IT-News Cisco

Cisco Series 220

Cisco veröffentlicht KMU-Switch-Serie 220

Cisco bringt je vier Netzwerk-Switches als Fast-Ethernet- und Gigabit-Ethernet-Ausführungen. Die Port-Anzahl liegt bei den Fast-Ethernet-Varianten zwischen 24 und 48, während die Gigabit-Geräte zwischen 26 und 50 Ports bereitstellen. Je zwei Modelle können über PoE mit Strom versorgt werden.

Cisco Logo (Grafik: Cisco)

Internet Explorer: Cisco nennt Details zur Zero-Day-Lücke

Demnach führt eine auf einer manipulierten Website integrierte Flash-Datei einen sogenannten Heap Spray durch. Im Anschluss wird die Lücke durch Aufruf von JavaScript ausgenutzt. Am 1. Mai hat Microsoft die Lücke mit einem außerplanmäßigen Update geschlossen. Es steht auch für Windows XP zur Verfügung.

cisco-aironet-1260

Cisco schließt Lücke in 16 WLAN-Produkten für Firmen

Unter Ausnutzung der Sicherheitslücke kann ein Angreifer sich Administratorenrechte verschaffen. Außerdem patcht das Unternehmen fünf Ansatzpunkte für Denial-of-Service-Angriffe. Die Gefahr geht von allen außer drei WLAN-Controllern des Netzwerkanbieters aus.

cisco-switch-serie-300

Cisco hat mit der Serie 300 verwaltbare Switches für KMU vorgestellt

Für die Serie 300 wirbt Cisco mit einfacher Einrichtung und Verwaltung über an die Zielgruppe angepasste Werkzeuge. Der Hersteller positioniert die Switches als Basis für das Netzwerk – auch um WLAN-Installationen oder Unified-Communications-Szenarien anzubinden. Kunden verspricht Cisco, Ersatzgeräte am folgenden Werktag bereitzustellen.

Java Logo (Grafik: Oracle)

Kriminelle nutzen Java ausgesprochen häufig für Angriffe

Das meldet die Cisco-Tochter Sourcefire in ihrem jährlichen Sicherheitsbericht. Auf die Oracle-Software entfällt demnach ein Anteil von 91 Prozent. Allerdings werden sonst nur noch Zahlen für Microsoft Office und Adobe Reader ausgewertet.

Cisco Logo (Grafik: Cisco)

Cisco räumt Sicherheitslücke in drei KMU-Produkten ein

Angreifer können sich darüber Root-Zugriff verschaffen. Sie können dann die Konfiguration auslesen und beliebige Befehle ausführen. Die Backdoor findet sich in den für Kleinunternehmen gedachten Routern RVS4000 und WRVS4400 sowie im Access Point WAP4410N.

Videokonferenzen: der ewige Flop?

Videokonferenzen liegen seit etwa 15 Jahren im Trend, so richtig etabliert hat sich die Technik aber noch nicht. Die Ursache hierfür sind nicht nur die hohen Anschaffungskosten der Technik. Auch einige wenig beachtete Faktoren bremsen den Siegeszug der Videokonferenz.

h264-logo

Videocodec H.264 künftig unter Open-Source-Lizenz

Cisco wird ein kostenloses Binärmodul bereit stellen. Es erlaubt die Nutzung des Codecs ohne weitere Lizenzgebühren. H.264 erfüllt so die Voraussetzungen, um möglicherweise als Codec für den Kommunikationsstandard WebRTC verwendet zu werden. Mozilla will das Modul in Firefox integrieren.

Cisco-Standard für Heimvernetzung

ABB, Bosch, Cisco und LG planen offene Architektur für Smart Homes

Die vier Unternehmen haben jetzt ein “Memorandum of Understanding” unterzeichnet. Sie gründen damit ein Konsortium rund um die intelligente Heimvernetzung und wollen gemeinsam eine Software-Plattform für Smart Homes entwickeln. Nun muss nur noch das Kartellamt zusagen.

Cisco Logo (Grafik: Cisco)

2020 generiert das Internet of Everything 14,4 Billionen Dollar

Das “Internet der Dinge” ist schon Schnee von gestern. Im “Internet of Everything”, das Netzwerkspezialist Cisco nun proklamiert, kommuniziert nicht nur jedes Teil mit dem Internet, sondern alle untereinander. Das erzeugt Ideen, Jobs und Umsätze, meinen Entscheidungsträger in zwölf Ländern, die das Unternehmen befragte.

dell-powerdege-server

Servermarkt: Außer Dell und Cisco verlieren alle

Im ersten Quartal 2013 gibt es vor allem im asiatisch-pazifischen Raum und den USA Wachstum zu vermelden. In allen anderen Regionen sind die ausgelieferten Stückzahlen und Umsätze rückläufig. Besonders starke Einbrüche müssen RISC/Itanium-Unix-Systeme hinnehmen.

cisco-schild-firmenzentrale (Bild: Cisco)

Belkin kauft Cisco Linksys ab

Cisco hat für seine Home-Networking-Sparte einen Käufer gefunden: Belkin übernimmt den Geschäftsbereich sowie einige Mitarbeiter. Auch die Marke Linksys will es nach Abschluss der Transaktion fortführen. Für Cisco geht nach dem Scheitern mit der Videokamera Flip ein weiterer Ausflug ins Consumer-Segment erfolglos zu Ende.

Cisco-Manager zu BYOD-Trend: Europa hinkt weit hinterher

Dave Evans, “Chef-Futurologe” von Cisco, verkündete in einer weltweiten Videokonferenz die Ergebnisse einer Studie zum Thema “Bring your own Device”. Europäer seien im Weltvergleich zu konservativ, was den Einsatz privater Geräte im Beruf angehe.

Network Hardware Resale baut Wartungsprogramm für gebrauchte Hardware aus

Anwenderunternehmen bekommen damit vor allem eine Alternative zum Angebot SMARTnet von Cisco. Der Händler verspricht vergleichbare oder sogar bessere Leistungen zu etwa der Hälfte der Kosten. Ein erweitertes Vertriebsteam soll im Lauf des Jahres für den Ausbau des Serviceangebots in Deutschland sorgen.

Cisco: Endlich akzeptieren auch Europäer die Cloud

Trends wie Cloud Computing werden in den USA schnell angenommen. Die Europäer sind da anders: Nach den notorisch zurückhaltenden Deutschen waren die Briten an zweiter Stelle, wenn es darum ging, die Auslagerung vieler IT-Aufgaben in “die Cloud” zu kritisieren. Eine neue Umfrage zeigt, dass dem nicht mehr so ist.

Die IT für Olympia 2012 in London steht

Atos, IT-Partner des Internationalen Olympischen Komitees, hat die Erprobungsphase für die IT-Systeme der Olympischen Sommerspiele abgeschlossen: Die Generalprobe ging jetzt erfolgreich über die Bühne. Insgesamt wurde 200.000 Stunden lang getestet, um die erforderliche IT-Infrastruktur bereitzustellen.

Internettraffic vervierfacht sich bis 2016

Der Datenverkehr soll laut Zahlen von Cisco in vier Jahren ein Volumen von 1,3 Zettabyte erreichen. Die Zahl der Internetnutzer erhöht sich der Prognose zufolge bis dahin auf 3,4 Milliarden. Das entspricht 45 Prozent der für 2016 vorausgesagten Weltbevölkerung.

Cisco stampft sein Android-Tablet Cius ein

Im Mittelpunkt der Angebote für Kollaboration in Unternehmen steht künftig Software, insbesondere Jabber und WebEx. Das Tablet war 2011 mit großen Erwartungen gestartet: Es sollte unter anderem als mobile Ergänzung der Cisco-IP-Telefone in Firmen seinen Platz finden. Die Schuld am Aus gibt der zuständige Manager dem BYOD-Trend.

Cisco will Mobilitäts-Konzept verändern

Netzwerk-Krösus Cisco versucht im Heimatland USA seine Wireless-Produkte ganz anders zu vermarkten als bisher: Statt seine Lösungen als reine Netzwerkprodukte zu verkaufen, will man dem Begriff “Mobility” neue Bedeutung verleihen.

Cisco bezichtigt Huawei der Nachahmung

Cisco-Manager haben sich in einer Analystenkonferenz kritisch über den chinesischen Rivalen Huawei geäußert. Im Mittelpunkt steht der Vorwurf, wenig innovativ zu sein und stattdessen Cisco zu kopieren. Die beiden Firmen sahen sich schon einmal wegen Patentstreitigkeiten vor Gericht.

Dell übernimmt Thin-Client-Anbieter Wyse

Beide Aufsichtsräte haben der Akquisition schon zugestimmt. Dell erwirbt damit trotz der starken Position von Wyse bei Thin Clients vor allem Software-Know-how. In Deutschland dürfte der Schritt besonders für den lokal wichtigen Anbieter Igel Technology, Partner von Dell bei Thin Clients, schmerzhaft sein.

Preview von Cisco-VPN-Client für Android 4.0 verfügbar

Cisco Anyconnect ist jetzt für Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) verfügbar – zunächst aber nur als Preview, an der sich noch kleine Änderungen ergeben könnten. Damit können Android-Geräte auch durch eine Firewall hindurch auf Firmennetze zugreifen – eine wichtige Applikation, wenn Android eine Zukunft im Business-Umfeld haben soll.

Microsofts neuer Hoffnungsträger: Skype

Um die ganz langsam schwindende PC-Marktbedeutung zu kompensieren, sucht der Softwarekonzern eine Differenzierung, ein markantes Produktmerkmal, eine integrierte Killer-App sozusagen. Skype soll diese Rolle spielen und in alle künftigen MS-Produkte integriert sein. Das ruft Cisco auf den Plan.

Cisco hilft Smartphones und Tablets ins Internet

Damit die beliebten Mobilgeräte schneller, günstiger und sicherer ins Internet gelangen, bietet der Netzwerkriese frische WiFi-Hardware als Erweiterung für vorhandene stationäre Netze mit Breitbandanschluss.