Security

Firefox (Bild: Mozilla)

Firefox 49 soll Wiedergabe von Videos verbessern

Die neueste Version des Browser bietet zudem generell eine bessere Performance auf Systemen ohne Hardwarebeschleunigung. Neuerungen gibt es auch beim Log-in-Manager und für die Leseansicht. Mit Firefox 49 schließt Mozilla aber auch 18 Sicherheitslücken.

Update (Bild: Shutterstock)

Microsoft schließt am letzten Patchday 14 Sicherheitslücken

Zum September-Patchday liefert Microsoft 14 Sicherheits-Bulletins. Zehn als “kritisch” eingestufte Lücken ermöglichen Remotecodeausführung. Weitere Updates schließen schwerwiegenden Lücken in Internet Explorer, Edge sowie Silverlight. Ab Oktober liefert Microsoft dann sogennnante Patch-Rollups.

Flash Player (Bild: Adobe)

Flash Player: Adobe schließt 26 kritische Sicherheitslücken

Die Schwachstellen stecken in den Version für Windows und Mac OS X sowie den Plug-ins für Chrome, Edge und IE. Angreifer können sie ausnutzen, um unter Umständen die Kontrolle über ein System zu übernehmen. Weitere Patches liefert Adobe für Air SDK und Compiler sowie Digital Editions aus.

Malware (Bild: Shutterstock / Maksim Kabakou)

Ransomware Fantom tarnt sich als dringendes Windows-Update

Die Malware ahmt die Vorgänge bei der Installation eines Windows-Updates nach und zeigt den üblichen Update-Bildschirm an. Gleichzeitig verschlüsselt sie im Hintergrund alle Dateien auf dem Rechner. Der Update-Bildschirm legt sich über alle aktiven Fenster und verhindert den Wechsel zu anderen offenen Anwendungen.

e-mail-spam--eingang (Bild: Shutterstock)

Polizei mahnt zur Vorsicht bei angeblich geänderter Bankverbindung

Kriminelle verschaffen sich Zugang zu einem Mail-Server und manipulieren ausgehende Mails so, dass der Empfänger glaubt, die Bankverbindung seines Geschäftspartners habe sich geändert. Der Polizei sind auch Fälle bekannt, in denen zusätzlich gefälschte Dokumente per Briefpost versandt wurden.

Android Developer (Bild: Shutterstock/Palto)

Mehr Sicherheitslücken in Android als je zuvor bekannt

In den ersten acht Monaten des Jahres 2016 kamen schon 350 hinzu. Im Gesamtjahr 2015 waren es deutlich weniger als die Hälfte. Darauf hat jetzt das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) hingewiesen. Es unterhält eine Datenbank, in der es alle neu veröffentlichten Sicherheitslücken dokumentiert.