IT-News Betrug

Amazon_Voucher_Thanksgiving (Screenshot: Websense)

Websense warnt vor falschen Amazon-Gutscheinen

Anlass der aktuellen Betrugswelle ist der kommende Black Friday – der Tag nach Thanksgiving. Seit Donnerstag hat Websense über 20.000 Spam-Mails mit dem Betreff “Amazon Black Friday Gift Card” registriert. Darin wird dem User für die Teilnahme an einer Umfrage ein angeblicher Gutschein versprochen. Tatsächlich werden aber nur dessen persönliche Daten abgegriffen.

Bitdefender

Bitdefender warnt vor Twitter-Betrugsmasche

Die mutmaßlich aus der Türkei stammenden Betrüger locken die Betroffenen auf präparierten Websites mit neuen Followern. Tatsächlich wollen sie jedoch an die Zugangsdaten der Anwender gelangen. Dafür nutzen sie das Social-Media-Dashboard TweetDeck. Bitdefender rät daher zu dessen Deinstallation.

(Bild: shutterstock / lightwavemedia)

Betrüger geben sich am Telefon als Microsoft-Mitarbeiter aus

Sie sprechen laut LKA Nordrhein-Westfalen meist Englisch. Als Grund des Anrufs nennen sie einen Virenbefall des vom Angerufenen genutzten Rechners. Sie versprechen dann gegen eine Gebühr die Reparatur per Fernwartung. Bei der Software, die der Angerufene dafür herunterladen soll, handelt es sich allerdings um Malware.

elektrodiscount2000-polizei-goettingen

Polizei Göttingen macht 35 betrügerische Online-Shops dicht

In erster Linie waren darüber Kaffeevollautomaten und Elektronikartikel zu ausgesprochen günstigen Preisen angeboten worden. Seit Mitte 2011 hatte die Bande mindestens 35 Websites eingerichtet. Bisher sind der Polizei rund 1200 Geschädigte bekannt, den Gesamtschaden schätzt sie auf 300.000 Euro

Die Hochsaison der Cyberkriminalität hat begonnen

In der zweiten Jahreshälfte steht uns mit Ereignisse wie den Olympischen Spielen, der heißen Phase der Formel 1 und den Präsidentschaftswahlen in den USA eine nachrichtenreiche Zeit bevor. Solche Ereignisse garantieren eine intensive Webnutzung – und somit auch eine Flut an Malware‐Angriffen. Besonders vor Betrugsversuchen sollte man sich in Acht nehmen.

Cyberkriminelle geben sich als Finanzämter aus

Die Experten der G Data Security Labs warnen vor einer auf Deutschland ausgerichteten Betrugskampagne. Kriminelle versenden dabei millionenfach vermeintliche Steuerbescheide. Zielgruppe sind Steuerzahler, die auf ihren Steuerbescheid für 2011 und auf eine Steuererstattung warten.

Interaktive Landkarte zu Kreditkartenbetrug in Europa

Die “Fraud Map” von FICO zeigt, dass Betrüger ihre Aktivitäten unter anderem nach Deutschland und Frankreich verlagert haben, seit in Großbritannien Chip und PIN sowie auf Analytik basierende Betrugserkennungssysteme eingeführt wurden. Außerdem hat der Onlinehandel jetzt stärker unter Betrugsversuchen zu leiden.

Fax zu Eintragungen ins Branchenbuch lockt Firmen in Kostenfalle

Die Betreiber der Website diegewerbeseiten.com versuchen, Firmen mit einem Fax in eine Kostenfalle zu locken. Folgt man der Aufforderung, seinen Eintrag im Branchenbuch zu aktualisieren, schließt man einen Dreijahresvertrag ab. Dadadurch entstehen jährlich Kosten von 960 Euro.

Apple und Google wollen Betrug in ihren AppStores vermeiden

Apple warnte die Entwickler: jeder, der das Ranking seiner Apps künstlich erhöhen wolle und dabei erwischt werde, fliege hochkant aus dem App Store. Google, eher beschäftigt mit der Sicherheit von Apps in seinem Android Market, schickt das Programm  Bouncer auf die Reise, um Malware fernzuhalten.

Betrug vorgeworfen: Betreiber von opendownload.de angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat Anklage gegen die Betreiber der Webseiten opendownload.de und softwaresammler.de erhoben. Dabei handelt es sich unter anderem um die Brüder Andreas Walter und Jan Manuel Schmidtlein, die sich mit ihren Angeboten immer wieder den Unmut der Verbraucher und Verbrauchschützer zuzogen.

Onlineshopping-missbrauch 130px

Tausende betrügerische Verkäufe bei Alibaba.com

Beim größten chinesischen E-Commerce-Anbieter treten zwei Vorstände zurück, um die Verantwortung für den unkontrollierten Betrug durch  2300 »Gold Seller« zu übernehmen. Firmengrüner Jack Ma schrieb einen emotionalen Brief dazu an seine Mitarbeiter.

Amazon-Händler erhalten gefälschte Rechnungen

Ein Rechnungsgenerierungs-Tool produziert für Betrüger-Rechnungen, die aussehen wie Amazon-Originale. Jetzt werden sie im Vorweihnachtstrubel vermehrt an die Handelspartner versendet.

Polizei ermittelt gegen Internet-Abzocker

Die Polizei NRW ermittelt derzeit gegen einen 28-Jährigen, der zahlreiche Internet-Nutzer abgezockt haben soll. Mehr als 300 Anzeigen gingen schon ein, man sucht aber noch weitere Geschädigte.

Cybercrime: Spezialisierte Staatsanwälte sollen Kampf aufnehmen

2008 ergab eine Umfrage der Forsa im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom, dass fast vier Millionen Deutsche schon einmal Opfer von Computerkriminalität geworden sind. Nun fordern der Bitkom und der Verein “Deutschland sicher im Netz“, dass spezialisierte Staatsanwaltschaften gegen Cyber-Kriminelle vorgehen. Denn immer häufiger wird das Internet für Straftaten genutzt.

Online-Konten: Sichere Stimme

Das Betrugsrisiko beim Zugriff auf Benutzerkonten ist groß. Sprachspezialist Nuance setzt auf die Sprecherverifikation.

Internet-Kriminalität nimmt zu

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 179 026 Straftaten im beziehungsweise mithilfe des Internets begangen. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik 2007 hervor.

Wieviel gestohlene Bank- und Kreditkartendaten kosten

Die Sicherheitsexperten von McAfee sind im Internet über eine Preisliste gestolpert, durch die man schön nachvollziehen kann, wieviel Cyberkriminelle mit dem Verkauf gestohlener Bank- und Kreditkartendaten verdienen.