IT-News Patches

Microsoft schließt 23 Sicherheitslücken in Word und Windows

Zum Mai-Patchday beseitigt ein kombiniertes Update zehn als “kritisch” eingestufte Schwachstellen in Office, Windows, .NET Framework und Silverlight. Außerdem sind Visio Viewer und TCP/IP für die Exploits anfällig. Eine der Lücken wurde auch vom Trojaner Duqu ausgenutzt.

April-Patchday: Microsoft schließt elf Sicherheitslücken

Dazu gehört auch eine als kritisch eingestufte in den Versionen 6, 7, 8 und 9 des Browsers. Darüber hinaus sind Windows, Office, SQL Server und Forefront Unified Access Gateway für sie anfällig. Außerdem liefert Microsoft nicht sicherheitsrelevante Updates für Windows Vista, Server 2008, 7 und Server 2008 R2 aus. Adobe behebt heute kritische Fehler in seinem Reader und in Acrobat 10.1.2.

chrome-logo

Schneller und sicherer: Chrome 18

Google packt mit seinem Update zwei Themen gleichzeitig an: Die neue Version des Browsers ist gleichzeitig ein Bugfix für 9 Sicherheitslecks und eine Erweiterung der Grafikleistung.

Microsoft kündigt Patch für kritische Windows-Lücke an

Davon betroffen sind Windows XP, Server 2003, Vista, Server 2008, 7 und Server 2008 R2. Insgesamt kündigt Microsoft für den März-Patchday sechs Updates an. Außer Windows sind auch Visual Studio und Expression Design anfällig.

Adobe patcht sieben Flash-Fehler

»Sieben auf einen Streich«, heißt es nun beim nächsten Flash-Sicherheits-Update – das Tool von Adobe kommt immer wieder mit neuen Sicherheitslöschern in die Schlagzeilen, von denen nun eine ganze Reihe beseitigt wird.

Apple bringt Security-Update für OS X

Das Mac-Betriebssystem mit Rufnahmen Lion wird ebenso wie die Server-Variante von OS-X und auch die Version Snow Leopard per Update verbessert und sicherer gemacht.

McAfee warnt vor Schwachstelle im eigenen Produkt

Ein Leck in »McAfee SaaS for Total Protection« könne PCs angreifbar für Trojaner und Botnetze machen. Was Nutzer von SaaS-Services eigentlich schützen soll, kann Betroffene schnell zu Spam-Schleudern werden lassen.

Adobe veröffentlicht Sicherheits-Patches für Acrobat und Reader

Schon wieder neue Schwachstellen, die Angreifer ausnutzen könnten: In den weit verbreiteten Adobe-Produkten finden Cyberkriminelle immer wieder neue Löcher, die sie für ihre Zwecke missbrauchen könnten. Adobe reagiert schnell und patcht die Sicherheitslecks.

Microsoft stopft DDOS-Lücke in ASP.NET

Angreifer könnten eine Kollision von Daten im Hash-Table auslösen, um dann über Denial-of-Service-Angiffe Systeme lahm zu legen. Der heute veröffentlichte Patch soll das Problem lösen.

Flash-Player in Sun Solaris unsicher

Das vielfach noch genutzte Solaris-Betriebssytem kann sich den Problemen, die Adobes  Produkte schon bei  Windows machten, nicht erwehren. Auch die mittlerweile von Oracle herausgegebene Solaris-Version-Express 11 ist betroffen.

Skype-Probleme sollen gelöst werden

Am heutigen 7. Juni traten erneut die Probleme auf, die Skype vergangene Woche schon als gelöst bezeichnet hatte: Nutzer wurden vom System ausgeloggt und Meldungen gezeigt, Skype funktioniere nicht mehr.

Cisco kämpft mit mehreren Sicherheitslücken

Vergangene Woche meldete Cisco zahlreiche Fehler in verschiedensten Systemen. Der Netzwerkausstatter mit dem Image eines sicheren Anbieters  kämpft mit Bugs in seinen Routern, seinen Switches und seiner Fernwartungssoftware.

Google Chrome 11 unsicher

Der Sicherheitsanbieter Secunia meldet schon wieder mehrere Unsicherheiten im Browser Google Chrome 11. Google hat bereits einen Gesamtpatch für alle bekannten Lücken bereitgestellt.

Apple fixt iTunes-Bugs

Das neue iTunes 10.2.2 wurde in der Nacht zum Dienstag erneut aktualisiert, diesmal vor allem wegen eines Problems mit dem iPad.