Browser

firefox-logo (Bild: Mozilla)

Firefox 39 verbannt veraltete Verschlüsselungstechniken

Der wegen eines Stabilitätsproblems verspätete Release der aktuellen Version des Mozilla-Browsers entfernt zum einen vollständig das SSL-3.0-Protokoll und zum anderen auch weitgehend den RC4-Verschlüsselungsalgorithmus. Der Malware-Schutz für Downloads greift jetzt zusätzlich unter Mac OS und Linux.

Flash Player Logo (Bild: Adobe)

Adobe behebt bereits ausgenutzte Lücke im Flash Player

Sie befindet sich in Flash Player für Windows, Mac OS X und Linux. Die bisherigen Attacken richten sich bislang aber ausschließlich gegen den Internet Explorer 11 unter Windows 7 sowie Firefox unter Windows XP. FireEye weist die Angriffe der chinesischen Hackergruppe APT3 zu.

chrome-beta (Bild: Google)

Chrome Beta entscheidet automatisch über Relevanz von Flash-Dateien

Vom Browser als “wichtig” eingestufte Flash-Elemente, etwa ein Video, laufen automatisch an. Flash-Inhalte die nicht als zentraler Bestandteil der aufgerufenen Website eingestuft werden, hält er dageegn an. In der stabilen Version lässt sich die Funktion manuell einschalten. Laut Google soll sie die Akkulaufzeit von Notebooks verlängern.

Browser (Grafik: ITespresso)

Browser sind noch unsicherer als Java

Einer Auswertung von Kaspersky zufolge haben Browser Java nun endgültig als Einfallstor für Internetattacken abgelöst. Fast zwei Drittel aller Angriffe nehmen inzwischen die zum Surfen erforderlichen Programme ins Visier. Nutzern empfiehlt das Unternehmen dringend, Updates jeweils umgehend einzuspielen.

Pocket neu bei Foirefox (Screenshot: ITespresso)

Firefox 38.0.5 bringt Merkdienst Pocket und Leseansicht

Mit dem Dienst lassen sich Websites, Artikel und Videos speichern. Sie können zu einem späteren Zeitpunkt dann auf Geräten mit Android und iOS sowie mit einem beliebigen Browsern aufgerufen werden. Voraussetzung ist jedoch ein Firefox-Benutzerkonto. Außerdem ist mit Firefox 38.0.5 eine Leseansicht hinzugekommen.

google-chrome1 (Bild: Google)

Chrome 43 beseitigt 37 Schwachstellen

Darunter befindet sich auch eine Sicherheitslücke, die das Ausführen von Schadcode außerhalb der Sandbox ermöglicht. Der Entdecker der Anfälligkeit erhält von Google eine Belohnung von 16.337 Dollar. Die neue Chrome-Version unterstützt nun auch die Web MIDI API für den Zugriff auf MIDI-Hardware wie Synthesizer aus Web-Anwendungen heraus.

firefox-logo (Bild: Mozilla)

Firefox 38 kann kopiergeschützte HTML5-Videos abspielen

Das Feature steht allerdings ausschließlich für Anwender von Windows Vista oder neueren Versionen des Microsoft-Betriebssystems bereit. Die Mac-OS-Variante unterstützt jetzt nativ die Wiedergabe von HTML5-Videos auf Youtube. Mozilla stopft überdies 15 Sicherheitslöcher in Firefox. Dem Unternehmen zufolge dient Firefox 38 als Basis für den nächsten ESR-Release.

Edge-Logo (Bild: Microsoft)

Browser: Microsoft hat Code für Edge gründlich entrümpelt

Einige veraltete und unsichere Technologien aus dem Internet Explorer, darunter ActiveX und Browser Helper Objects (BHO), fallen weg. Auch Hunderte APIs, die nicht interoperabel sind und Kompatibilitätsprobleme verursachen, wurden aussortiert. Die Edge-Entwickler verzichten so insgesamt auf 220.000 Zeilen Code.

Microsoft Browser Edge (Screenshot: ITespresso bei Youtube)

Browser: Edge wird Nachfolger des Internet Explorers

Edge – bisher als Spartan bezeichnet – basiert in Teilen auf Chrome und nutzt die von Microsoft entwickelte JavaScript-Engine Chakra. Eine Partnerschaft mit Adobe soll Formatierung und Cascading Style Sheets (CSS) verbessern. Der neue Name für den Browser – Edge – wurde bisher schon als Bezeichnung für die Rendering-Engine verwendet.