IT-News Browser

Google Chrome (Bild: Google)

Google stopft 36 Löcher in Chrome 55

Von mindestens zwölf Anfälligkeiten geht ein hohes Risiko aus. Den Entdeckern der Schwachstellen zahlt Google eine Prämie von über 70.000 Dollar.

Firefox (Grafik: Mozilla)

Firefox: Mozilla schließt Zero-Day-Lücke

Der Fehler steckt in der Komponente SVG Animation. Er erlaubt das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Ein Angreifer muss ein Opfer lediglich auf eine speziell präparierte Website locken.

Google Safe Browsing (Bild: Google)

Google geht strenger gegen gefährliche Websites vor

Die neuen Regeln für “Safe Browsing” richten sich speziell gegen Wiederholungstäter. Deren Websites werden nun automatisch für mindestens 30 Tage gesperrt. Erst danach können ist eine Nachprüfung und Aufhebung der Sperre möglich.

Google Chrome (Bild: Google)

Google gibt Ausblick auf Verbesserungen bei Google Chrome

Die Verbesserungen sind Bestandteil einer neuen Version der JavaScript-Engine V8. Bei einigen Websites sinkt der Speicherbedarf in Tests um mehr als 50 Prozent. Zudem gibt Chrome für Hintergrundaufgaben benötigten Speicher künftig schneller frei. Chrome 55 ist voraussichtlich im Dezember allgemein verfügbar.

Firefox (Bild: Mozilla)

Firefox 49 soll Wiedergabe von Videos verbessern

Die neueste Version des Browser bietet zudem generell eine bessere Performance auf Systemen ohne Hardwarebeschleunigung. Neuerungen gibt es auch beim Log-in-Manager und für die Leseansicht. Mit Firefox 49 schließt Mozilla aber auch 18 Sicherheitslücken.

Update (Bild: Shutterstock)

Microsoft schließt am letzten Patchday 14 Sicherheitslücken

Zum September-Patchday liefert Microsoft 14 Sicherheits-Bulletins. Zehn als “kritisch” eingestufte Lücken ermöglichen Remotecodeausführung. Weitere Updates schließen schwerwiegenden Lücken in Internet Explorer, Edge sowie Silverlight. Ab Oktober liefert Microsoft dann sogennnante Patch-Rollups.

Firefox (Grafik: Mozilla)

Firefox 48 steht zum Download bereit

Mit ihm führt Mozilla die Electrolysis gennante Multi-Prozess-Architektur ein. Sie steht zunächst allerdings nur einem sehr kleinen Teil der Nutzer zur Verfügung. Für alle kommt mit Firefox 48 dagegen ein neuer Schutz vor gefährlichen Downloads sowie der in der Programmiersprache Rust erstellte, sicherere Media Parser hinzu.

Firefox (Bild: Mozilla)

Sagt Mozilla mit Firefox 49 Good-bye zu Hello?

Der Chat-Client soll ab Mitte September nicht mehr Teil des Mozilla-Browsers sein. Ein Update, das Gruppenchats bringen sollte, wird offenbar nicht merh ausgeliefert. Bisher hat Mozilla noch keine Gründe für das Aus von Firefox Hello gennant.

Google Chrome (Bild: Google)

Chrome 52 schließt 48 Sicherheitslücken in Googles Browser

Eine davon ist eine als schwerwiegend eingestufte Schwachstelle in der Pepper Plugin API. Angreifer könnten sie ausnutzen, um Schadcode außerhalb der Sandbox auszuführen. Dem Entdecker der Lücke zahlt Google eine Prämie von 15.000 Dollar.

Google Chrome (Bild: Google)

Google schließt 15 Sicherheitslücken in Chrome 51

Das Risiko, das von den Schwachstellen ausgeht, wird in mindestens zwei Fällen als hoch eingestuft. Außerdem wurden auch Fehler in der Browserengine Blink, Erweiterungen und der Grafikbibliothek Skia beseitigt. Eine Belohnung von insgesamt 26.000 Dollar geht alleine an die Entdecker von sieben der 15 entdeckten Lücken.

Update (Bild: Shutterstock)

Microsoft schließt gravierende Lücken in Windows und seinen Browsern

Auch eine Zero-Day-Schwachstelle, die Anwender aller Ausführungen des Internet Explorer betrifft, findet sich darunter. Alles in allem bietet der Mai-Patchday 15 Sicherheitsaktualisierungen für 33 Anfälligkeiten, die auch Lücken in .NET Framework sowie Office schließen sollen.

opera-vpn-ios (Screenshot: ZDNet)

Operas kostenloser VPN-Dienst ist nun auch für iOS erhältlich

Auch die App-Variante des schon für die Entwicklerversion des Desktop-Browsers verfügbaren VPN-Clients kommt ohne Datenlimit. Als virtuelle Standorte sind anfangs Deutschland, Kanada, die Niederlande, Singapur und die USA wählbar. Der Dienst enthält zudem einen Werbeblocker und einen Trackingschutz.

Firefox (Bild: Mozilla)

Update auf Firefox 46 beseitigt 14 Schwachstellen

Die ungepatchten Lücken erlauben etwa das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Der Browser ist jedoch ebenso für Cross-Site-Scripting und den Diebstahl persönlicher Daten anfällig. Firefox für Android blockiert ab sofort alle nicht von Mozilla signierten Add-ons.

opera-neu (Bild: Opera Software)

Opera baut kostenlosen VPN-Client in seinen Browser ein

Der Dienst des norwegischen Anbieters enthält kein eingeschränktes Datenvolumen. In puncto Funktionsumfang kann er dennoch mit den kostenpflichtigen Erweiterungen anderer gängiger Browser mithalten. Anwender können verschlüsselt und anonym surfen sowie einen virtuellen Standort wählen.

Skype Logo (Bild: Microsoft)

Microsoft schafft Edge-Plug-ins zur Nutzung von Skype ab

Skype-Gespräche in Skype for Web, Outlook.com, Office Online sowie OneDrive sind künftig ohne vorherigen Download und Installation einer Erweiterung möglich. Der Windows-10-Browser Edge in der neuesten Version wird hierzu jedoch vorausgesetzt.

Update (Bild: Shutterstock)

Schwerwiegende Lücke in sämtlichen Windows-Versionen geschlossen

Die Schwachstelle ist in der Microsoft-Grafikkomponente Win32k zu finden. Weitere Updates werden für Office, Skype for Business, Lync sowie die Browser Internet Explorer und Edge fällig. Auch ein schon seit drei Wochen bekanntes Leck im Samba-Server wurde behoben.

Flash Player unerwünscht (Bild: ITespresso mit Material von Shutterstock und Adobe)

Microsoft-Browser Edge wird unwichtige Flash-Inhalte bald ebenfalls blockieren

Der Windows-10-Browser spielt ab Sommer Animationen und Werbung, die nicht zentraler Inhalt der aufgerufenen Website sind, ab Sommer nicht mehr automatisch ab. Videos oder Spiele auf einer Website sind von den Einschränkungen nicht betroffen. Microsoft geht damit bei Edge denselben Weg wie Google seit 2015 schon bei Chrome.

Adobe-Flash-Player (Bild: Adobe)

Adobe weist auf gravierende Schwachstelle im Flash Player hin

Die Lücke findet sich in der Version 21.0.0.197 und früher für Windows, Mac OS X, Linux sowie Chrome OS. Bislang bekannt sind jedoch nur Attacken auf Flash Player 20 unter Windows 7 sowie Windows XP. Aufgrund einer neuen Sicherheitsfunktion lässt sich der Exploit ab Version 21.0.0.182 nicht mehr ausnutzen.

adblockplus-fuer-edge (Screenshot: The Walking Cat)

Microsoft: Doch kein Adblocker für Edge

Der Softwarekonzern dementiert Berichte, wonach es einen Adblocker nativ in Edge integrieren wolle. Dennoch lassen sich über Erweiterungen aber auch für den Windows-10-Browser Werbeblocker einbauen. Eine auf der Build-Konferenz 2016 präsentierte Folie sei demnach missverstanden worden.