Samsung beantragt Patent auf Kontaktlinsen mit Kamera und Display

InnovationWearable
Patente (Bild: Shutterstock / Olivier-Le-Moal)

Kamera und Display sollen in die Kontaktlinse eingebettet sein. Informationen werden vom Display direkt ins Auge projiziert. Mit Energie soll das System drahtlos über ein Smartphone versorgt werden.

Samsung hat ein Patent beantragt, in dem ein Gerät für Augmented Reality beschrieben wird, das ähnlich wie eine Kontaktlinse verwendet wird. Wie SamMobile berichtet verfügt die “Kontaktlinse” über eine integrierte Minikamera und ein Display.

Die Linse ist aus mehreren Schichten transparenter elektronischer Bauteile zusammengesetzt. Dazu gehört auch eine Antenne, um Daten von einem Smartphone empfangen zu können. Die integrierten Sensoren können Bewegungen des Auges und den Lidschlag erfassen. Die Samsung-Kontaktlinse soll auch Fotos aufnehmen können und über das integrierte Display Informationen, etwa Navigationsanweisungen, direkt ins Auge des Nutzers projizieren.

Für die Stromversorgung sieht Samsung eine nicht näher beschriebene Technik für die drahtlose Übertragung von einem Smartphone zur Kontaktlinse vor. Möglicherweise kommt dazu ein externer Empfänger als eine Art Repeater zum Einsatz.

Google hatte bereits 2014 Kontaktlinsen mit Sensoren und auch mit integrierter Kamera vorgestellt beziehungsweise schon 2012 Patente dafür beantragt. Beide sind jedoch nicht für Augmented Reality gedacht. Die Linse mit Sensoren soll den Glukosegehalt von Tränenflüssigkeit messen und so Diabetikern helfen, die Linse mit der Kamera Sehbehinderte unterstützen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Europäischer Erfinderpreis 2015: Finalisten und Gewinner

Bild 14 von 15

Europäischer Erfinderpreis 2015 - Ivars Kalvins
IIvar Kalvin ist beim Europäischen Patentamt gut bekannt: Mit 256 Erfindungen und über 900 Patenten und Patentanmeldungen ist er dort quasi Stammgast. Der Lette ist somit – gemessen an diesem Wert - einer der produktivsten Wissenschaftler und Erfinder in der medizinischen Biochemie. Seine Arbeit beruht auf der Grundidee, dass organische Moleküle die Energieproduktionswege im menschlichen Körper regulieren und so über Anfälligkeit für und Heilung von Krankheiten entscheiden. Die von ihm entwickelten Wirkstoffe imitieren die natürlichen Moleküle und kommen bei Herzerkrankungen, Schlaganfällen, Tinnitus, Alzheimer und chronischen Schmerzen sowie der Krebsbehandlung zum Einsatz. Das bekannteste Ergebnis seiner Arbeit stammt noch aus den Siebzigerjahren, es ist das bei Herzkrankheiten eingesetzte Meldonium (Bild: Epo).
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen