Archiv

HS-251+_front (Bild: Qnap)

HS-251+: Qnap bringt lüfterloses NAS mit bis zu 16 TByte

Zwei maximal 8 TByte große und im laufenden Betrieb austauschbare SATA-Festplatten- oder SSDs lassen sich in das im Settop-Box-Design gehaltene HS-251+ integrieren. Das für den Heimgebrauch und hauptsächlich für Medienanwendungen gedachte NAS wird von einer Intel-Celeron-CPU mit vier Kernen und 2 GHz Takt angetrieben.

QNAP_TVS-871T (Bild: Qnap)

Qnap bringt erstes NAS mit Thunderbolt-2-Ports

Das bis zu 64 TByte Speicher fassende Modell TVS-871T lässt sich somit etwa mit einem Mac verbinden, dessen Daten dann per Apple Time Machine auf dem NAS gesichert werden können. Überdies besitzt das Gerät noch zwei 10-Gigabit-LAN-Ports und vier Gigabit-Ethernet-Anschlüsse. Zudem ist der Netzwerkspeicher laut Hersteller zur Verarbeitung von 4K-Videos geeignet.

DiskStation DS416 (Bild: Synology)

Synology präsentiert KMU-NAS mit bis zu 32 TByte Speicher

In die Laufwerkseinschübe der Diskstation DS416 passen maximal vier jeweils bis zu 8 TByte große SATA-HDDs- oder SSDs, die sich im laufenden Betrieb und ohne Werkzeug austauschen lassen. Das NAS wird von einer 1,4 GHz schnellen Dual-Core-CPU angetrieben, in die ein Hardware-Verschlüsselungsmodul integriert ist. Das Gerät ist ab sofort für rund 458 Euro erhältlich.

HP und SanDisk kooperieren für neue Speichertechnologie (Grafiken: HP und SanDisk)

HP und SanDisk kooperieren für neue Speichertechnologie

Die Kooperationspartner streben Produkte mit der tausendfachen Geschwindigkeit und Lebensdauer aktueller Flash-Speicher an. Die Neuentwicklung soll sich zudem außer zur Datenablage auch als Arbeitsspeicher nutzen lassen. Damit bildet sie dann eine Grundlage für HPs ehrgeiziges, “The machine” genanntes Projekt einer neuen Rechnerarchitektur.

TS3200 (Bild: Buffalo)

Buffalo bringt NAS-Systeme mit bis zu 8 TByte für KMU

Die Terastation-3200-Reihe kommt mit zwei Laufwerkseinschüben, in die je 1, 2 oder 4 TByte große SATA-Festplatten passen, die sich im laufenden Betrieb austauschen lassen. Sie bringt normalerweise großen Firmen vorbehaltene Funktionen wie Active Directory, iSCSI Target oder IP-Videoaufzeichnung. Überdies unterstützt sie die RAID-Level 0, 1 und JBOD.

ReadyNAS 212 (Bild: Netgear)

Netgear stellt NAS-Systeme mit Quad-Core-CPU vor

Die ARM-basierenden Prozessoren arbeiten mit 1,4 GHz Takt. Die NAS-Geräte sind laut Netager somit fit für unmittelbares Transcoding von HD-Videos mit 1080p. Das Modell mit zwei Einschüben bietet eine Kapazität von bis zu 12 TBy, das mit vier von 24 TByte. Der UVP ohne Platten liegt bei 349 respektive 449 Euro.

Strato Logo (Bild: Strato)

Strato reduziert Preise des Online-Speichers HiDrive um bis zu 80 Prozent

Zum Beispiel kosten 1000 GByte nun dauerhaft 9,90 Euro pro Monat. Allerdings müssen dafür einige Funktionen, die bisher immer enthalten waren, nun bei Bedarf hinzugebucht werden. Dazu zählen etwa der Zugriff für weitere Benutzer sowie diverse Zugriffswege über Protokolle wie SMB/CIFS, WebDAV und rsync.

SSD_950_Pro_M (Bild: Samsung)

Samsung bringt SSD 950 Pro mit PCI Express 3.0 und NVMe

Die für professionelle Endanwender gedachte Vorgängerreihe 850 Pro wurde per 6-GBit/s-SATA angebunden. Die PCIe-Schnittstelle im M.2-Format war bislang Server-SSDs vorbehalten. Ein- und Ausgabeleistung (IOPS) erhöht Samsung durch das erstmals im Client-Bereich unterstützte NVMe-Protokoll.