IT-News Google

Android 6 Marshmallow (Bild: Google)

Android 6.0 Marshmallow: Google lüftet Namensgeheimnis um Lollipop-Nachfolger

Damit einhergehend hat der Internetkonzern die dritte Testversion des kommenden Mobilbetriebssystems für Nexus 5, 6 und 9 sowie den Nexus Player veröffentlicht. Für Entwickler steht ab sofort die Final des Android 6.0 SDK bereit. Zugleich können sie auch schon ihre auf Android 6.0 Marshmallow ausgelegten Apps in Google Play einreichen.

Sicherheitsforscher findet Lücke in der Google-Admin-App

Die Anwendung verwaltet “Google for Work”-Nutzer- respektive Gruppen in Bildungseinrichtungen, Behörden und Firmen. Dritt-Apps sind in der Lage, sich ihre Rechte anzueignen. Zwischen März und der jetzigen Öffentlichmachung patchte Google diesen Bug nicht, gab aber nun ein Update frei.

Offenbar bereiten Chromebooks wie das Auss Flip Microsoft Sorgen. Nun setzt der Konzern zusammen mit Acer und Lenovo zur Gegnoffensive an (Bild: Google).

Marktforscher: Interesse an Chromebooks wächst

Demnach verbuchten Notebooks mit dem Betriebssystem Chrome OS im ersten Halbjahr 2015 einen Zuwachs um 43 Prozent in den B2B-Vertriebskanälen. Durch die NPD Group erfasst wurden Verkäufe an Firmen, Schulen und Behörden in den USA. Zugleich registrierte IHS ein Vordringen von Chromebooks in den Endverbraucherbereich.

Stagefright (Bild: Zimperium)

Stagefright: Android-Lücke erfordert weiteren Patch

Diesbezüglich hat Google zugegeben, die Anfälligkeit noch nicht vollständig beseitigt zu haben. Im Zuge des monatlichen Sicherheitsupdates will es im September aber einen überarbeiteten Patch nachliefern.

tablet_os_marktanteile (Screenshot: ZDNet.de)

iOS-Anteil ist auf Unternehmens-Tablets rückläufig

Im Vergleich zum vorhergehenden Quartal reduziert sich der Anteil von iOS im Firmenumfeld von 70 auf 64 Prozent. Speziell bei Tablets sinkt er von 81 Prozent auf 64 Prozent. Android und Windows verzeichnen hingegen starke Zugewinne.

Android Probleme (Grafik: ZDNet.de)

Trend Micro findet zwei weitere ungepatchte Android-Lücken

Die Fehler finden sich in der systemseitigen SMS-App. Ein Leck verursacht einen Absturz der Anwendung, das andere erlaubt die Manipulation des Empfangsstatus einer SMS. Es existieren zwar Patches für beide Lücken, allerdings gibt es sie bislang nur innerhalb des Android Open Source Project.

google-alphabet (Screenshot: ZDNet)

Alphabet: Google erfindet sich neu

Die Leitung der neuen Dachfirma übernimmt der bisherige Google-CEO Larry Page. Sergey Brin steht ihm in Zukunft als Präsident zur Seite. Zum CEO der neuen “verschlankten” Tochterfirma Google Inc. ist der bisherige Produktchef Sundar Pichai befördert worden.

Android Lollipop 5.1 (Bild: Google)

Marktanteil von Android Lollipop erhöht sich auf 18,1 Prozent

Die Mehrzahl der Nutzer wechselte von Android Jelly Bean auf Lollipop. Ebenso stieg der Anteil von Android 4.4 KitKat auf den Mobilgeräten. Er erhöhte sich leicht auf 39,3 Prozent. Zudem kehren immer mehr Anwender den älteren Versionen Ice Cream Sandwich und Gingerbread den Rücken.

Android (Bild: Google)

Weiterer Fehler im Android-Mediaserver entdeckt

Davon sind knapp 95 Prozent aller Android-Geräte betroffen. Wieder tritt das Problem bei der Verarbeitung von MKV-Videodateien auf. Es führt ebenso wie andere kürzlich entdeckte Fehler dazu, dass das Betriebssystem langsamer und der Akku schneller leer wird.

Google Translate Texterkennung (Bild: Google)

Google hat App Translate um 20 Sprachen erweitert

Bisher wurden lediglich Übersetzungen von Texten aus sieben Sprachen unterstützt. Außerdem hat Google die Funktionsfähigkeit bei niedrigen Bandbreiten verbessert. Die aktualisierte App steht für Android und iOS bereit. Unter Umständen sind zusätzlich Sprachpakete herunterzuladen.

Google Chrome (Bild: Google)

Mit Chrome 44 schließt Google 43 Sicherheitslücken in seinem Browser

Mindestens 12 der Schwachstellen stellen ein hohes Risiko dar. Problematisch ist unter anderem der in Chrome integrierte PDF-Viewer. Außerdem ist es möglich, heruntergeladene Dateien ohne Rückfrage bei Nutzer direkt nach dem Download auszuführen, was Angreifern allerlei Möglichkeiten eröffnet.

Google Driive Logo (Grafik: Google)

Google Drive nun über Plug-in aus Microsoft Office nutzbar

Mit dem Add-on können Anwender Word-, Excel- oder Powerpoint-Dokumente über das jeweilige Office-Programm in Googles Online-Speicherdienst ablegen und auch wieder von dort aufrufen. Für Nutzer von Box.net ist das schon seit vier Jahren möglich, für Dropbox-Anwender seit April.

Hacker-Angriff (Bild Shutterstock)

Malware-App für Android hebelte Googles Schutzmechanismen aus

Die vom Spähsoftwarehersteller Hacking Team entwickelte schädliche Anwendung setzt auf eine Technik zum Nachladen von ausführbarem Code. Sie tarnte sich als eine gefälschte Nachrichten-App namens BeNews. Sie hat auch Googles Sicherheitsprüfung für den Play Store bestanden, da sich in ihrem Code kein Exploit findet.

(Bild: Shutterstock / Sergign)

Google hat seit EuGH-Urteil über eine Million Löschersuchen erhalten

Das geht aus dem aktuellsten Transparenzbericht des Unternehmens hervor. Der Aufforderung kam Google in 58,7 Prozent der Fälle nach. Am häufigsten sollten Suchtreffer für Facebook gelöscht werden. Die meisten Löschanträge kamen aus Frankreich. Mit 48.084 Anfragen zu 184.737 URLs folgt Deutschland auf dem zweiten Platz.

google-glass (Bild: CNET)

Nächste Ausgabe von Google Glass erhält größeres Display und eine Atom-CPU

Bei der intern offenbar als Enterprise Edition bezeichneten kommenden Ausgabe reicht das Prisma künftig weiter in die Brille hinein. Der Atom-Prozessor von Intel liefert mehr Leistung und soll ebenso die Akkulaufzeit verlängern. Google probiert angeblich aber auch externe Zusatzakkus für Google Glass aus.

G Data Logo (Bild: G Data)

Android-Malware: G Data verzeichnet jeden Tag 4900 Neuzugänge

Im ersten Quartal steigt die Gesamtzahl um 6,4 Prozent auf 440.267. Über die Hälfte der Android-Schädlinge hat einen finanziell motivierten Hintergrund. Überdies rücken Smartphones stärker in den Fokus von Cyberkriminellen, da sie zur Steuerung von Geräten für das Internet der Dinge eingesetzt werden.

App Waze Logo (Grafik: Google)

Google baut Navigations-App Waze testweise um Mitfahrservice aus

Im Rahmen des Pilotprojekts können ihn Pendler im Raum Tel Aviv erproben. Der Dienst ist darauf beschränkt, Personen auf dem Weg zur Arbeit zu Fahrgemeinschaften zu organisieren. Er ähnelt damit wesentlich eher dem von SPA initiierten TwoGo, als dem umstrittenen Dienst UberPop.

Google Earth Voyager (Bild: Google)

Google Earth bekommt Bildempfehlungsfunktion Voyager

Sie ist Teil eines Updates zum zehnjährigen Bestehen des Angebots. Die Voyager-Funktion ist nicht mit dem gleichnamigen Caching-Programm für Google Earth zu verwechseln, sondern soll die Suche nach dem “neuesten und interessantesten” Bildmaterial erleichtern. Außerdem wird die Earth-View-Sammlung erweitert und einfacher zugänglich gemacht.

Google Logos (Grafik: Google/ITespresso)

Google findet sich selbst am besten

Das ist Forschern beim Vergleich von Suchtreffern aufgefallen. Sie haben dazu Abfragen mit Googles Standardsuche sowie einem Plug-in durchgeführt, das Daten aus Google+ unterdrückt. Die Standardsuche band dabei deutlich häufiger interaktive Google-Angebote wie Maps ein.

Street View El Capitan (Screenshot: ITespresso)

Street View zeigt nun Klettertouren im Yosemite-Nationalpark

Google hat in seine Reihe sehenswerter Orte und Attraktionen in Street View nun auch Klettertouren aus dem Yosemite Nationalpark aufgenommen. Es sind, wie Google mitteilt, die ersten Aufnahmen aus der Vertikalen in dem Bilderdienst. Für sie hat der Konzern mit den Kletterern Tommy Caldwell, Lynn Hill und Alex Honnold zusammengearbeitet. Sie haben mit Kameras von

Google Logos (Grafik: Google/ITespresso)

Google Trends ermöglicht jetzt auch Echtzeitanalyse

Das Angebot lässt sich ohne Anmeldung von jedermann nutzen. Eine Liste mit Trend-Themen schlägt Google bereits vor. Eigene Suchbegriffe können zwar eingegeben werden, führen aber nicht immer zum Erfolg. Das Angebot steht für 30 Länder zur Verfügung, darunter auch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Google Logos (Grafik: Google/ITespresso)

Google bezieht Standort bei Suchanfragen verstärkt ein

Die von Beobachtern als “Location Aware Search” bezeichneten Neuerungen werden für Android und iOS angeboten. Sie sollen wohl aber zunächst nur in den USA und einigen “ausgewählten Ländern” verfügbar sein. Dort können Nutzer dann zum Beispiel mit einer einfachen, gesprochenen Frage Auskunft zu einem Objekt oder einer Einrichtung vor ihnen bekommen.