, kurze Zeit bis zur Marktreife sowie Anpassbarkeit.

Windows 8.1 erstmals auf mehr PCs als Windows XP

Im Vergleich zum Mai büßt das fast 14 Jahre OS 2,7 Prozentpunkte ein. Derweil verbessert sich das noch aktuelle Windows 8.1 um 0,3 Punkte auf 13,1 Prozent. Windows 7 erreicht mit 3,2 Punkten allerdings den größten Zuwachs. Die Vorschauversion von Windows 10 kommt auf 0,16 Prozent.

Passwort-Sicherheit (Bild: Shutterstock)

Umfrage deckt Passwortgewohnheiten der Deutschen auf

Der von Web.de in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage zufolge verwenden fast 60 Prozent der deutschen Internet-Nutzer online ein Passwort für mehrere oder sogar alle Dienste. Über 40 Prozent integrieren in ihr Passwort Namen, Geburtsdaten oder ähnliche, für sie leicht zu merkende Informationen. Und jeder zehnte Umfrageteilnehmer ändert sein einmal für einen Dienst gewähltes Passwort nie.

Start-up (Bild: Shutterstock/Rwapixel)

Standortwahl von Start-ups: Förderprogramme verpuffen meist nutzlos

Herbe Schlappe für alle Feigenblatt-Programme der Politik: Das beste Förderprogramm hilft nichts, wenn es dem Gründer zuhause gut gefällt. Einer Umfrage des Bitkom zufolge sind Gründer die Nähe zu Freunden und Lebensqualität deutlich wichtiger als Förderinstrumente wie Start-up-Netzwerke, Veranstaltungen und Gründerstammtische.

Start-up (Bild: Shutterstock/Rwapixel)

Bürokratie trägt zum Rückgang der Zahl der Firmengründungen bei

Das geht aus einer von Arbeitgeberverbänden beauftragten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor. Ihr zufolge ist die Zahl der Unternehmensgründungen in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 40 Prozent zurückgegangen. Eine Trendwende sei nicht in Sicht: Im Gegnteil: Jede Maßnahme der Politik verschärfe die Situation noch.

Ärger mit dem PC (Bild: Shutterstock / Knumina Studios)

PC-Kenntnisse deutscher Schüler lassen zu wünschen übrig

Zu diesem Schluss kommt die Initaitive D21 nach einer Auswertung des von ihr erstellten D21-Digital-Index. Trotz intensiver Nutzung seien PC-Kenntnisse deutscher Schüler nicht besser als beim Bevölkerungsdurchschnitt. Bemängelt wird vor allem, dass es bei der Anwendung von Office-Programmen hapert und zu sorglos mit persönlichen Daten umgegangen wird.

neuer_personalausweis_foto (Bild: Bundesministerium des Innern)

Elektronischer Personalausweis: Online-Funktion kommt nicht an

Letztes Jahr machten einer GfK-Umfrage zufolge lediglich fünf Prozent der 35 Millionen Ausweisbesitzer von der Option Gebrauch, sich via eID im Netz zu identifizieren. Für digitale Behördengänge nutzten ihn jedoch immerhin 9,3 Prozent. Für kommerzielle Anwendungen setzten ihn 7,9 Prozent ein.

EDEKA-MobilePayment

Deutsche haben noch wenig Lust auf Bezahlen mit dem Smartphone

Einer aktuellen Bitkom-Umfrage zufolge können sich aktuell nur 29 Prozent der Bundesbürger den Einsatz des NFC-Bezahlverfahrens vorstellen oder haben schon davon Gebrauch gemacht. Letzteres ist bei lediglich 7 Prozent der Befragten der Fall. Noch am aufgeschlossensten für das mobile Bezahlen ist die Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen.

Chef mit Tablet (Bild: Shutterstock)

Firmen stehen dem Einsatz persönlicher Mobilgeräte aufgeschlossener gegenüber

Zu diesem Ergebnis kommt eine von NetMediaEurope durchgeführte Studie. Erlaubten 2012 erst 32 Prozent der Unternehmen Mitarbeitern die Nutzung von eigenen Mobilgeräten, billigen dies inzwischen 63 Prozent der Befragten. Drei Viertel stellen für die Angestellten zudem ausgewählte Smartphones bereit. Hauptgrund für die Ablehnung von BYOD sind nach wie vor Sicherheitsbedenken.

zahlen-analyse (Bild: Shutterstock / Denphumi)

Neuer Gehaltsvergleich für die Online-Branche vorgelegt

Er stammt vom Gehaltsvergleichsportal Gehalt.de und erfasst die sechs Berufsbilder Softwareentwickler, Online-Marketing-, Content-, SEO- und Social-Media-Manager sowie Grafiker. Die Auswertung unterscheidet auch nach Alter und Unternehmensgröße. Für sie wurden fasst 3000 Datensätze untersucht.

Social Media (Bild: Shutterstock/Quka).

Nutzung von Facebook im B2B-Umfeld geht zurück

Das geht aus der Umfrage des Online-Portals Softguide hervor. Daran beteiligten sich 5400 Softwaranbieter und IT-Dienstleister. Von ihnen nutzten 35 Prozent Facebook beruflich, im Vorjahr waren es noch 45 Prozent. Am populärsten ist in der Branche nach wie vor Xing, am meisten Zuwachs verzeichnet LinkedIn.

online-shopping-e-commerce (Bild: Shutterstock/dencg)

E-Commerce: Deutsche Online-Käufer lieben Rechnungen

Der EHI-Studie “Online-Payment 2015” zufolge ist der Kauf auf Rechnung die umsatzstärkste Zahlungsart im E-Commerce. Im Vergleich zum Vorjahr ist ihr Anteil sogar leicht auf 28 Prozent gestiegen – und die Autoren der EHI-Studie erwarten weiteren Zuwachs. Mit dem Lastschriftverfahren rangiert ein weiteres, typisch deutsches Verfahren auf Rang zwei.

E-Commerce (Bild: Shutterstock/Andrey Voskressenskiy)

Studie: Amazon ist der neue Quelle-Katalog

So lässt sich eine gemeinsam vom ECC Köln und Hybris veröffentliche Untersuchung zum Thema Cross-Channel in Deutschland interpretieren. Demnach gehört die Mehrheit der Deutschen zu den selektiven Online-Shoppern. Und der Trend, stationäre Käufe im Internet vorzubereiten, hält an.

Social Media (Bild: Shutterstock/Quka).

Drei von vier deutschen Firmen setzen auf Social Media

Das geht aus einer von Bitkom in Auftrag gegebenen Untersuchung hervor. Die Unternehmensgröße spielt dabei praktisch keine Rolle. Besonders häufig kommen Social Networks in der Dienstleistungsbranche zum Einsatz. Vor drei Jahren nutzten noch 47 Prozent der deutschen Firmen Social Media zur internen und externen Kommunikation.

Finanzierung (Shutterstock/Gorillaimages)

Investitionen in europäische Start-ups erreichen Höchstwert

Im ersten Quartal 2015 wurde in europäische Jungunternehmen so viel investiert wie zuletzt 2001: Venture-Capital-Geber machten insgesamt 2,6 Milliarden Euro locker. Wesentlich zu dem lange schon nicht mehr erreichten Wert hat Rocket Internet beigetragen: Allerdings entfiel fiel davon auf eher technologienutzende als technologieentwickelnde Start-ups, etwa Dienste für Essenslieferungen.