IT-News Blackberry

Rettet Blackberry!

Der kanadische Smartphone-Pionier steckt in der Krise. Sein Untergang könnte auch das Ende für Smartphones mit Tastatur bedeuten. Doch Tastatur-Handys haben immer noch viele Fans. Schafft es Blackberry, die Krise zu überwinden? ITespresso-Autor Mehmet Toprak wünscht es sich – und erklärt im Kommentar die Gründe dafür.

Blackberry (Bild: Josh Miller / CBS Interactive)

Finanzinvestoren bieten 4,7 Milliarden Dollar für Blackberry

Das Bieterkonsortium wird von Fairfax Financial Holdings angeführt. Dem Investor gehören bereits zehn Prozent der Blackberry-Aktien. Die Anleger sollen pro Aktie 9 Dollar erhalten. Nach Abschluss der Transaktion wollen die Bieter Blackberry von der Börse nehmen.

blackberry-z30-800

Blackberry präsentiert Touchscreen-Smartphone Z30

Es besitzt einen 5 Zoll großen Tochscreen und arbeitet mit einem Vierkernprozessor mit 1,7 GHz Takt. Im Oktober bekommt es ein OS-Update auf Version 10.2 mit Priority Hub und überarbeiteter Vorschaufunktionen. In Großbritannien und dem Nahen Osten wird es aber kommender Woche verkauft.

Code (Bild: Shutterstock)

Blackberry und Mozilla stellen gemeinsam quelloffenes Sicherheitstool vor

Das “Peach” genannte Fuzzing-Tool führt automatische Tests durch. Mozilla sucht damit nach Sicherheitslücken in HTML5-Technologien Blackberry nutzt Fuzzing-Tools unter andeem, um die Sicherheit von Betriebssystem und Apps zu erhöhen. Minon, ein weiteres neues Mozilla-Tool, fasst wertet Log-Dateien aus und fasst sie zusammen.

zahlen-analyse (Bild: Shutterstock / Denphumi)

Windows Phone baut in Europa Vorsprung auf Blackberry aus

Das Mobilbetriebssystem aus Redmond kommt laut Kantar Worldpanel ComTech inzwischen auf einen Anteil von 6,9 Prozent aus. Besonders erfolgreich ist es in Großbritannien und Frankreich. Android verteidigt mit 69,8 Prozent klar die Führungsposition in den fünf wichtigsten europäischen Ländern.

Android Logo (Bild: Google)

Entwicklung von Android-Apps lohnt sich immer mehr

Das geht aus der Studie “Developer Economics” hervor, für die 6000 Entwickler von mobilen Anwendungen nach ihren Einnahmen befragt wurden. Demnach wird HTML5 bei Entwicklern ebenfalls beliebter. Auch Windows 8 und Blackberry 10 legen zu, das Interesse an Windows Phone lässt dagegen nach.

blackberry-q5

Blackberry Q5 nun in Deutschland lieferbar

Das Smartphone kommt mit echter QWERTZ-Tastatur und 3,1 Zoll großem Touchscreen. Zur Ausstattung gehören eine 1,2-GHz-Dual-Core-CPU, 2 GByte RAM, 8 GByte erweiterbarer Speicher und eine 5-Megapixel-Kamera. Beispielsweise bei O2 kostet es vertragsfrei 389 Euro. Onlinehändler bieten es bereits ab 350 Euro an.

(Bild: Josh Miler / CBS Interactive)

Blackberry arbeitet an bis zu vier weiteren Smartphones

Sie kommen mit den Displaygrößen des Z10 respektive des Q10. CEO Thorsten Heins will langfristig drei Segmente mit je einem Touchscreen- und einem Tastatur-Modell abdecken. Ein besonders “aufregendes” Modell hofft er rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft vorstellen zu können.

Blackberry-Chef Thorsten Heins: iOS ist veraltet

Viele Kunden kommen laut Thorsten Heins von konkurrierenden Plattformen zu Blackberry 10. Der mittlerweile fünf Jahre alten Bedienoberfläche des iPhones wirft er einen Innovationsstau vor. Zudem lobt Heins die durch Betriebssystem und Gerätearchitektur gegebene Sicherheit bei Blackberry.

Blackberry zeigt Security-Lösung für iOS und Android

Secure Work Space soll geschäftliche und private Daten deutlich voneinander trennen. Weil dies über Blackberry Enterprise Service 10 gesteuert wird, werden iPhone oder Android-Smartphone quasi zu indirekten Blackberries.

Gebrauchtmarkt wird mit Blackberrys überflutet

Laut den Zahlen des Re-Commerce Spezialisten Wirkaufens.de ist der Anteil von Blackberry im Gebrauchtmarkt höher als im Markt für neue Geräte. Insbesondere in Firmen sieht der Aufkäufer die Stellung von Blackberry bröckeln. Seiner Ansicht nach ist das kürzlich vorgestellte Z10 die letzte Chance der Kanadier.

(Bild: Josh Miler / CBS Interactive)

Blackberry verkauft sein Z10 ab Montag auch in Deutschland

Der Listenpreis für die Ausführung mit 16 GByte liegt bei 629 Euro. Es kostet also 50 Euro weniger als Apples iPhone 5. Mit Vertrag ist es zunächst nur bei Vodafone verfügbar. Grundsätzlich unterstützt es aber die LTE-Netze aller Provider.

Die beliebtesten Smartphone-Anbieter: Samsung, Sony und Apple

2013 verspricht ein interessantes Jahr im Smartphone-Markt zu werden. 2012 konnten Apple und Samsung Marktanteile und Gewinne nahezu nach Belieben unter sich aufteilen. 2013 wollen Blackberry, HTC, LG, Nokia und Sony wieder ein Wörtchen mitreden. Aber haben sie bei den Konsumenten überhaupt noch eine Chance?

Neuer Blackberry verkauft sich unerwartet gut

In Großbritannien ist das Smartphone teilweise ausverkauft. Auch die Vorverkäufe in anderen Ländern deuten auf einen guten Start hin. Einige Analysten bezweifeln dennoch, dass Blackberry mit dem Z10 an iOS und Android verlorene Kunden zurückgewinnen kann.

Blackberry: der Phönix aus der Asche von Research in Motion?

RIM hat heute wie erwartet sein Betriebssystem Blackberry 10 und die dazugehörigen Smartphones Z10 und Q10 vorgestellt. Unerwartet kam dagegen die Ankündigung von CEO Thorsten Heins, dass sich das Unternehmen in Blackberry umbenennt. Der Name Research In Motion wird aufgegeben.

Research in Motion: Anwender halten Comeback für möglich

Der gebeutelte kanadische Anbieter hat offenbar eine treue Anhängerschaft: Fast die Hälfte der Teilnehmer einer Umfrage bei ITespresso.de halten ein Comeback von RIM mit Blackberry OS 10 und den darauf basierenden Geräten für möglich. Angesichts der in Zahlen messbaren Situation des Konzerns überrascht das.

RIM gibt Startschuss für Blackberry Enterprise Service 10

Über die Management-Plattform lassen sich nun alte und neue Blackberrys sowie Geräte mit Android und iOS verwalten. Für Blackberry 10 muss vorerst ein zusätzlicher logischer Server eingerichtet werden. Mit dem schon länger angekündigten Funktionsbündel “Balance” lassen sich private Daten von Firmendaten trennen.

RIM sucht mit BlackBerry 10 sein Heil auch im Low-End

Der Hersteller will künftig “alle Preispunkte” treffen. Das sagte Chief Marketing Officer Frank Boulben auf der CES. Insgesamt sollen in diesem Jahr mindestens sechs Modelle mit dem neuen OS auf den Markt kommen.

RIM erhält Patent auf Schnappschuss-Sperre

Research In Motion hat sich eine Technik schützen lassen, die heimlich mit dem Handy aufgenommene Fotos verhindern soll: Dazu muss das Motiv vor dem Auslösen für eine vorab definierte Zeit fokussiert werden.

Blackberry-SDK: Final kommt am 11. Dezember

Das werden ungemütliche Weihnachtsfeiertage für Blackberry-Entwickler: Die Final des SDKs stellen die Kanadier am 11. Dezember bereit. Apps müssen RIM bis 21. Januar vorliegen, wenn sie zum Start am 30. Januar in der App World bereitstehen sollen.

Blackberry 10 kommt im Januar 2013 auf den Markt

Mit dem neuen Mobilbetriebssystem soll es am 30. Januar 2013 losgehen. Dann werden auch zwei Smartphones mit Blackberry OS 10 auf den Markt kommen: voraussichtlich die Modelle London und Nevada. Bekannt ist zudem die Funktion “Blackberry Balance”, mit der Privates und Geschäftliches auf Smartphones sauber getrennt wird.

Blackberry OS 10: RIM stellt neue Funktionen vor

Mit “Blackberry Balance” lassen sich private und geschäftliche Daten trennen. Die neue Version des Mobil-OS kommt auch mit der auf Gesten basierenden Bedienoberfläche Flow. “Blackberry Hub” fasst E-Mails und Nachrichten aus Sozialen Netzen zusammen.

Blackberry-Ausfall in Europa inzwischen behoben

Erneut sind die Dienste von Research in Motion ausgefallen, erneut dauerte es, bis sie behoben waren, und besonders ungünstig für die Außenwirkung des Herstellers: Der Zusammenbruch des Kommunikationssystems begann zeitgleich mit Apples iPhone-5-Marktstart.

BlackBerry ist die sicherste Mobil-Plattform

In letzter Zeit musste der kanadische Blackberry-Hersteller RIM eher schlechte Nachrichten zur Geschäftsentwicklung vermelden. Bei der Smartphone-Sicherheit spielt BlackBerry aber immer noch ganz vorne mit, wie eine neue  Studie zu den sichersten mobilen Betriebssystemen zeigt.

Olympia London 2012: ausgewählte Apps, Infos und IT-Fakten

Die Olympischen Spiele in London sind nicht nur ein riesiges Sportereignis, sondern auch ein gigantisches IT-Projekt. Außerdem können sich Nutzer so umfassend und vielfältig wie noch nie mobil über die Spiele informieren lassen. ITespresso stellt die besten Apps dafür vor und zeigt, wie viel IT hinter Olympia steckt.

Blackberry App World liefert dreimilliardste App aus

Entgegen aller negativen Berichte über den schlechten Zustand von Blackberry-Hersteller RIM hat dieser jetzt drei Milliarden aus der Blackberry App World heruntergeladener Apps gemeldet. Besitzer der Blackberry-Smartphones haben also nichts zu befürchten.

Durchgesickert: RIMs Roadmap für Smartphones und Tablets mit Blackberry 10

Demnach kommen im ersten Quartal 2013 zwei Smartphones mit dem Betriebssystem Blackberry 10 auf den Markt. Die Codenamen dafür sind “London” und “Nevada”. Das Blackberry-Tablet Playbook erhält dann im zweiten Quartal ein Update auf das neue Betriebssystem. Ein neues Blackberry-Tablet mit dem Codenamen “Blackforest” folgt später im Jahr.