IT-News 3D

Trust Exos (Bild: Trust)

Trust bringt günstige 3D-Virtual-Reality-Brille für Smartphones

Mit der Trust Exos sollen sich über 100 Virtual-Reality-Spiele spielen lassen. Außerdem können damit 3D- und 360-Grad-Videos angesehen werden. Auch Augmented-Reality-Funktionen lassen sich nutzen. Smartphones mit einer Diagonalen bis 6 Zoll lassen sich in die Brille einlegen.

Microsoft_Hololens (Bild: Microsoft)

Update: Microsoft startet Verkauf von HoloLens

Wie vorab bekannt wurde, soll die Entwickler-Edition der Augmented-Reality-Brille am 30. März erhältlich sein. Die ersten 3000 Exemplare sollen schon für die Entwickler produziert worden sein. Auch die Testanwendungen sind bereits bekannt. So wird es für die HoloLens etwa eine spezielle Skype-Version geben.

Passive-3d-tv-technology (Bild: Locafox / CC-BY-SA 4.0)

LG und Samsung wenden sich von 3D-Fernsehern ab

Aufgrund der geringen Nachfrage will LG seine Produktion von Fernsehern mit 3D-Technik um die Hälfte zurückfahren und sie nur noch in Premium-Produkten verbauen. Samsung wird den Bau von 3D-TVs vorerst offenbar sogar komplett stoppen. Es hat bislang keine neuen 3D-Brillen bei seinem Zulieferer bestellt.

Khronos Vulkan (Bild: Khronos)

Grafikschnittstelle Vulkan erscheint Anfang 2016

Der OpenGL-Nachfolger soll einen verbesserten Zugriff auf Grafik- und Compute-Logik moderner Grafikprozessoren ermöglichen. Ursprünglich sollte Version 1.0 der API bereits 2015 erscheinen.

Microsoft MobileFusion (Screenshot: ITespresso)

Microsoft arbeitet an 3D-Scan-App für alle Smartphones

Die MobileFusion genannte Software kommt mit der Hardware des Smartphones aus. Sie berechnet das 3D-Modell aus einer Reihe von Fotos. Es kann danach an einen 3D-Drucker übermittelt werden. Noch steckt das Projekt allerdings in einer frühen Pilotphase.

hp-multi-jet-fusion

HP präsentiert 3D-Drucktechnik Multi Jet Fusion

Durch sie soll der 3D-Druck um den Faktor zehn beschleunigt werden. HP will damit auch die Druckkosten reduzieren und die Druckgenauigkeit verbessern. Erste Geräte mit der neuen Technologie kommen jedoch nicht vor 2016 auf den Markt. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen aktuell an 3D-Farbdruckern.

Spacemouse Wireless Pro

3DConnexion bringt drahtlose 3D-Maus für Profis

Sie steuert 3D-Ansichten sowie verschiedene Programme an und lässt sich so programmieren, dass die erforderliche Bewegung und der Stromverbrauch möglichst minimal bleiben. Das Eingabegerät ist dabei nicht auf 3D-Anwendungen wie CAD und Animation beschränkt. Insgesamt stehen 15 Tasten zur Verfügung, denen sich bevorzugte Befehle zuordnen lassen.

Freesculpt 3D-Drucker

Seminarangebote für dreidimensionales Drucken und Scannen

Die eintägigen Schulungen finden am 1. und 8. Februar statt und kosten 99 Euro pro Person. Anbieter 3Dmensionals ist ein Online-Händler für 3D-Drucker- und Scanner. Er will Teilnehmern damit eine Entscheidungsgrundlage für den Kauf eines solchen Gerätes verschaffen.

primesense-logo

Apple kauft sich Entwickler von Microsofts 3D-Technologie

Berichten zufolge übernimmt Apple Primesense für 345 Millionen Dollar. Das Unternehmen steckt hinter der Entwicklung von Microsofts Bewegungssensor Kinect. Dass Apple an der israelischen Firma Interesse hat, ist schon seit Juli bekannt. Die Transaktion soll im Lauf der Woche offiziell über die Bühne gehen.

space-mouse-wireles-3dconnexion

3Dconnexion stellt erste kabellose 3D-Maus vor

Das Space Mouse Wireless genannte Eingabegeräte richtet sich an Anwender von 3D-Software. Es hilft ihnen, 3D-Modelle oder Kameras mit der einen Hand zu navigieren, während sie mit der anderen Hand und der Standardmaus daran arbeiten. Die drahtlose Space Mouse kostet rund 150 Euro.

Free3dPhotoMaker

Free 3D Photo Maker ist nun Open Source

Die Software kann aus nur einem Quellfoto 3D-Aufnahmen generieren. Die bisher schon kostenlose Software kann nun auch von Entwicklern an eigene Zwecke angepasst werden. Der Anbieter finanziert sich mit Links zu anderen Webseiten und der Installationen von Drittanbieter-Anwendungen.

FabliTec-Ausdruck

German RepRap und FabliTec bündeln 3D-Scan und 3D-Druck

Der 3D-Drucker-Hersteller offeriert nun auch die Software von FablitTec, einem Spin-off des Lehrstuhls für Bildverarbeitung der TU München. Die neue Version schafft noch detailgetreuere Figuren und verringert die Druckkosten, indem sie das Innere des Druckkörpers aushöhlt. Als Scanner kann Microsofts Kinect oder jeder andere OpenNI-kompatible 3D-Sensor agieren.

3D ohne Brille

Neue Technik erlaubt 3D ohne Brille mit hoher Bewegungsfreiheit

Dreidimensionale Filme lassen sich bereits ohne Shutterbrille genießen, aber bisher nur im beschränkten Umfeld. Neueste Forschungen ebnen den Weg, um über bessere Bildverarbeitungsverfahren den Bewegungsspielraum auszuweiten. Die Technik soll auf der IFA 2013 in Berlin gezeigt werden.

Microsoft 3D Touchscreen-Feedback

3D-Touchscreen von Microsoft macht Objekte anfassbar

Microsoft-Forscher entwickelten einen Bildschirm mit 3D-Ansicht und taktilem Feedback. Ein Roboterarm reagiert auf Drucksensoren. Er bewegt das Displaypanel und macht so 3D-Objekte auf dem Bildschirm spürbar.

lg-aktion-tv-camcorder

LG legt bei ausgewählten Fernsehern einen 3D-Camcorder drauf

LG Electronics bewirbt seine Reihe Cinema 3D Smart TV mit einer Bonusaktion: Käufer der Modelle LA8609, LA7909 oder LA7408 bekommen nach einer Registrierung den 3D-Camcorder IC330 von DXG gratis dazu. Die Prämienaktion läuft ab sofort und endet am 10. August

everest-3d

Gratis-App zeigt Mount Everest in 3D

Zum 60. Jahrestag der Erstbesteigung durch Edmund Hillary und Tenzing Norgay am 29. Mai 1953 hat das Münchner Unternehmen 3D RealityMaps zusammen mit DigitalGlobe und dem Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt eine App für Android und iOS vorgestellt. Sie macht den höchsten Berg der Erde auf dem Sofa zugänglich.

amazon-logo

Amazon arbeitet angeblich an Smartphone mit 3D-Display

3D-Bilder sollen sich ohne Brille betrachten lassen. Laut Wall Street Journal verwendet Amazon stattdessen eine Eye-Tracking-Technik, dank der die Bilder ähnlich wie bei einem Hologramm über dem Display schweben. Per Augenbewegungen ist angeblich auch Navigation durch die Menüs möglich.

(Natur / http://www.nature.com/nature/journal/v495/n7441/fig_tab/nature11972_SV3.html)

HP-Forscher stellen neue Technik für 3D-Bildschirme vor

Entwickler des Konzerns haben eine Technologie vorgestellt, bei der für den 3D-Effekt keine Brille notwendig ist. Sie soll auch auf kleinen Displays funktionieren. Geräte wie Uhren oder Smartphones könnten künftig mit solch einem besonders dünnen 3D-Bildschirm ausgestattet sein.

(3D-Drucker Fabbster / Bild: ITespresso.de)

Zwei 3D-Drucker für fast jedermann

Nach einigen, zaghaften und exotisch anmutenden Versuchen, steht 3D-Druck nun vor dem Durchbruch. Beleg dafür ist, dass erste, erschwingliche Geräte auf den Markt kommen. Auf der CeBIT gab es zwei davon zu sehen. Beide kosten unter 1700 Euro und auch das Verbrauchsmaterial ist moderat bepreist.

Software macht Kinect-Systeme zum 3D Scanner

Mit Investitionen von weniger als 200 Euro werden die Sensoren von Microsofts Kinect und der Asus-Version Xtion zum 3D-Scanner. Messtechnik-Anbieter Faro hat dafür eine App.

ESA experimentiert mit Mondstation aus dem 3D-Drucker

Zum Einsatz kam dabei ein sechs mal sechs Meter großer 3D-Drucker der britischen Firma Monolite. Dieser erstellte allerdings noch keine kompletten Gebäude, sondern erst einmal einen vom Architektürbüro Foster+Partner entworfenen Baustein. Als “Druckmaterial” diente eine dem Mondstaub ähnliche Mischung.

Ashampoo stellt neue 3D-CAD-Programme vor

CAD Architecture 4 und 3D CAD Professional 4 sollen Planung und Visualisierung von Einrichtungs- und Bauvorhaben preiswerter machen. Neben den Konstruktions- und Betrachtungsfunktionen sind auch Projektassistenten für die Bauplanung integriert.

Neuer 3D-Sensor könnte schon 2014 in Smartphones verbaut sein

Er erlaubt für Smartphones und Tablets eine Bewegungssteuerung im Stil von Microsofts Kinect. Der Hersteller Primesense nimmt für sich in Anspruch, das kleinste Bauteil dieser Art anbieten zu können. Es weise nur ein Zehntel der Größe herkömmlicher 3D-Sensoren auf.

Prognosen für 2013: 3D-Drucken auf dem Weg zum Massenphänomen

Nicht nur Texte kommen aus dem Drucker: Druckgeräte bauen aus verschiedenen Materialien vollwertige dreidimensionale Modelle. Zahlreiche Technologien und Standards sprießen derzeit nur so aus den Forschungslabors, 3D-Printing-Communities bilden sich, Dienstleister und Vermittlungsbörsen entstehen. Und die Preise sinken.

3D-Scanner jetzt schon unter 10.000 Euro

Artec, Luxemburger Hersteller von 3D-Industriescannern, bringt eine “Lite-Version” des Gerätes gleichzeitig mit einer neuen 3D-Scan- und Bearbeitungs-Software. Artec Studio 9 kann auch unabhängig vom Gerät erworben werden und unterstützt auch noch günstigere Geräte anderer Hersteller.

Google Earth 7 bietet mehr 3D-Ansichten

Features und Darstellungen aus den Mobil-Apps wandern in das das Desktop-Programm von Google Earth. Zum Beispiel sind mit dem “Tour Guide” nun virtuelle Rundflüge um Sehenswürdigkeiten nun auch am Desktop möglich. Als 3D-Modelle sind unter anderem München und Mannheim verfügbar.