IT-News Synology

Intel Atom (Bild: Intel)

Intel Atom C2000 sorgt für Probleme

Der Prozessor stellt laut Cisco unter Umständen schon nach 18 Monaten den Betrieb ein. Betroffene Systeme starten nicht mehr. Intel bestätigt indes nur ein Problem mit einem Produkt, ohne näher auf Details einzugehen.

ds216j (Bild: Synology)

Synology bringt NAS mit bis zu 16 TByte für Heimanwender

Das DS216j fasst in den beiden Laufwerksschächten zwei jeweils 8 TByte große SATA-HDDs oder -SSDs. Angetrieben wird es von einer Dual-Core-CPU mit 1 GHz, die noch von einer Gleitkommaeinheit und einem Verschlüsselungsmodul unterstützt wird. Das Gerät ist ab sofort für rund 173 Euro verfügbar.

ds416j_side2 (Bild: Synology)

Synology stellt Einsteiger-NAS mit Dual-Core-CPU und bis zu 32 TByte Speicher vor

Das DS416j wird von einem Marvell-Armada-Prozessor mit 1,3 GHz Takt angetrieben. Ihm steht neben 512 MByte DDR3-RAM noch eine Gleitkommaeinheit zur Seite. Integriert ist zudem ein Hardware-Verschlüsselungsmodul. In die vier Laufwerksschächte passen maximal je 8 TByte große HDDs. Das NAS dient auch zum Hosten von DLNA-Inhalten.

DS216 NAS (Bild: Synology)

Synology präsentiert NAS mit bis zu 16 TByte Speicher für 285 Euro

Das Diskstation-Modell DS216 nimmt je zwei maximal 8 TByte große Festplatten auf, die sich im laufenden Betrieb und ohne Werkzeug austauschen lassen. Angetrieben wird das NAS von einer 1,3 GHz schnellen Dual-Core-CPU, die eine Gleitkommaeinheit und ein Hardware-Verschlüsselungsmodul zur Leistungssteigerung integriert.

synology_NVR_216 (Bild: Synology)

Synology bringt HD-Überwachungssystem ab 410 Euro

Je nach Ausführung lassen sich maximal vier oder bis zu neun IP-Überwachungskameras an den für Büros und Einzelhandelsgeschäfte gedachten Netzwerk-Videorekorder NVR 216 anbinden. Ein 1080p-fähiger HDMI-Ausgang und drei USB-Ports machen zudem einen separaten PC überflüssig.

synology-ds716+ (Bild: Synology)

Synology stellt KMU-NAS mit bis zu 16 TByte Speicher vor

Jeder der zwei Laufwerksschächte des Diskstation DS716+ fasst eine maximal 8 TByte große SATA-Festplatte oder SSD im 2,5- und 3,5-Zoll-Format. Die lassen sich wiederum im laufenden Betrieb und ohne Werkzeuge austauschen. Ferner bietet das NAS eine Intel-Vierkern-CPU mit bis zu 2,08 GHz Takt und integriertem AES-NI-Verschlüsselungsmodul.

synology-rt1900ac-2 (Bild: Synology)

NAS-Spezialist Synology präsentiert seinen ersten WLAN-Router

Das 802.11ac-fähige Dualband-Modell richtet sich an Privatnutzer und Kleinunternehmen. Drei MIMO-Antennen sowie Beamforming sollen eine hohe WLAN-Reichweite bieten. Der RT1900ac ist ab sofort für rund 155 Euro erhältlich. Er kommt mit SD-Karteneinschub und unterstützt 3G- respektive 4G-Modems.

DiskStation DS416 (Bild: Synology)

Synology präsentiert KMU-NAS mit bis zu 32 TByte Speicher

In die Laufwerkseinschübe der Diskstation DS416 passen maximal vier jeweils bis zu 8 TByte große SATA-HDDs- oder SSDs, die sich im laufenden Betrieb und ohne Werkzeug austauschen lassen. Das NAS wird von einer 1,4 GHz schnellen Dual-Core-CPU angetrieben, in die ein Hardware-Verschlüsselungsmodul integriert ist. Das Gerät ist ab sofort für rund 458 Euro erhältlich.

DS2415+ (Bild: Synology)

Synology bringt NAS-Server mit Quad-Core-CPU und schneller Verschlüsselung

Die Modelle Rackstation RS815+ und RS815RP+ sind für den Betrieb im Serverschrank ausgelegt, die Diskstation DS2415+ ist ein Standalone-Netzwerkspeicher. Der in allen Geräten verbaute Intel-Atom-Prozessor besitzt eine integrierte AES-Befehlssatzerweiterung, die zur hardware-beschleunigten Verschlüsselung der übertragenen Daten dient.

SynologyDS115 (Bild: Synology)

DiskStation DS115: Synology präsentiert NAS-Server mit Dual-Core-CPU

Die integrierte Gleitkommaeinheit des 800-MHz-Prozessors soll zudem für eine verbesserte Multimedia-Verarbeitung sorgen. Der Netzwerkspeicher kann unter anderem als DLNA-Medienserver, Private Cloud oder Download-Portal eingesetzt werden. Das Gerät ist ab sofort für rund 148 Euro im Handel erhältlich.

Cloud-Speicher (Bild: ITespresso)

Private Cloud: So geht es auch ohne Dropbox & Co.

Sie möchten Ihre persönlichen Dateien nicht mehr auf fremden Servern speichern, aber dennoch überall Zugriff darauf haben und zwischen mehreren Rechnern bequem synchronisieren? Dann richten Sie eine private Cloud ein, in der nur Sie über Datenschutz und Privatsphäre entscheiden. ITespresso erklärt, wie das geht.

Synology NAS DS2015xs (Bild: Synology)

DS2015xs: Synology stellt NAS für KMU vor

Das NAS DS2015xs bietet Platz für bis zu acht Festplatten mit insgesamt bis zu zu 48 TByte und wird von einem Quad-Core-Prozessor angetrieben. Für große Uunternehmen hat Synology das DS3615xs mit bis zu 72 TByte neu im Angebot. Beide NAS sind ab sofort erhältlich.

Synology DS215j (Bild: Synology)

Synology bringt NAS DS215j mit zwei Festplatteneinschüben für 166 Euro

Mit dem DS215j nimmt Synology einen Einsteiger-NAS-Server ins Programm. Er verwaltet bis zu 12 TByte Kapazität intern, mit angeschlossenen USB-Drives bis zu 16 TByte. Zur Verwaltung dient Version 5.1 des NAS-Betriebssystems Disk Station Manager mit Anwendungen und Cloud-Anbindungen. Auch die Nutzung des DS215j als Private Cloud ist damit möglich.

Synology_DS1515+ (Bild: Synology)

Synology bringt NAS mit Quad-Core-CPU und bis zu 30 TByte Speicher

Das DS1515+ kommt mit einem Intel-Atom-Prozessor mit 2,4 GHz Takt. Er kann auf 2 GByte RAM zugreifen, der sich auf bis zu 6 GByte erweitern lässt. Die Laufwerksschächte bieten regulär Platz für fünf 6-TByte-Festplatten. Über via eSATA angeschlossene Eerweiterungseinheiten kann die Kapazität des DS1515+ auf bis zu 90 TByte ausgebaut werden.

Synology bringt Quad-Core-NAS und erneuert sein Betriebssystem

Die Diskstation DS415+ verfügt über vier Laufwerksschächte und verwaltet bis zu 24 TByte Daten. Die jetzt erweiterte NAS-Software dahinter heißt DSM, verbessert die Integration privater Clouds und wird nun in Version 5.1 Beta bereitgestellt.

Synology NAS DS14 (Bild: Synology)

Synology patcht Sicherheitslücken in seiner Firmware

Für die DSM-Versionen 4 und 5 stehen Updates zur Verfügung. Der Hersteller behebt mit ihnen Fehler in der von ihm verwendeten Verschlüsselungssoftware OpenSSL und im Kerberos-Protokoll. NAS-Systeme des Herstellers wurden erst kürzlich angegriffen, um von den Besitzern Geld zu erpressen.

Android-Variante der Erpresser-Malware Cryptolocker ist aufgetaucht.

Ransomware: Cyberkriminelle attackieren NAS-Geräte von Synology

Auf den infizierten Systemen erscheint ein durch die Erpresser platzierter Hinweis, dass sämtliche Daten des NAS-Systems verschlüsselt sind. Für deren Entsperrung fordern die Cyberkriminellen rund 270 Euro. Laut Hersteller sind von dem Angriff nur Systeme betroffen, die eine Firmware älter als Version DSM 4.3.-38100 verwenden.

synology-nas-RS3614xs+

Synology bringt NAS RackStation RS3614xs+ für virtualisierte Umgebungen

Die RackStation RS3614xs+ nimmt 12 SATA III-Festplatten auf. Sie ist für den Betrieb in virtualisierten Umgebungen mit Software von VMware und Citrix sowie Microsofts Hyper-V zertifiziert. Mit dem Verkaufsstart hat der Hersteller auch seinen Liefer- und Austauschservice für Firmenkunden verbessert.

Synology-NAS-214+ und 214se

Synology bringt flottes 2-Bay-NAS für KMU

Die NAS-Box DS214+ soll kleine Firmen und ambitionierte Privatanwender ansprechen. Der Hersteller stattet sie mit seinem Betriebssystem Diskstation Manager und zwei Gigabit-Ethernet-Ports aus. Zudem hat Synology mit dem DS214se nun ein NAS mit im laufenden Betrieb austauschbaren Platten für 135 Euro im Angebot.

Synology RS2414+

Synology veröffentlicht skalierbaren NAS-Server für 19-Zoll-Racks

Der Experte für Speichersysteme packt eine Storage-Leistung von bis zu 96 TByte in sein neues NAS-System für kleine und mittelständische Unternehmen. Die “Rackstation” ist in fast allen Bestandteilen redundant. Sie erreicht Lesegeschwindigkeiten von über 339 MByte/s und Schreibraten von 209 MByte/s.

RackStation214

Synology bringt NAS-System für das Server-Rack

Kleine und mittelständische Unternehmen mit 19-Zoll-Racks können durch die RackStation 214 von Synology ab sofort ihre Storage-Aufgaben unterbrechungsfrei in den Serverschrank verlegen. Sowohl Netzwerkanschlüsse als auch Festplattenplätze arbeiten redundant.

Synology stellt DiskStation DS1513+ als NAS für KMU vor

Die “DiskStation DS 1513+” ist ein Network-Attached-Storage-System mit fünf Einschüben. Mit Erweiterungseinheiten lässt es sich auf 60 TByte ausbauen. Eine automatische Failover-Funktion sorgt für unterbrechungsfreies Arbeiten.

DiskStation 213j

Synology führt schnelles NAS DiskStation 213j ein

Die DiskStation 213j schreibt vierzig Prozent schneller als ihre Vorgängermodelle. Der Speicherserver mit zwei Einschüben ist für kleine Büros und den Heimgebrauch konzipiert. Das System eignet sich zudem als DLNA-Server.