IT-News Internet-Zugang

Kabel Deutschland Technik Kabelnetz (Bild: Kabel Deutschland/Ulrich Perrey)

Vodafone hat Kabelnetz um 620.000 Haushalte ausgebaut

Der Schwerpunkt der Neuerschließung liegt in Hamburg und Umgebung. Insgesamt kann der Netzbetreiber nun eigenen Angaben zufolge etwas über zehn Millionen Haushalte mit Anschlüssen bis zu 200 MBit/s versorgen.

Deutsche Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Telekom übernimmt von Congstar Geschäft mit Kabelanschlüssen

Das Angebot wird neu geordnet und künftig als Zuhause Kabel Fernsehen nur noch von der Deutschen Telekom selbst vermarktet. Aktuell sind damit sogenannte Triple-Play-Anschlüsse (Telefonieren, Internet, Fernsehen) mit bis zu 200 MBit/s im Download und 20 MBit/s im Upload erhältlich. Für die Zukunft stellt der Konzern allerdings bis zu 800 MBit/s in Aussicht.

Technik Kabelnetz (Bild: Unitymedia)

Unitymedia bietet ab 1. Februar Internetzugang mit bis zu 400 MBit/s

Dann ist ein neuer Tarif für Privatkunden und eine Option für Geschäftskunden verfügbar. Die Angebote sind in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen erhältlich. Der günstigste 400-MBit/s-Zugang kostet mit Upload-Rate von 20 MBit/s in den ersten neun Monaten 59,99 Euro, danach 69,99 Euro.

Tele Columbs und Primacom (Grafik: Tele Columbus und Primacom / ITespresso)

Tele Columbus und Primacom aktualisieren Tarifstruktur

Nach dem Zusammenschluss der beiden Kabelnetzbetreiber werden die Angebote harmonisiert. Die neuen Tarife treten zum 1. März 2016 in Kraft. Mit ihnen erhöhen sich vor allem die Durchsatzraten und werden Zusatzkosten für die WLAN-Nutzung abgeschafft. Außerdem wird im Verbreitungsgebiet ein WLAN-Hotspot-Netz mit 50.000 Zugangspunkten versprochen.

Drosselung (Bild: Shutterstock/PhotographyByMK)

Vodafone aktiviert Drosselung bei Kabelkunden ab 10 GByte pro Tag

Die Drosselung betrifft den AGB zufolge ausschließlich File-Sharing-Anwendungen. Surfen, E-Mails, Video-Streaming, Video-on-Demand und Chats sollen davon nicht betroffen sein. Die Obergrenze von 10 GByte gilt schon länger, Kabel Deutschland griff aber bislang erst ab 60 GByte tatsächlich ein.

Viprinet VPN-Router 200 (Bild: Viprinet)

Spacenet bietet Hybrid-Anschluss aus LTE und DSL

In einer Kooperation mit Routerhersteller Viprinet, den Dienstleistern Frederix.de und L&K-Service sowie dem Distributor Allnet offeriert Spacenet eine Always-on-Verbindung. Die “Kombiline” bündelt für Unternehmenskunden die Bandbreiten von Mobilfunk und Festnetz, statt wie andere Lösungen auf Load Balancing oder Fail-over-Umschaltung zu setzen.

Sparkabel.de startet mit Internet- und Festnetz-Flat für 19,99 Euro (Bild: Sparkabel.de)

Sparkabel.de startet mit Internet- und Festnetz-Flat für 19,99 Euro

Bei dem Angebot handelt es sich um einen Ableger von Sparhandy.de. Zum Start vermarktet Sparkabel einen Internetzugang mit Telefonie-Flatrate im Kabelnetz von Unitymedia und Kabel BW. Fürs Surfen mit bis zu 120 MBit/s zahlen Neukunden rechnerisch 19,99 Euro pro Monat. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate, die einmalige Anschlussgebühr 60 Euro.

Vodafone und Kabel Deutschland (Bild: Vodafone)

Vodafone und Kabel Deutschland kombinieren Angebote für Mobilfunk und Kabelnetz

Ab 27. November bieten die beiden Unternehmen vergünstigte Kombitarife aus TV, Mobilfunk, Festnetz und Internet an. Die Preise der Kombiangebote liegen über die zweijährige Vertragslaufzeit gesehen bis zu 240 Euro unter denen der Einzelofferten. Wo kein Kabelnetz verfügbar ist, liefert Vodafone im Rahmen der Kombipakete VDSL mit maximal 50 MBit/s.

3er-Kombi-Telekolumbus

Tele Columbus startet Flatrate mit Internet, Telefon und Kabelfernsehen

Der Kabelnetz-Anbieter setzt auf die Kombination aller über sein Glasfasernetz verfügbaren Medien. Tele Columbus versucht in erster Linie, die Konkurrenz beim Preis zu unterbieten. Der Anbieter spricht allerdings auch eher Durchschnitts-Nutzer an, denn er vermarktet sein Dreierpaket vorrangig mit einem Drittel der erreichbaren Geschwindigkeit.

Logo M-Net

M-Net stellt Glasfaseranschluss mit 300 MBit/s für 60 Euro vor

Das Angebot für Privatkunden steht ab Dezember 2014 einer fünfstelligen Zahl an Haushalten im M-Net-Netz zur Verfügung. Der Telekommunikationsanbieter betreibt Netze unter anderem in München, Augsburg und Erlangen. Der “Surf&Fon-Flat 300” genannte Tarif wird in den ersten sechs Monaten 59,90 Euro kosten.

Unitymedia (Grafik: Unitymedia)

Unitymedia KabelBW bietet ab November 200 MBit/s im Kabelnetz

Die höhere Geschwindigkeit lässt sich ab 3. November nutzen. Das günstigste Paket “2Play Premium 200” kostet in den ersten zwölf Monaten 35 Euro, danach pro Monat 42 Euro. Konkurrent Kabel Deutschland hat bereits früher angekündigt, diese Geschwindigkeit seinen Kunden ab November schrittweise verfügbar zu machen.

Mila Logo

Vodafone empfiehlt Kunden nun technischen Support aus der Crowd

Der Netzbetreiber arbeitet dafür mit dem Dienstleistungsportal Mila zusammen. Dieses vermittelt sogenannte Vodafone Service Friends, die bei Problemen mit Handys, Smartphones, Tablets, Internetzugang, Computer sowie TV und Multimedia helfen. Das neue Angebot ist zunächst auf Berlin beschränkt, soll aber bald ausgebaut werden.

Gerichtsurteil (Bild: Shutterstock/Gunnar Pippel)

Filesharing: Vermieter haftet nicht für seine Mieter

Die Firma Splendid Film wollte von einem Anschlussinhaber für Filesharing über 1200 Euro Schadensersatz haben. Der Anschluss befand sich jedoch in einer zum Zeitpunkt des Upload vermieteten Ferienwohnung. Laut Amtsgericht Hamburg genießt der Vermieter die Privilegien eines Access Provider und vermeidet so die Störerhaftung.

Feste-IP.Net

Universeller Port-Mapper garantiert IP-Adressen in IPv4- und IPv6-Netzen

Egal, wie Router, Provider, Hard- und Software mit dem Netzzugang umgehen: Der dynamische DNS-Dienst der Cosimo GmbH garantiert den Internet-Zugang. Das funktioniert auch, wenn Netzbetreiber nur bestimmte Router zulassen, die IP-Adressen im eigenen Subnetz nicht mehr ausreichen oder Gateways nur neue Standards erlauben. Der Dienst agiert zudem als Mittler zwischen Netzen mit IPv4 udn IPv6.

LTE-Sendemast (Bild: Vodafone)

Von ADSL bis WiMAX: So kommt das Internet auf PC, Tablet und Smartphone

Dank HSDPA und LTE sind wir auch außer Haus immer online, dank VDSL und TV-Kabelanschluss daheim mit 100 MBit pro Sekunde im Netz unterwegs. Doch was steckt hinter all den Abkürzungen? Über welche Technologien kommt das Internet zu uns? ITespresso gibt einen Überblick – nicht nur für Einsteiger.

Vodafone Logo (Grafik: Vodafone)

Vodafone bietet Firmen Internetzugang via Richtfunk an

Es ist deutschlandweit aber nicht flächendeckend verfügbar. Als Übertragungsrate gibt Vodafone bis zu 300 MBit/s an. Der Provider positioniert sein Angebot als Alternative zum Festnetzanschluss sowie als Backup für die Hauptleitung.

SAP Arena

SAP Arena in Mannheim bietet nun kostenloses WLAN

Das kostenlose Netz hat Unitymedia KabelBW in der SAP Arena in Mannheim installiert. Bis zu 15.000 Besucher können es ab den 6. Dezember bei Konzerten, Sportevents und anderen Großveranstaltungen nutzen.

ET 442 im Berliner Hbf (Bild: Deutsche Bahn AG)

Reisende können nun an 105 Bahnhöfen 30 Minuten gratis surfen

Der Zugriff auf die Telekom-Hotspots ist ohne Registrierung möglich. Um einen Zugangscode zu erhalten, ist allerdings die Angabe einer Mobilfunknummer erforderlich. Nach Ablauf der freien Surfzeit können Nutzer das Angebot kostenpflichtig weiternutzen.

Unitymedia (Grafik: Unitymedia)

Unitymedia und KabelBW erweitern Angebote für Geschäftskunden

Der Kabelnetzbetreiber, dem beide Marken gehören, führt die Tarifpakete “Office Internet & Phone” und “Office Internet” neu ein. Sie kommen mit Anschluss-, Service- und Leistungsgarantie. Außerdem stellt er kleinen und mittelständischen Unternehmen ab sofort höhere Bandbreiten zur Verfügung.

Deutsche Telekom Flaggen (Bild: DTAG)

Telekom lockt mit Familienpaket für 70 Euro im Monat

Dafür bekommen Kunden Festnetz, Internetzugang, Fernsehen und Mobilfunk. Familieninterne Gespräche sind kostenlos. Ein zweites Angebot, die ab 5. November erhältlichen FamilyCards, gewährt auf jede zusätzliche Mobilfunkkarte bis zu 38 Prozent Rabatt.

(Bild: shutterstock/Ensuper)

50-MBit/s mit dem DSL-Anschluss erreichen

O2 startet eine Zusatzoption für seine DSL-Kunden: Für zusätzlich 4,99 Euro im Monat wird das DSL-Angebot dort auf die hohe Geschwindigkeit angepasst, wo das VDSL-Angebot der Telekom verfügbar ist.

Eutelsat optimiert Satelliten-Breitband-Dienste

Anders als beim Ausbau mit Festnetz und Mobilfunk gibt es beim Internet-Empfang per Satellit fast keine weißen Flecken mehr. Die IP-Kommunikation mit dem Erdtrabanten KA-SAT wird jetzt schneller und preiswerter.

o2-bubble-logo

O2 bringt “All-Net-Flat” für Geschäftskunden

O2 macht im Business-Bereich das nach, was zuvor E-Plus und seine Wiederverkäufer für den Konsumentenbereich einführten: Die Flatrate für Telefonate in alle Netze und 50 MByte Highspeed-Datenvolumen im Monat.

Mobiles Surfen: E-Plus-Preisrevolte keine wirkliche Tarifsenkung?

Als Kampfansage bezeichnet Focus Online die aktuelle Preis-Aktion des Mobilfunkbetreibers. Mit seinem Tarif “Yourfone” und dem Slogan “20 Euro für alles” habe E-Plus einen weiteren Preisrutsch im deutschen Mobilmarkt ausgelöst. Der Preisvorteil der vermeintlichen Abschaffung von Geschwindigkeitsdrosselungen kann jedoch nur von Vielsurfern ausgenutzt werden.