IT-News Monitore

USB 3.1 Logo

USB-Kabel: Nächste Generation überträgt auch DisplayPort-Signale

Die dafür genutzte Technik DisplayPort Alternate Mode ist auch zu älteren DisplayPort-Geräten kompatibel. USB 3.1 sowie die Typ-C-Kabel sollen 2015 in den Handel kommen. Mit USB 3.1 verdoppelt sich die maximale Übertragungsgeschwindigkeit auf 10 Gigabit pro Sekunde, die verfügbare Stromleistung erhöht sich auf 100 Watt.

Multiple Monitors - Einstellungen

Software vereinfacht die Arbeit mit Multi-Monitor-Systemen

Das Programm Actual Multiple Monitors liefert Taskleiste und Startmenü für jeden der genutzten Screens. Die Multi-Bildschirm-Schnittstelle kann einzelne Desktop-Bestandteile für verschiedene Monitore vervielfachen. Außerdem erlaubt sie, unter Windows 8 auch das traditionelle Windows-7-Startmenü einzurichten.

Monitor Benq GW2765HT (Bild: Benq)

Benq GW2765HT: 27-Zoll-Bildschirm mit WQHD-Auflösung

Der Benq-Bildschirm bietet zudem zahlreiche Anschlussmöglichkeit wie HDMI und DisplayPort. Die Auflösung des GW2765HT beträgt 2560 mal 1440 Pixel. Der Bildschrim arbeitet mit LED-Hintergrundbeleuchtung und kann um 90 Grad gedreht werden. Er ist ab sofort für einen Preis von 439 Euro erhältlich.

LG Display Signage LS33A-Serie. (Bild: LG)

LS33A: LG stellt Einstiegsmodelle für Digital Signage vor

Die Einstiegsmodelle der Reihe LS33A sind vor allem für kleine Unternehmen gedacht. Die professionellen Displays können im 16/7-Betrieb genutzt werden. Die darzustellenden Inhalte lassen sich via USB-Stick auf den Bildschirm übertragen.

Samsung SD850

Samsung bringt große Arbeitsplatzmonitore in WQHD-Auflösung

Die Reihe Samsung SD850 ergänzt das Angebot des Herstellers an Business-Displays. Zu ihr gehören ein 27- und ein 32-Zoll-Modell, beide zeigen je 2560 mal 1440 Bildpunkte an. Sie bieten hohe Einblickwinkel und fürs Büro gedachte Ergonomiefunktionen.

Viewsonic-VX2880ml

Viewsonic zeigt 28 Zoll großes Multimedia-Display mit 4K

Der Bildschirm mit der vierfachen HD-Auflösung ist für Multimedia-Anwendungen vorgesehen. Der Hersteller konzentriert sich vor allem darauf, den Preis für die Anzeige und die Schnittstellen niedrig zu halten. Für schnelle Spiele und Animationen ist die Reaktionszeit daher vielleicht zu “gewöhnlich”.

Lindy HDMI-zu-VGA-Adapter

Lindy-Adapter verbindet HDMI mit alten VGA-Monitoren

Hochauflösende Grafik macht altgedientes VGA oft unnötig – doch die analogen Bildschirme, Beamer und andere Geräte existieren und arbeiten immer noch. Der HDMI-zu-VGA-Konverter von Lindy schließt alte Systeme an moderne Rechner an. Er ist für alle gängigen Formen des HDMI-Anschlusses zu haben.

Philips-2-in-1-Monitor 19DP6QJNS

Philips zeigt integriertes Doppel-Display

Der Two-in-One-Monitor stellt zwei 19 Zoll große Display-Panels direkt ohne Rand nebeneinander. Die beiden nahtlos ineinandergehenden Bildschirme wirken wie ein großer, faltbarer Monitor. Jede Hälfte lässt sich einzeln verstellen.

4K-Display von Philips passt Reaktionszeiten an Bedarf an

Lizenzhersteller MMD produziert einen Ultra-High-Definition-Bildschirm unter der Marke Philips. Mit einer Reaktionszeit von minimal einer Millisekunde zeigt der 28-Zoll-Monitor auch schnelle Bewegungen schlierenfrei, bei Anwendungen wie CAD und dergleichen fährt der Monitor auf fünf Millisekunden zurück. Eine Multiview-Funktion zeigt mehrere Full-HD-Quellen auf einmal.

Samsung DB22D

Samsung liefert kleine Digital-Signage-Lösung

Der Hersteller baut seine 21,5-Zoll-Panels um: Statt PC-Bildschirme entstehen Displays für Präsentations- und Point-of-Sales-Zwecke. Ein SoC macht die Anzeigetechnik für Werbe- und Informationszwecke nutzbar. Sie kann zentral per WLAN gesteuert werden.

Toshiba-WM-Cashback-Aktion

Toshiba startet für Fernseher Rabatt-Aktion zur Fußball-WM

Zu Weltmeisterschaft winken im Rahmen der Aktion “Toshiba SMS-WM” Cashback-Rabatte zwischen drei und 100 Prozent beim Kauf eines ausgewählten, neuen TV-Geräts. Die Aktion läuft zwischen 30. Mai und 21. Juni. Mit der passenden Schnittstellenauswahl und etwas Glück ist damit auch der PC-Monitor finanziert.

NEC Multisync EA244UHD

Nec stellt 24-Zoll-Monitor mit 4K-Display vor

Mit Neigung, Drehung und Pivot-Modus soll er auf verschiedene Arbeitsbedingungen angepasst werden können. Durch viele Schnittstellen eignet er sich nicht nur für den Einsatz mit PCs, sondern auch mit Mobilgeräten per MHL oder HD-Videos per Blu-Ray über HDMI.

LG-Monitor-MB65PY

LG passt Monitore unterschiedlichen Büroaufgaben an

Mit den Displays in Größen von 19 bis 27 Zoll sollen die Anforderungen in vertikalen Märkte erfüllt werden. Als solche sieht LG etwa Aufgaben wie Texterfassung, Arbeit mit Tabellen oder andere Office-Aufgabe. Besonderheiten im Bereich Ergonomie sind eine Flimmer-Reduktion und ein sogenannter Reader-Modus.

Eizo ColorEdge CX271 und CG277

Eizo bringt 27-Zoll-Monitore mit Farbkalibrierung

Mit einer Auflösung der beiden Bildschirme von 2560 mal 1440 Bildpunkten und einem Farbraum, der 99 Prozent des Adobe-RGB-Spektrums umfasst, spricht der Produzent vor allem professionelle Nutzer an. Über DisplayPort können eine Milliarde Farben übertragen werden. Das Modell CX271 kostet 1439 Euro, der CG277 rund 2300 Euro. Eizo gibt fünf Jahre Herstellergarantie.

BenQ BL3200PT

Benq bringt 32-Zoll-Display mit Pivot-Funktion

Den BL3200PT mit WQHD-Auflösung hat Benq als Großformat-Monitor mit ergonomischen Funktionen konzipiert. Mit Höhenverstellbarkeit und Pivot-Funktion ist er an die passende Arbeitsposition angepasst. Vorgefertigte Arbeitsmodi für CAD/CAM, Animation oder Präsentation optimieren die Darstellung auf Knopfdruck.

LG 34UM95-P

LG stellt 34-Zoll-Monitor im 21:9-Format vor

Der mit 3440 mal 1440 Pixeln auflösende Ultrawide 34UM95-P-Screen eignet sich laut Hersteller etwa für die semiprofessionelle Fotobearbeitung. Die Splitscreen-Funktion unterteilt den Bildschirm in bis zu vier Bereiche. Mittels Dual Link up lassen sich zwei Geräte simultan anschließen.

Lindy DisplayPort-HDMI-Adapter

Lindy-Adapter schließt zwei HDMI-Displays an DisplayPort an

Der Adapter kann das Grafiksignal des DisplayPorts auf die beiden Bildschirme klonen oder wie bei einem erweiterten Windows-Desktop aufteilen. Er wandelt das DisplayPort-Signal automatisch um. Die HDMI-HD-Screens können mit bis zu fünf Metern Kabeldistanz aufgestellt werden.

NEC-E232WMT-23 Zoll

NEC erweitert im Mai sein Multitouch-Portfolio

Der 23-Zoll-Flachbildschirm E232WMT soll Touchfunktionen liefern, ohne empfindliche kapazitive Elektronik auf das Display zu setzen. Die P-Cap-Technik projiziert quasi die Berührungssensitivität auf das Glas.

AOC m2870Vhe

AOC veröffentlicht 28-Zoll-Displays mit hohem Kontrast

Das “Multi-Domain Vertical Alignment” der enthaltenen Flüssigkristalle sorgt zwar für lediglich durchschnittliche Reaktionsgeschwindigkeit, liefert aber ein klareres Bild als die preiswerteren TN-Anzeigen. Der Hersteller spricht mit den Full-HD-Modellen vor allem Anwender im Büro an.

BenQ-SL460 - 46-Zoll-Display

Benq zeigt 46-Zoll-Display für den Dauereinsatz

Benqs Large Format Display SL460 mit einer Bilddiagonalen von 116,8 Zentimetern und Full-HD-Auflösung ist für den dauerhaften Digital-Signage-Einsatz gedacht. Eine eingebaute Mediaplayer-Software zeigt Daten auch ohne davorgeschalteten PC.

Viewsonic VG2233SMH

Viewsonic zeigt Monitore mit Ergonomiefunktionen für Büroarbeitsplätze

Mit 22- und 24-Zoll-Systemen erweitert Viewsonic sein Flatscreen-Portfolio. Farboptimierung und hohe Einblickwinkel sollen klare Darstellungen für geringe Augenermüdung liefern. Die Bildschirme lassen sich drehen, neigen und bietet einen Pivot-Modus. Sie passen sich so an unterschiedliche Arbeitsgewohnheiten und Umgebungsbedingungen an.

Acer bringt bürotauglichen 32-Zoll-Monitor B326HUL

Acers Office-Display B326HUL bietet WQHD-Auflösung. Mit hohen Werten bei den Einblickwinkeln und niedrigem Energieverbrauch will der Hersteller vor allem professionelle Anwender ansprechen. Der Bildschirm ist ab Mai zum UVP von 749 Euro im Handel.

Samsung-SD590

Samsung stellt Full-HD-Monitore ab 159 Euro vor

Die Bildschirme sind mit PLS, der koreanischen Alternative zu IPS-Displays, ausgestattet. Damit sollen gleich hohe Einblickwinkel bei Full-HD-Auflösung und geringeren Produktionskosten möglich sein. Neben dem günstigen Preis sollen auffällige Designdetails Käufer überzeugen.