Browser

Firefox (Bild: Mozilla)

Update auf Firefox 46 beseitigt 14 Schwachstellen

Die ungepatchten Lücken erlauben etwa das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Der Browser ist jedoch ebenso für Cross-Site-Scripting und den Diebstahl persönlicher Daten anfällig. Firefox für Android blockiert ab sofort alle nicht von Mozilla signierten Add-ons.

opera-neu (Bild: Opera Software)

Opera baut kostenlosen VPN-Client in seinen Browser ein

Der Dienst des norwegischen Anbieters enthält kein eingeschränktes Datenvolumen. In puncto Funktionsumfang kann er dennoch mit den kostenpflichtigen Erweiterungen anderer gängiger Browser mithalten. Anwender können verschlüsselt und anonym surfen sowie einen virtuellen Standort wählen.

Adobe-Flash-Player (Bild: Adobe)

Adobe weist auf gravierende Schwachstelle im Flash Player hin

Die Lücke findet sich in der Version 21.0.0.197 und früher für Windows, Mac OS X, Linux sowie Chrome OS. Bislang bekannt sind jedoch nur Attacken auf Flash Player 20 unter Windows 7 sowie Windows XP. Aufgrund einer neuen Sicherheitsfunktion lässt sich der Exploit ab Version 21.0.0.182 nicht mehr ausnutzen.

adblockplus-fuer-edge (Screenshot: The Walking Cat)

Microsoft: Doch kein Adblocker für Edge

Der Softwarekonzern dementiert Berichte, wonach es einen Adblocker nativ in Edge integrieren wolle. Dennoch lassen sich über Erweiterungen aber auch für den Windows-10-Browser Werbeblocker einbauen. Eine auf der Build-Konferenz 2016 präsentierte Folie sei demnach missverstanden worden.

Browser Edge (Grafik: ZDNet.de)

Microsoft plant Einbau eines Werbeblockers in den Browser Edge

Die neue Funktion ist für die kommende Version des Windows-10-Browsers vorgesehen. Microsoft plant zudem, den Bing-Übersetzungsdienst darin einzubetten und die Sortierung von Favoriten zu erleichtern. Auf Touchscreen-Geräten soll überdies bald wieder per Wischgeste navigiert werden können.

iOS9 (Bild: Apple)

iOS 9.3: Weblink-Fehler führt zu Abstürzen von iPhones und iPads

Gegebenenfalls können in der Google-Suche angezeigte Links weder in Safari noch in Chrome geöffnet werden. Als mögliche Verursacher für den Fehler kommen Apps wie Yelp oder OneDrive infrage, da sie Add-Ons verwenden. Mitunter wird empfohlen, JavaScript in den Safari-Einstellungen zu deaktivieren.

Edge-Browser (Bild: Microsoft)

Auch Microsofts neuer Browser Edge bei Hackerwettbewerb geknackt

Zuvor waren beim Wettbewerb Pwn2Own 2016 bereits Lücken in den Browsern Chrome und Safari aufgezeigt worden. Im Windows-10-Browser nutzten die Sicherheitsforscher zwei bislang unbekannte Lücken aus. Sie erlauben in Kombination mit zuvor ebenfalls unbekannten Windows-Schwachstellen die Ausführung von Schadcode.