IT-News Open Source

ubuntu-logo (Bild: Canonical)

Ubuntu ermöglicht OpenStack-Support für Windows Server

Canonical hat virtuelle Treiber entwickelt, die der optimalen Unterstützung von Windows-Gastbetriebssystemen dienen sollen. Sowohl die Treiber, als auch die gesamte Plattform wurden von Microsoft zertifiziert. Für Canonical-Kunden sind die Plug-ins über das Ubuntu-Advantage-Supportprogramm erhältlich.

Logo Raspberry Pi Foundation

Epiphany: Raspberry Pi Foundation veröffentlicht Browser

Die Grundlage für Epiphany bildet Gnome Web. Die Raspberry Pi Foundation hat den Browser zusammen mit der Open-Source-Beraterfirma Collabora entwickelt. Er ist ab sofort verfügbar und soll in Zukunft den in Raspbian integrierten Browser Midori ersetzen.

alfresco-logo

Alfresco schließt Finanzierungsrunde über 45 Millionen Dollar ab

Der Anbieter des gleichnamigen, auf Open Source basierenden Enterprise Content Management Systems will mit dem Kapital, das unter anderem von SAP Ventures stammt, vor allem den Vertrieb ausbauen. Außerdem soll ein Teil darauf verwendet werden, die Entwicklung von SaaS-Angeboten für das Content Management zu finanzieren.

Linux Foundation bietet nun Zertifizierungen für Systemadministratoren an

Sie können sich ihre Kenntnisse als Linux Foundation Certified System Administrator (LFC) und Linux Foundation Certified Engineer (LFCE) bescheinigen lassen. Die Zertifizierungsprüfungen sind komplett virtuell und distributionsflexibel. Sie kosten jeweils 300 Dollar und können jederzeit absolviert werden.

LiMUx München (Bild: Stadt München)

LiMux: Stadt München erwägt Rückkehr zu Windows

Das Open-Source-Projekt steht nach zehn Jahren auf der Kippe. Nach Prüfung der Situation durch ein Expertengeremium schließen Spitzenpolitiker eine Abkehr von Linux und eine Rückkehr zu Microsoft nicht mehr aus. Allerdings steht eine fraktionsübergreifende Mehrheit im Stadtrat nach wie vor hinter LiMux.

Arxshare Fortress

Dateisharing-Service Arxshare legt Quellcode offen

Arxshare verschlüsselt in seinem Online-Speicher abgelegte Daten mit 256 Bit AES. Der Hersteller verspricht, dass niemand auf dem Zwischenweg Daten abfangen kann. Die Software des österreichischen Unternehmens ist für Privatnutzer kostenlos.

Logo der Open Source Business Alliance (OSB Alliance).

Stellenbörse für Open-Source-Spezialisten gestartet

Sie wird von der Open Source Business Alliance betrieben. Insbesondere IT-Experten mit Berufserfahrung, die sich auf breit angelegten Stellenbörsen nicht wiederfinden, sollen angesprochen werden. Das Angebot reicht von Stellen für Entwickler und Projektleitern über solche für Berater und Supporter bis hin zu Aufgaben in Vertrieb und Marketing.

LibreOffice (Bild: TDF)

LibreOffice 4.3 ermöglicht animierte 3D-Modelle

LibreOffice 4.3 bietet unter anderem eine bessere OOXML-Kompatibilität und verbessert die Handhabung von Anmerkungen sowie die Arbeit mit Tabellenblättern. Zudem unterstützt die achte Hauptversion der Bürosoftware animierte 3D-Modell im glTF-Format und Absätze mit über 65.535 Zeichen.

Owncloud by IT25

IT25 schneidet ownCloud auf Mittelstand zu und bietet Support

Die Open-Source-Lösung für den eigenen Cloud-Speicher wurde von dem Dienstleister auf die Bedürfnisse des Mittelstands angepasst. Zusammen mit Support-Verträgen wird das Paket nun auch als Anwendung für den Univention Corporate Server verkauft.

owcloud-logo

Entwickler haben Final von ownCloud 7 zum Download freigegeben

Die Software um die eigene Cloud zu bauen ist ihnen zufolge schneller und einfacher bedienbar geworden. Letzteres gilt vor allem für das Teilen von Dateien und Ordnern über unterschiedliche Installationen von ownCloud hinweg. Aber auch die Möglichkeiten für Administratoren in Firmen wurden deutlich erweitert.

Raspberry Pi Model B+ (Bild: Raspberry)

Entwickler des Raspberry Pi stellen Model B+ vor

Es besitzt dieselbe Grundausstattung wie das bisher bereits verfügbare Modell B. Alledings wurden einige Details verbessert. Neben einem überarbeiteten Layout der Platine gehören dazu zusätzliche Anschlüsse, die geringere Leistungsaufnahme und die bessere Audioqualität.

Kajona 4.5 Mediamanager

Open Source: Content-Management-Framework Kajona geht in Release 4.5

Das Framework Kajona zur Erzeugung von Web-basierten CMS-Systemen, die durch Ajax-Technik zu bedienen sind wie lokale Windows-Applikationen, geht in die nächste Runde – und zieht um. Die Suche agiert mit neuer Indexing-Technik schneller und ist nun auch ins Portal integriert. Zentrale Komponenten sind vollkommen neu strukturiert.

UCC 2.0 Logo

Univention erneuert sein Thin-Client-Betriebssystem

Mit Variante 2.0 des “Corporate Client” lässt sich das Betreiben von Rechner-Images besser steuern. Das jetzt integrierte RDP-Protokoll hilft, auch ältere Windows- und Mac-Systeme als Clients zu nutzen. Zudem wurden viele enthaltene Open-Source-Komponenten aktualisiert.

red-hat-logo

Final von Red Hat Enterprise Linux 7 nun verfügbar

Sie eignet sich für Bare-Metal-Installation, virtuelle Maschinen sowie Private- und Public-Cloud-Umgebungen. Neben einer erheblichen Performancesteigerung zählen Support für Docker-Container, erweiterte Windows-Interoperabilität und eine vereinfachte Verwaltung zu den wichtigen Neuerungen.

Linux-Experten: Gesucht wie Pinguine am Nordpol (Bild: Shutterstock /Dmytro Pylypenko)

Linux-Experten: Gesucht wie Pinguine am Nordpol

Die Linux Foundation hat in ihrem jährlichen Job-Report erstmalig Zahlen speziell für Europa ausgewiesen. Demnach werden insbesondere Entwickler und Systemadministratoren gesucht. Zwar will die Hälfte der befragten Firmen in den kommenden sechs Monaten Linux-Fachkräfte anwerben, aber fast alle fürchten, dass das schwierig werden könnte.

security-sicherheit (Bild: Shutterstock)

Patch schließt Sicherheitslücke in GnuTLS

Dieser sollte dringend eingespielt werden. Angreifer könnten über die Lücke mittels einer sehr langen Session-ID eine GnuTLS-Clients zum Absturz bringen. GnuTLS ist Teil zahlreicher Linux-Distributionen, unter anderem von Red Hat, Ubuntu und Debian.

linux-mint-logo-2014

Linux Mint 17 Qiana ist nun als Final erhältlich

Die stabile Version von Linux Mint Qiana steht ab sofort als 32- und 64-Bit-Variante mit den zwei Desktop-Umgebungen Mate und Cinnamon zum Download bereit. Die Version beruht auf Ubuntu LTS und wird bis 2019 mit Sicherheitsupdates unterstützt.

Logo Mashberry (Bild: Sebastian Düll)

MashBerry ermöglicht Bierbrauen mit Raspberry Pi

Hobbybrauer können mit MashBerry den Maischeprozess automatisieren. Über eine Weboberfläche können Nutzer Rezepte eingeben und Regler einstellen. Die Software des Entwicklers Sebastian Düll ist Open Source und steht unter GPLv3.

Trendnet DD-WRT-Router

Trendnet passt WLAN-Router an Open-Source-Firmware an

Drei Geräte für den Standard 802.11ac sind nun kompatibel zu DD-WRT. Der offene Standard für Firmware in Access Points und Routern kann die Verwendung des Geräts als Extender oder Bridge initiieren oder Hardware-Eigenschaften steuern. So lassen sich mit der auf Linux aufgebauten Software etwa Signalstärken modifizieren.

Spiceworks 7.2 Network Monitor: Server-Watchlist

SpiceWorks wird um Anwendung zum Netzwerk-Monitoring ergänzt

Der werbefinanzierte SpiceWorks Network Monitor zeigt den aktuellen Zustand und Status der Server und Geräte innerhalb des Unternehmensnetzes. Die kostenlose Anwendung bietet eine Übersicht der Netzwerknutzung und Server-Aktivitäten. Dazu gehören Disk- und CPU-Nutzung, System-Memory, aktive Prozesse und Services sowie andere Infrastrukturinformationen.

LibreOffice (Bild: The Document Foundation)

LibreOffice 4.2.4 fixt Fehler und vereinfacht Bedienung

Die “Fork”-Version von OpenOffice setzt in ihrer aktuellen Version vor allem stabileren Code und vereinfachte Benutzerführung um. Viele der für Version 4.2 versprochenen Features kommen jetzt erst fehlerfrei. Konservativen Business-Anwendern rät die ODF trotzdem, die neue Ausgabe erst einmal nur auszuprobieren.

Linuxquestions.org hat Nutzer in 30 Kategorien nach der populärsten Open-Source-Software gefragt (Bild: Shutterstock / Bildagentur Zoonar)

Open-Source-Software ist weniger fehlerhaft als proprietäre Projekte

Das ist das Ergebnis einer Studie, die von auf Softwaretests spezialisierten Firma Coverity. Demnach liegt die Defekt-Dichte von Open Source bei 0,59 je 1000 Zeilen Code. In Großunternehmen entwickelter Code hat hingegen eine Defekt-Dichte von 0,72. Die Firma prüft seit sechs Jahren die Codequalität. Erstmals liegt quelloffene Software nun vorne.

drian Bowyer, mit dem 3D-Drucker Ormerod (Bild: Christian Raum).

Wie Adrian Bowyer mit seinem 3D-Drucker die Welt verändern will

Der Markt für 3D-Drucker wächst rasch. Viele Highend-Geräte laufen in den Entwicklungsabteilungen und in den Produktionsabtreilungen von Industriebetrieben – etwa im Maschinenbau, in der Automobilindustrie und auch in der Raumfahrt. “Ormerod” von RapRep Pro ist das Gerät für das Massengeschäft. Erfinder Adrian Bowyer präsentierte den Open-Source-Replikator erstmals in Berlin.

Logo Ubuntu One

Ab Juni ist beim Cloud-Speicherdienst Ubuntu One Schluss

Canonical hat den Verkauf von zusätzlichen Speicher im Ubuntu One Store bereits gestoppt. Die endgültige Abschaltung des Services erfolgt am 1. Juni. Bis zum 31. Juli haben Nutzer dann noch Zeit, ihre Daten herunterzuladen, danach werden sie gelöscht.

OX Spreadsheet ermöglicht das zusammenarbeiten an einem ‘Excel’-Dokument auch über verschiedene Endgeräte hinweg. (Quelle: Open-Xchange)

Excel-Alternative: Open-Xchange führt OX Spreadsheet ein

Mit OX Spreadsheet können Nutzer nun auch Microsoft-Excel-Dokumente gemeinsam Online bearbeiten und teilen. Dies funktioniert auch von unterschiedlichen Endgeräten aus. Einige Einschränkungen müssen Anwender allerdings immer noch hinnehmen.

ArangoDB

Offene Datenbank ArangoDB 2.0 verteilt Infos im Cluster

Das Feature “Sharding” verteilt große Datenbanken horizontal im Server-Cluster. Die Multi-Model-Datenbank steht im offenen Quellcode bereit. Seit dem vergangenen Release besitzt die Software zusätzliche Replikationsfähigkeiten.

Version 6 von owncloud bringt mit der Jive-Integration auch einen Activity Stream (Screenshot: ownCloud).

Dropbox-Alternative: Version 6 von ownCloud ist nun verfügbar

Die Enterprise Edition von ownCloud bietet nun die Möglichkeit der On-Premise-Integration und hybride Speicheroptionen. Außerdem ist ein Connector zur Kollaborationssoftware Jive hinzugekommen. Eine erfolgreich abgeschlossene Finanzierungsrunde füllt zudem die Kassen des Unternehmens mit 6,3 Millionen Dollar.

Linuxquestions.org hat Nutzer in 30 Kategorien nach der populärsten Open-Source-Software gefragt (Bild: Shutterstock / Bildagentur Zoonar)

Open-Source-Beratungszentrum will Start-ups und KMU unterstützen

Es wird von der Open Source Business Alliance und der MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg betrieben. Die Duale Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart steuert wissenschaftliche Expertise bei. Die Erstberatung ist für Firmen kostenlos.