IT-News Browser

Browser Edge (Grafik: ZDNet.de)

Microsoft plant Einbau eines Werbeblockers in den Browser Edge

Die neue Funktion ist für die kommende Version des Windows-10-Browsers vorgesehen. Microsoft plant zudem, den Bing-Übersetzungsdienst darin einzubetten und die Sortierung von Favoriten zu erleichtern. Auf Touchscreen-Geräten soll überdies bald wieder per Wischgeste navigiert werden können.

iOS9 (Bild: Apple)

iOS 9.3: Weblink-Fehler führt zu Abstürzen von iPhones und iPads

Gegebenenfalls können in der Google-Suche angezeigte Links weder in Safari noch in Chrome geöffnet werden. Als mögliche Verursacher für den Fehler kommen Apps wie Yelp oder OneDrive infrage, da sie Add-Ons verwenden. Mitunter wird empfohlen, JavaScript in den Safari-Einstellungen zu deaktivieren.

Edge-Browser (Bild: Microsoft)

Auch Microsofts neuer Browser Edge bei Hackerwettbewerb geknackt

Zuvor waren beim Wettbewerb Pwn2Own 2016 bereits Lücken in den Browsern Chrome und Safari aufgezeigt worden. Im Windows-10-Browser nutzten die Sicherheitsforscher zwei bislang unbekannte Lücken aus. Sie erlauben in Kombination mit zuvor ebenfalls unbekannten Windows-Schwachstellen die Ausführung von Schadcode.

Cliqz: Komfort-Browser mit integriertem Datenschutz

Ein Start-up aus Deutschland will mit einem neuen Browser das Internet aufmischen. Cliqz setzt auf ein neues Bedienkonzept, indem es eine eigene Suchmaschine im Browser integriert. Zudem sollen User-Daten vollkommen anonym bleiben.

Google Chrome (Bild: Google)

Mit Chrome 49 behebt Google 26 Schwachstellen

Zumindest acht dieser Schwachstellen stellen ein hohes Risiko dar. Zu einer weiteren schwerwiegenden Anfälligkeit gibt Google keine Einzelheiten bekannt. Der Internetkonzern zahlt aber eine Prämie von 36.500 Dollar an die Entdecker von insgesamt 13 Fehlern.

Firefox-iOS-1 (Bild: Mozilla)

Mozilla erweitert Firefox 2.0 für iOS um 3D-Touch

Nachdem sie fest auf das App-Icon gedrückt haben, sind Nutzer eines iPhone 6S oder 6S Plus in der Lage, schnell neue Tabs oder das zuletzt genutzte Lesezeichen zu öffnen. Überdies bringt das Update Verbesserungen für die Suche und den Passwortmanager.

Adobe-Logo (Bild: Adobe)

Adobe schließt schwere Lücken in Flash Player und Photoshop

Allein 22 Schwachstellen finden sich insgesamt in den letzten Flash-Player-Versionen für Windows, Linux und Mac OS X. Durch das Ausnutzen der Lücken könnten Angreifer unter anderem Schadcode einschleusen und ausführen, um etwa die vollständige Kontrolle über ein System zu übernehmen.

google-play-logo (Bild: Google)

Google geht im Play Store gegen Werbeblocker vor

Grund sind angebliche Verletzungen seiner App-Store-Richtlinien. Dies betrifft etwa das Plug-in Adblock Fast, das erst kürzlich für den überarbeiteten Samsung-Browser verfügbar war. Der als Alternative nutzbare Adblocker Crystal ist nach wie vor erhältlich, darf aber keine Updates mehr erhalten.

Security (Bild: Shutterstock/voyager624)

“Sicherer Browser” Chromodo offenbar unsicherer als normale Browser

Dem bei Google tätigen Sicherheitsforscher Tavis Ormandy zufolge hebelt der von Comodo angebotene “sichere Browser” die Same-Origin-Policy aus. Ohne diese zentrale Schutzmaßnahme moderner Browser. seien Nutzer “praktisch ungeschützt” im Web unterwegs. Chromodo ist Teil des Softwarepakets Comodo Internet Security und wird bei dessen Installation automatisch als Standardbrowser eingerichtet.

Java (Grafik: Oracle)

Oracle verabschiedet sich vom Java-Browser-Plug-in

Das voraussichtlich im März 2017 veröffentlichte Java SE Development Kit wird demnach erstmals ohne die unsichere Erweiterung ausgeliefert. Entwicklern, die auf die von dem Java-Plug-in unterstützten Java-Applets angewiesen sind, rät Oracle zum Umstieg auf die Plug-in-freie Java-Web-Start-Technologie.

Firefox (Bild: Mozilla)

Firefox 44: Mozillas Browser empfängt nun Push-Benachrichtigungen

Anwender können von Websites dadurch selbst dann etwa über E-Mails benachrichtigt werden, wenn die entsprechende Seite gar nicht geöffnet ist. Allerdings muss dem Empfang von Push-Benachrichtigungen erst noch zugestimmt werden. Firefox 44 schließt darüber hinaus 17 Sicherheitslücken.

Browser Brave (Grafik: Brave Software)

Open-Source-Browser Brave soll Interessen von Nutzern und Werbetreibenden vereinbaren

Er wurde vom US-Unternehmen Brave Software entwickelt, das vom ehemaligen Mozilla-Chef Brendan Eich geleitet wird. Die Software steht für Windows, Mac OS X, Linux, Android und iOS zur Verfügung. Brave blockt zunächst einmal alle Anzeigen und Tracking-Elemente. Besuchte Websites werden jedoch Kategorien zugeordnet und diese Informationen anonymisiert an Werbetreibende übermittelt.

Firefox (Bild: Mozilla)

Firefox unterstützt SHA-1-Zertifikate vorerst wieder

Laut einem Blogbeitrag konnten einige Anwender durch das Sperren von SHA-1-Zertifikaten nicht mehr auf das Internet zugreifen. Dafür verantwortlich sind Sicherheitslösungen, die sich wie ein Man-in-the-Middle-Angreifer verhalten, indem sie sich zwischen Browser und angesteuertem Server drängen.

Security (Bild: Shutterstock/voyager624)

CVE-Statistik: Mac OS X enthielt 2015 die meisten Lücken

Das Apple-OS ist führend in der 384 Einträge umfassenden Statistik. Auf den Plätzen folgen iOS und Adobe Flash Player. Die Zahl der offiziell erfassten Lücken hat sich zudem deutlich erhöht. Es wird aber kritisiert, dass alle OS-X-Versionen in der Liste zusammengefasst sind, während die verschiedenen Windows-Versionen einzeln aufgeführt werden.

Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft verbessert Adware-Erkennung

Sie soll Code-Einspeisung durch einen Proxy, Änderungen an DNS-Einstellungen und Manipulationen auf Netzwerkebene abwehren. Adware wie Superfish soll es damit nicht mehr möglich sein, Werbung einzublenden. Die neuen Sicherheitstechniken sollen ab Ende März in Windows zur Verfügung stehen.

Logos Java Yahoo (Grafik: ITespresso)

Yahoo-Toolbar in Java-Update zieht Ärger der Nutzer auf sich

Eine Unachtsamkeit des Nutzers während des Java-Update-Vorgangs sorgt dafür, dass die Startseite und die Suchfunktion in den Browsern Firefox, Chrome und Internet Explorer standardmäßig zu Yahoo geändert werden. Die Toolbar lässt sich nur manuell entfernen. Entsprechende Anleitungen stellt unter anderem Oracle selbst bereit.

Android und Chrome (Grafiken: Google)

Safe Browsing bei Chrome für Android nun standardmäßig aktiviert

Der Dienst, der Anwender unter anderem davor bewahren soll, Phishing-Seiten und Websites mit Schadsoftware zu besuchen, steht schon seit einigen Jahren für Desktops zur Verfügung. Seit rund zwei Jahren ist er optional auch schon für die Mobilversion des Browsers verfügbar. Standardmäßig aktiviert wurde er dort aber erst mit Chrome 46.

chrome-beta (Bild: Google)

Chrome 48 Beta gibt Ausblick auf Neuerungen für Entwickler

Anpassbare Schaltflächen für Web-Benachrichtigungen zählen ebenso dazu wie die Möglichkeit, Website-Inhalte als Präsentation an Chromecast zu übermitteln. Außerdem sind die Mobilversionen künftig in der Lage, die maximal erhältliche Bandbreite zu ermitteln, sodass Entwickler Ressourcen anpassen können.

Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsofts JavaScript-Engine Chakra wird quelloffen

Ab Januar sollen die Kernkomponenten dann auf GitHub verfügbar sein. Neben JIT zählen dazu auch Garbage Collector, Parser und Interpreter. ChakraCore soll demnächst zudem außer für Windows auch für andere Plattformen bereitstehen.

Firefox (Grafik: Mozilla)

Werbekacheln in Firefox verschwinden bald wieder

Im Laufe der nächsten Monate sollen sie von der Seite “Neuer Tab” entfernt werden. Nun sucht Mozilla aber schon nach neuen Möglichkeiten, um Werbung in Firefox darzustellen. Zunächst will es den Fokus aber auf das “Kernerlebnis für unsere Nutzer” legen.