IT-News Indiegogo

In der kleinen, weißen Box arbeitet ein Raspberry Pi 2 als Herz des Passwortmanagers, Apps für Android und iOS sowie Plug-ins für gängige Browser erleichtern die Nutzung (Bild: Vaulteq).

Crowdfunding für Passwortmanager Vaulteq gestartet

Im Gegensatz zu Angeboten wie Lastpass oder Kepass handelt es ich nicht um eine cloud-, sondern eine hardwaresbasierte Lösung. Die kostet voraussichtlich 99 Dollar, für den Fernzugriff fallen, wenn der gewünscht wird, monatlich nochmal 4 Dollar an. Auf Indiegogo sollen 50.000 Dollar als Anschubfinanzierung eingesammelt werden.

Crowdfunding (Bild: Shutterstock /Miriam-Doerr)

Indiegogo ermöglicht nun auch Großkonzernen Crowdfunding-Kampagnen

Mit dem Angebot “Enterprise Crowdfunding” sollen auch etablierte Firmen die Möglichkeit bekommen, für sie ungewöhnliche und neue Projekte ausprobieren zu können. Von der Möglichkeit haben in einer Pilotphase bereits General Electric, Harman International und Hasbro Gebrauch gemacht.

Jolla Sailfish OS (Bild: Jolla)

Jolla: Angeschlagenes Unternehmen kann Tablets nicht an alle Unterstützer ausliefern

Es informierte nach Abschluss seiner Serie-C-Finanzierungsrunde über die erfolgreiche Produktion einer weiteren “kleinen Charge” des mit 1,3 Millionen auf Indiegogo schwarmfinanzierten Tablets. Für leer ausgegangene Unterstützer hat es eine “Überraschung” vorgesehen. Ursprünglich sollten die Tablets im Mai 2015 ausgeliefert werden.

PuzzlePhone (Bild: Circular Devices)

Modulares Smartphone PuzzlePhone startet Crowdfunding-Kampagne

Das ab PuzzlePhone ist aus drei Elementen zusammengesetzt, die sich unabhängig voneinander auswechseln lassen. Es verfügt über ein 5 großes Zoll Display und bietet bis zu 64 GByte Speicher. Die Kamera nimmt mit 12 Megapixeln auf. Als Betriebssystem kommt Android zum Einsatz.

Website von Indiegogo Life (Screenshot: ITespresso)

Indiegogo Life bietet kostenlose Plattform für Spendenaktionen

Die bekannte Crowdfunding-Plattform bezeichnet ihren Ableger als Plattform für “persönliches Fundraising”. Sie erhebt dort keine Gebühren und bietet den Service Menschen an, die Geld für sich selbst oder andere sammeln möchten. Bisher waren solche Projekte auf Indiegogo in der Kategorie “Personal Cause” versammelt.

JUSE Aufladehülle (Bild: JUSE)

JUSE kombiniert mit Nanotechnologie Solar-Ladegerät und Smartphone-Hülle

Ein Team aus San Francisco nutzt Nanotechnologie, um herkömmliche Mittel zur Sonnenlichtumwandlung zu ersetzen. Die JUSE genannten Energiespeicher sind Nanobatterien, die Solarzellen sind in der Schutzhülle untergebracht. Bei seiner Crowdfunding-Kampagen über Indiegogo hat das Start-up sein Funding-Ziel bereits erreicht.

Mooltipass Reader (Bild: Mooltipass)

Mooltipass speichert Passwörter zum Mitnehmen

Der Offline-Passwortspeicher sichert Codewörter auf einer Karte. Abgerufen werden sie über ein Lesegerät. Das überträgt sie als würde der Nutzer sie über eine USB-Tastatur eingeben. Aktuell suchen die Entwickler auf Indiegogo Unterstützer für ihr Produkt. Die Hälfte ihrs Funding-Ziels haben sie bereits erreicht.

Logo Shuffle

Shuffle ermöglicht Einweg-Kontaktdaten für mehr Datenschutz

Das Projekt finanziert sich derzeit über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo. Nutzer können Shuffle verwenden, um Telefonnummern oder E-Mail-Adressen zu erstellen. Diese lassen sich nutzen, um beispielsweise anonyme Internet-Kommunikation zu betreiben. Der Einstiegspreis für Shuffle liegt bei 50 Dollar.

GK-Chain entsperrt Computer via Bluetooth. (Bild: Indiegogo)

GK-Chain entsperrt den Computer per Bluetooth

GK-Chain kann auch zum Auffinden von Smartphones oder Schlüsseln verwendet werden. Auf Indiegogo wurde das Finanzierungsziel bereits weit übertroffen. Auch auf Kickstarter kam mehr Geld zusammen als erhofft. Der Vorzugspreis liegt bei 35 Dollar plus 5 Dollar Versand.

3D-Stift Creopop. (Bild: Creopop)

3D-Stift Creopop verwendet UV-Licht statt Hitze

Auf Indiegogo hat der Freihand-3D-Drucker sein Funding-Ziel in kürzester Zeit deutlich übertroffen. Zum Drucken stehen neben einfacher Tinte auch magnetische, leuchtende oder aromatische Tinten zur Auswahl. Der Vorzugspreis liegt bei 79 Dollar.

VoCore (Bild:HanRun)

Kompletter Linux-Computer ist so groß wie eine Fünfzig-Cent-Münze

Zwei Chinesen entwickeln den “VoCore” und sammeln nun per Crowdfunding finanzielle Unterstützung, um aus dem System on a Chip einen lieferbaren, vollwertigen Computer zu machen. An Bord ist bereits der WLAN-Datenfunk. Ziel ist ein Verkaufspreis von 20 Dollar. Vorbestellungen sind schon, die Teilnahme am Crowdfunding noch möglich.

Bluetooth-Anhänger Duet. (Screenshot: Video Duet:The Smart Bluetooth Tag That Watches Out For Your Phone)

Bluetooth-Anhänger für vergessliche Smartphone-Besitzer

Mit Duet sollen zurückgelassen Handys oder Schlüssel auf sich aufmerksam machen. Entfernt sich der Besitzer mehr als zehn Meter, schlägt das Gerät Alarm. Der GoKey funktioniert ähnlich, bringt aber noch Akkukapazität und Speicherplatz mit. Derzeit laufen für beide Projekte Crowdfunding-Kampagnen.

3dsimo

Prager Start-up bringt handlichen 3D-Stift 3Dismo

Die Idee von David Paškevič hat auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo ihr Funding-Ziel bereits um ein Vielfaches übertroffen. Daher können sich Interessierte nun ein Exemplar zum Vorzugspreis von 99 Dollar sichern. Die Aktion läuft noch bis 1. März um kurz vor Mitternacht.

Chargekey

Lade- und Datenkabel Chargekey soll an Schlüsselbund passen

Über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo hat das Projekt “Chargekey” bereits sein Finanzierungsziel für die Entwicklung erreicht. Das Start-up um den Auflade- und Synchronisationsschlüssel sucht jetzt nur noch Kapital, um größere Mengen davon produzieren zu können.

datenbrille-glassup

Augmented Reality: Italienische Firma GlassUp sucht Geldgeber

Das Unternehmen GlassUp möchte mit seiner Augmented-Reality-Brille überall da zum Zuge kommen, wo Smartphone-Nutzer freie Hände brauchen. Um die Serienfertigung starten zu können, wirbt es jetzt per Crowdfunding um Investoren. Ab einem Beitrag von 199 Dollar bekommen die eine Brille aus der ersten Charge.

Japanisches Start-up stellt Emoticon-Fuchsschwanz vor

Er wird mit einem Gürtel umgeschnallt und hängt über dem Hinterteil seines Besitzers. Der Gürtel misst die Herzfrequenz und übersetzt diese in angepasste Bewegungen. Derzeit sammelt das Start-up über die Plattform Indiegogo Geld für die Anschubfinanzierung ein.