Linux

Linux-Tux (Larry Ewing)

Version 4.0 des Linux-Kernels steht zum Download bereit

Die wichtigste Neuerung der neuen Kernel-Version ist das sogenannte Live-Patching. Es erlaubt die Installation von Kernel-Updates, ohne dass das Linux-System neu gestartet werden muss. Laut Linus Torvalds handelt es sich trotz über 10.000 Änderungen um ein eher “kleines” Release.

Linux Presentation Day (Bild: Linux Presentation Day)

Linux Presentation Day erklärt das offene Betriebssystem

Mehrere Veranstalter präsentieren am 9. Mai in Berlin, was Linux ist und wie es funktioniert. Der Linux Presentation Day wird vom LinuxTag, der FSFE, von KDE und der Berliner Informatiklehrer-Fachgruppe der Gesellschaft für Informatik (IBBB) unterstützt. Er richtet sich an private Nutzer und KMU.

sirius-logo (Bild: Clarity Lab)

Sprachassistent Sirius ist ab sofort für Linux verfügbar

Der “persönliche intelligente Assistent” besitzt sowohl eine Sprach- als auch eine Bilderkennung. Ein Frage-und-Antwort-System liefert überdies Informationen aus einer Wikipedia-Datenbank. Finanzielle Unterstützung bekommt das Projekt unter anderem von Google sowie der US-Forschungsbehörde DARPA.

Linux-Report (Screenshot: ITespresso via Linux Foundation)

Linux-Kernel-Entwicklung: Intel läuft Red Hat den Rang ab

Das geht aus dem aktuellen Bericht zum “Linux Kernel Development” hervor. Intel-Mitarbeiter trugen 10,5 Prozent der Code-Zeilen der Kernel-Versionen 3.11 bis 3.18 bei, Red-Hat-Entwickler nur noch 8,4 Prozent. Insgesamt sind Unternehmen immer noch zu mehr als 80 Prozent an der Kernel-Entwicklung beteiligt.

Dr. Web Logo (Bild: Doctor Web)

Dr. Web warnt vor funktionsreichem Linux-Trojaner

Der Sicherheitsanbieter schreibt die “Linux.BackDoor.Xnote.1″ genannte Hintertür der Hackergruppe ChinaZ zu. Die Angreifer nutzen die SSH-Verbindung, um Malware auf Linux-Systemen einzuschleusen. Der Schädling soll unter anderem in der Lage sein, Befehle von Kommandoservern entgegenzunehmen und DDoS-Angriffe zu starten.

security-sicherheit (Bild: Shutterstock)

Linus Torvalds plädiert für das Aufdecken von Sicherheitsproblemen

Gleichzeitig wehrt sich der Linux-Erfinder gegen das Argument, die Offenlegung von Schwachstellen helfe lediglich “bösen Hackern”. Für die Veröffentlichung von Sicherheitslücken sieht er jedoch ein angemessenes Zeitfenster vor. Ein Stillschweigen über Jahre hinweg darf es laut Torvalds allerdings nicht mehr geben.

LiMUx München (Bild: Stadt München)

Tagelanger Mail-Ausfall könnte Linux-Projekt in München kippen

In den vergangenen Tagen hatte der Mail-Server der Stadt München mit erheblichen Problemen zu kämpfen. Dadurch waren 20.000 der rund 33.000 Mitarbeiter der bayerischen Landeshauptstadt oft über längere Zeit nicht in der Lage, Mails zu senden oder zu empfangen. Oberbürgermeister Dieter Reiter stellt jetzt das Limux-Projekt der Stadt vehement infrage.