IT-News Blackberry

Niederländische Polizei knackt Serverdaten von Blackberry-PGP-Smartphones

Sie haben angeblich Zugriff auf 3,6 Millionen verschlüsselte Nachrichten. Die Daten befinden sich auf einem in Kanada beschlagnahmten Server. Der Server wiederum gehört einem niederländischen Unternehmen, das speziell angepasste Blackberry-Smartphones an das organisierte Verbrechen verkauft haben soll.

Blackberry öffnet Messenger für Enterprise-Apps

Entwicklern steht ab sofort das BBM Enterprise SDK zur Verfügung. Es erlaubt die Integration von BBM-Funktion in Enterprise-Apps und –Dienste. Dazu zählen Chats, Sprach- und Videoanrufe, Dateiaustausch und Push-Benachrichtigungen.

Blackberry (Bild: Blackbery)

Blackberry dementiert Hack durch niederländische Polizei

Die hatte erklärt, ihr sei es gelungen, die PGP-Verschlüsselung auf Blackberry-Smartphones zu umgehen. Dadurch konnte sie auf den Smartphones gespeicherte E-Mails im Klartext lesen. So entschlüsselte Nachrichten wurden im Dezember 2015 in einem Verfahren gegen einen Drogenkurier als Beweismittel verwendet worden.

Verschlüsselung (Shutterstock/maxuser)

PGP-Verschlüsselung von E-Mails auf Blackberry-Smartphones geknackt

Dechiffrierte E-Mails wurden in einem nun bekannt gewordenen Fall als Beweismittel in einem Drogenprozess verwendet. Zur Entschlüsselung setzt die niederländische Polizei eine Tools des israelischen Unternehmens Cellebrite. Offenbar wird dessen Technik auch in den USA und Großbritannien genutzt.

Passwort-Sicherheit (Bild: Shutterstock)

Wie Android-Smartphones in Firmen sicher werden

Lange Zeit galten Android-Smartphones bei IT-Verantwortlichen als Sicherheitsrisiko. Seit der Android-Version Lollipop lassen sich Smartphones und Tablets jedoch besser schützen. ITespresso zeigt, wie leistungsfähige Lösungen für Enterprise Mobility Management und Googles Android for Work Hacker draußen halten.

Blackberry Priv (Bild: Blackberry)

Blackberry Priv wird nun auch in Deutschland ausgeliefert

Ab heute ist das Blackberry Priv in ausgewählten Media-Saturn-Märkten und Online erhältlich. Auf ShopBlackBerry.com soll es Anfang kommender Woche für 779 Euro angeboten werden. Vodafone vertreibt es an Firmenkunden im Tarif Red Business Special+ für 83,95 Euro.

Blackberry Priv (Bild: Blackberry)

Blackberry Priv ab 799 Euro nun auch in Deutschland bestellbar

Das erste Android-Smartphone von Blackberry kann bei Amazon, Media Markt und Saturn vorbestellt werden. Besonderheit der Hardware ist der ausziehbare Bildschirm mit Volltastatur. Bei der Software sind es die Kommunikationszentrale Blackberry Hub und die Privacy-Software DTEK.

Blackberry (Bild: Josh Miller / CBS Interactive)

Blackberry arbeitet angeblich an Android-Smartphone

Das berichtet zumindest Reuters. Das Unternehmen entwickelt demnach offenbar ein Slider-Handy mit Googles Mobilbetriebssystem. Dabei könnte es sich um das bereits im Februar präsentierte Gerät mit abgerundeten Displaykanten handeln. Ein Wechsel zu Android würde zu Blackberrys Neuausrichtung auf Software und Dienste passen.

Blackberry Passport (Bild: Blackberry)

Blackberry senkt Preis für das Blackberry Passport um 150 auf 499 Euro

Das im September vorgestellte Smartphone mit physischer Tastatur und 4,5-Zoll großem, quadratischen Bildschirm, ist im deutschen Online-Shop des Herstellers ab sofort zu dem neuen Preis erhältlich. Allerdings war es zuvor schon ohne Vertrag bei Vodafone für 599,90 Euro zu haben. Dort kostet es nun 549 Euro.

Blackberry (Bild: Josh Miller / CBS Interactive)

Blackberry hat befristetes Trade-Up-Programm für Smartphones aufgelegt

Im Rahmen des Ankaufprogramms erhalten Besitzer funktionsfähiger Altgeräte bis zu 115 Euro. Sie müssen dafür bis 31. Mai 2015 die Rechnung über den Kauf eines aktuellen Smartphones mit Blackberry 10 vorlegen. In Zahlung genommen werden eigene und fremde Geräte. Die Auszahlung an Privatpersonen kann für bis zu fünf, an Firmen auch für mehr Geräte vorgenommen werden.

Apple (Bild: Apple)

Apple plant angeblich Inzahlungnahme von Android- und Blackberry-Geräten

Das Austauschprogramm beginnt offenbar bereits in den nächsten Wochen. Für ihre alten, in Zahlung gegebenen Smartphones erhalten Kunden allerdings lediglich Geschenkkarten für iTunes oder den Apple Store. Außerdem ist das Programm ausschließlich auf Apples eigene Ladengeschäfte begrenzt.

Blackberry Leap (Bild: Blackberry)

Blackberry kündigt 5-Zoll-Smartphone Leap für April an

Das LTE-fähige Gerät soll in Europa im April zum Preis von umgerechnet 275 Dollar auf den Markt kommen. Dafür erhalten Käufer ein die gesamte Vorderseite einnehmendes Display mit einer Auflösung von von 1280 mal 720 Pixeln, einen Dual-Core-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 1,5 GHz sowie 2 GByte RAM.

(Bild: Shutterstock/Rugdal)

Blackberry dementiert Gerüchte zu Übernahmegesprächen mit Samsung

Berichten zufolge hat der koreanische Konzern angeblich 7,5 Milliarden Dollar geboten. Samsung gehe es vor allem um Blackberrys geistiges Eigentum. Die Kanadier sind aber fest entschlossen, unabhängig zu bleiben – obwohl offenbar in den vergangenen Wochen mehrere Kaufinteressenten vorstellig wurden.

Vodafone (Bild: Vodafone)

Vodafones Verschlüsselungs-App Secure Call ab Januar verfügbar

Sie wird dann gegen eien monatliche Gebühr zunächst Firmenkunden angeboten. Die App basiert auf der Technologie des deutschen Unternehmens Secusmart, das kürzlich von Blackberry übernommen wurde. Das Unternehmen liefert auch die Sicherheitstechnologie für das Mobiltelefon der Bundeskanzlerin.

Blackberry Passport (Bild: Blackberry)

Blackberry stellt Smartphone Passport und Zugriffsdienst Blend vor

Das Blackberry Passport kommt mit einer physischen Tastatur und 4,5-Zoll großem, quadratischen Bildschirm. Es ist ab sofort ohne Vertrag für 649 Euro erhältlich. Mit Blend lässt sich von PC, Mac oder Tablet aus via Internet darauf zugreifen. Die erforderliche Client-Software unterstützt OS X, Windows, Android und iOS.

Blackberry zeigt Tastatur-Smartphone P9983 im Porsche-Design

In einem Edelstahlgehäuse sind eine eine Dual-Core-CPU, 64 GByte Speicher und eine 8-Megapixel-Kamera untergebracht. Als Betriebssystem dient Blackberry 10. Bei der Kameralinse setzt Blackberry auf Saphirglas, für die eine Smartphone-Rückseite auf Glasfasergewebe. Zusätzlich zur Tastatur ist ein 3,1 Zoll großer Touchscreen vorhanden.

Blackberry (Bild: Blackbery)

Blackberry kauft Entwickler des deutschen Kanzlerhandys

Zum Kaufbetrag für den deutschen Verschlüsselungsspezialisten Secusmart hat Blackberry keine Angaben gemacht. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit 2009 zusammen. Neben Regierungsmitgliedern – auch in anderen Ländern – sind vorrangig Personen in streng regulierten Branchen Zielgruppe für das gemeinsame Angebot.

Blackberry (Bild: Blackbery)

Blackberry Enterprise Service 12 unterstützt auch Windows Phone 8

BES 12 ist abwärtskompatibel zu BES 5 und 10 und soll Kunden so den Umstieg erleichtern. Außerdem hat der Hersteller eine Enterprise-Version des Blackberry Messenger (BBM) angekündigt. Und schließlich wurde auf dem Mobile World Congress auch eine neues Preismodell vorgestellt.

Blackberry will bei Foxconn ein Billig-Smartphone bauen lassen

Es soll laut CEO John Chen in diesem Jahr für weniger als 200 Dollar auf den Markt kommen. Es wird sich um ein Smartphone mit Touchscreen handeln. Außerdem will Blackberry 2014 auch wieder ein neues High-End-Smartphone mit Tastatur auf den Markt bringen.

nokia-lumia-925

Windows Phone baut Marktanteil in Europa auf knapp 10 Prozent aus

In Deutschland kommt Windows Phone nun auf einen Anteil von 8,5 Prozent. In den fünf größten euröpäischen Märkten zusammen legt Microsofts Mobil-OS um 5,2 Prozent zu. Mit Werten zwischen 58 und 84 Prozent behauptet Android in allen fünf Ländern die Spitzenposition. Verlierer sind iOS und Blackberry.

thorsten-heins-blackberry

Blackberry: Fairfax schießt eine Milliarde Dollar zu und CEO Thorsten Heins ab

Mit dem Engagement der Pensionskasse ist ein Verkauf des Unternehmens vorerst vom Tisch. Den Posten des bisherigen CEO Thorsten Heins nimmt zunächst der ehemalige Sybase-Chef John S. Chen ein. Er soll eine neue Strategie definieren, “strategische Partnerschaften” schließen und einen passenden Nachfolger suchen. Das soll mindestens sechs Quartale dauern.

blackberry-z30-800

Blackberry OS 10.2 ist verfügbar

Für die Smartphone-Modelle Z10, Q10 und Q5 wird es über die Mobilfunkanbieter verteilt. Das aktualisierte Betriebssystem bringt mit “Priority Hub” Möglichkeiten, Nachrichten kanalübergreifend zu organisieren. “Natural Sound” verspricht bessere Tonqualität; außerdem gibt es neue Funktionen für die Tastatur.