Samsung beantragt Patent auf Kontaktlinsen mit Kamera und Display

InnovationWearable
Patente (Bild: Shutterstock / Olivier-Le-Moal)

Kamera und Display sollen in die Kontaktlinse eingebettet sein. Informationen werden vom Display direkt ins Auge projiziert. Mit Energie soll das System drahtlos über ein Smartphone versorgt werden.

Samsung hat ein Patent beantragt, in dem ein Gerät für Augmented Reality beschrieben wird, das ähnlich wie eine Kontaktlinse verwendet wird. Wie SamMobile berichtet verfügt die “Kontaktlinse” über eine integrierte Minikamera und ein Display.

Die Linse ist aus mehreren Schichten transparenter elektronischer Bauteile zusammengesetzt. Dazu gehört auch eine Antenne, um Daten von einem Smartphone empfangen zu können. Die integrierten Sensoren können Bewegungen des Auges und den Lidschlag erfassen. Die Samsung-Kontaktlinse soll auch Fotos aufnehmen können und über das integrierte Display Informationen, etwa Navigationsanweisungen, direkt ins Auge des Nutzers projizieren.

Für die Stromversorgung sieht Samsung eine nicht näher beschriebene Technik für die drahtlose Übertragung von einem Smartphone zur Kontaktlinse vor. Möglicherweise kommt dazu ein externer Empfänger als eine Art Repeater zum Einsatz.

Google hatte bereits 2014 Kontaktlinsen mit Sensoren und auch mit integrierter Kamera vorgestellt beziehungsweise schon 2012 Patente dafür beantragt. Beide sind jedoch nicht für Augmented Reality gedacht. Die Linse mit Sensoren soll den Glukosegehalt von Tränenflüssigkeit messen und so Diabetikern helfen, die Linse mit der Kamera Sehbehinderte unterstützen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Europäischer Erfinderpreis 2015: Finalisten und Gewinner

Bild 1 von 15

Europäischer Erfinderpreis 2015 - Andreas Manz
Für sein Lebenswerk wurde der Schweizer Andreas Manz ausgezeichnet. Er gilt als Pionier auf dem Forschungsgebiet der Mikrofluidik. Seiner Arbeit ist es zu verdanken, das sich heute komplexe medizinische, biologische und chemische Analysen schnell und effizient durchführen auf Mikrochips lassen. Dies wiederum ist die Grundlage dafür, dass für Diagnosen erforderliche Analysen nicht nur im Labor, sondern auch nah am Patienten möglich sind – und dieser nicht tagelang auf das Ergebnis zu warten braucht. Ein Beispiel, wo dies heute zum Einsatz kommt, ist der DNA-Schnelltest zur Prävention von Erbkrankheiten (Bild: EPO)
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen