IT-News Messenger

WhatsApp und Telegram schließen kritische Sicherheitslücke

Manipulierte Dateien geben Hackern unter Umständen Zugriff auf Kontakte und Dateien eines Nutzers. Betroffen sind allerdings nur die Web-Clients von WhatsApp und Telegram. Letzteres wirft dem Sicherheitsanbieter Check Point vor, die Details der Schwachstelle falsch darzustellen.

SMS Mesenger (Bild: Shutterstock)

Firmen-Smartphones: Deutsche Bank verbietet SMS und WhatsApp

Mit dieser Regelung will das Finanzinstitut seine Compliance-Standards verbessern. Anders als E-Mails kann die Bank SMS nicht archivieren, erfuhr Bloomberg von einem Informanten. Nach kostspieligen Affären reagiert die Deutsche Bank auf den Druck von Regulierungsbehörden.

Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

WhatsApp widerspricht angeblicher Hintertür

Es geht um eine mögliche Sicherheitslücke beim Umgang mit offline erstellten Nachrichten. Sie soll es WhatsApp erlauben, Nachrichten seiner Nutzer mitzulesen. Neben WhatsApp bestreitet auch der Entwickler des WhatsApp-Verschlüsselungsprotokolls Signal die angebliche Hintertür.

Messenger Allo (Bild: Google)

Google-Messenger Allo nun für Android und iOS verfügbar

Die Messaging-App soll sich durch den Google Assistant abheben. Er liefert Chat-Teilnehmern Informationen, ohne dass sie die Anwendung verlassen müssen. Allo bietet optional auch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und die Löschung von Nachrichten nach einer bestimmten Frist.

Verschlüsselung (Shutterstock/maxuser)

Bundesinnenminister macht innere Sicherheit zum IT-Thema

Eine gemeinsame Stellungnahme von Thomas de Maizière und seinem französischen Amtskollegen Bernard Cazeneuve fordert selektiven Einblick in verschlüsselte Kommunikation via Messenger und Unterstützung durch Betreiber Sozialer Netzwerke bei der Terrorismusbekämpfung. Die Vorschläge sollen im September beim Gipfeltreffen der EU-27-Staaten besprochen werden.

Die neue UWP-Version der Skype-App für Windows 10 Mobile bringt Unterstützung für Videoanrufe mit (Bild: Microsoft).

Universelle Skype-App als Vorschau für Windows 10 Mobile verfügbar

Die neue Preview bringt unter anderem Unterstützung für Videoanrufe mit bis zu 25 Teilnehmern mit. Natürlich sind auch Messaging-Funktionen wie Fotosharing und Emoticons enthalten. Die jüngste Skype-Vorschau für Windows-10-PCs liefert Support für Festnetzanrufe sowie neue Kollaborations- und Telefoniefunktionen.

Facebook (Bild: Facebook)

Checkpoint deckt schwerwiegende Schwachstelle im Facebook Messenger auf

Die Lücke findet sich sowohl in der Webversion als auch in der Messenger-App. Laut dem Sicherheitsanbieter sind Angreifer damit in der Lage, nachträglich Unterhaltungen und auch eingefügte Links, Fotos und Dateien zu modifizieren. Facebook hat die Lücke mittlerweile geschlossen.

WhatsApp (Grafik: WhatsApp)

WhatsApp verschlüsselt ab sofort sämtliche Inhalte durchgängig

Hierzu aktiviert die Facebook-Tochter nun eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Text- und Sprachnachrichten, Dateien, Fotos, Videos und Gruppenchats. Selbst WhatsApp hat durch die durchgängige Chiffrierung nach eigenen Angaben keinen Zugang zu den Inhalten seiner Anwender.

Android auf Windows 10 (Grafik: ITespresso)

Windows 10 zeigt Android-Benachrichtigungen auf dem Desktop an

Die Funktion “Notification Mirroring” wird von Android-Geräten unterstützt, nicht aber von iPhones. Der Nutzer ist nicht nur in der Lage, die Benachrichtigungen unter Windows 10 zu sehen, sondern kann auch auf sie reagieren. So ist es zum Beispiel möglich, unmittelbar auf eine SMS zu antworten.

Skype Logo (Bild: Microsoft)

Microsoft stellt Support für verwaltete Skype-Konten ein

Die Geschäftskonten werden zum 29. März in private Accounts überführt. Anschließend brauchen Skype-Manager-Administratoren die Genehmigung der Anwender, um Passwörter und Profile zu modifizieren oder Nutzungsdaten einzusehen. Nutzer brauchen dagegen nur noch zum Kauf von Dienstangeboten die Zustimmung des Admins.

(Bild: Shutterstock/Rob-Bouwman)

Skype verschleiert IP-Adresse nun automatisch vor anderen Nutzern

Die Option, ihre IP-Adresse vor anderen zu verbergen, haben Skype-Nutzer schon länger. In der aktuellen Version ist sie aber standardmäßig eingestellt. Dies kommt insbesondere intensiven Onlinespieler zugute. Übermotivierte Gegenspieler konnten bislang deren Adressen ermitteln und sie durch Denial-of-Service-Angriffe behindern.

Skype Logo Android (Bild: Microsoft)

Skype: Kostenlose Gruppenvideoanrufe bald auch mit Mobilgeräten möglich

Anwender von Windows 10 Mobile, Android, iPhone und iPad sollen die Funktion in den “kommenden Wochen” einsetzen können. Gegenwärtig sind sie auf Videotelefonate zwischen zwei Teilnehmern limitiert. In der Windows-Desktop-Version von Skype hat Microsoft überdies zahlreiche Fehler beseitigt.

Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft übernimmt Business-Messenger-Plattform Talko

Talko wurde von dem ehemaligen Microsoft-Manager Ray Ozzie gegründet. Die von dem Unternehmen entwickelte gleichnamige Messenger-Plattform soll in Skype respektive Skype for Business integriert werden. Einen Preis für die Übernahme nennt Microsoft nicht.

Skype Logo (Bild: Microsoft)

Skype kämpft mit ausgedehnten technischen Problemen

Die Anmeldung über den Desktop-Client sowie die mobilen Apps ist derzeit überhaupt nicht oder aber nur eingeschränkt möglich. Im Falle eines erfolgreichen Log-ins läuft die Kommunikation zwar wie üblich ab, doch der Präsenzstatus wird nicht korrekt dargestellt. Die Webvariante von Skype ist dagegen nicht betroffen.

E-Mail (Bild: Shutterstock)

42 Prozent der Deutschen checken nach Feierabend berufliche E-Mails

Wie aus einer repräsentativen Umfrage hervorgeht, ist jeder dritte Berufstätige hierzulande auch nach Feierabend sowie am Wochenende für Kunden, Kollegen und Vorgesetzte erreichbar. Trotzdem ist die Einstellung gegenüber vernetzten Geräten nicht grundsätzlich negativ.

Send-App Logo (Grafik: MIcrosoft)

Microsoft bringt mit Send eine E-Mail-Chat-App

Bislang ist sie nur in den USA und Kanada erhältlich. Anwender benötigen einen Outlook- oder Office-365-Account. Send nutzt für das Versenden von Kurznachrichten E-Mail-Adressen. Derzeit gibt es zudem nur eine iOS-Version, in Zukunft soll die App auch für Android und Windows Phone verfügbar sein.

Threema Dateiversand (Grafik: Threema)

Messenger Threema erlaubt nun Versand verschlüsselter Dateien bis 20 MByte

Die Funktion steht zunächst für die Android-App zur Verfügung, die jetzt in Version 2.4 vorliegt. Für die iOS-App ist sie in Vorbereitung. So lassen sich etwa PDFs, Musikdateien, GIFs, Office-Dokumente oder Kontaktbuch-Einträge versenden. Eine weitere Neuerung ist die Erhöhung der maximalen Gruppengröße auf 30 Nutzer.

skype-translator (Bild: Microsoft)

Skype Translator übersetzt nun auch bei Sprach- und Videoanrufen ins Deutsche

Bei Sprach- und Videoanrufen ist die Vorschauversion des Echtzeit-Übersetzungsdienstes jetzt in der Lage, zwischen sechs verschiedenen Sprachen – inklusive Deutsch und Französisch – zu übersetzen. Mittels maschinellem Lernen soll sich die Übersetzungsqualität kontinuierlich verbessern. Die Vorabausgabe setzt weiterhin mindestens Windows 8.1 voraus.

Skype Logo (Bild: Microsoft)

Web-App-Version von Skype ab sofort weltweit erhältlich

Die Webversion des Kommunikationsdienstes liegt als Beta in 30 Sprachen vor, darunter auch in Deutsch. Sie kann auf Rechnern von Vorteil sein, auf denen die Installation eigener Anwendungen nicht möglich oder erlaubt ist – beispielsweise am Arbeitsplatz oder in einem Internet-Café. Doch auch im Browser können Anwender auf ihre Kontakte sowie den Chatverlauf zugreifen.

Twitter (Grafik: Twitter)

Twitter schafft 140-Zeichen-Limit für Direktnachrichten ab

Ab Juli dürfen sie stattdessen bis zu 10.000 Zeichen lang sein. Es hatte in diesem Jahr bereits Gruppen-Direktnachrichten sowie die Option eingeführt, solche Nachrichten auch von Fremden zu akzeptieren. Außerdem bietet Twitter seinen Anwendern ab sofort die Möglichkeit, sich vor Belästigungen und Bedrohungen durch andere Nutzer zu schützen.

Frau mit Smartphone (Bild: Shutterstock/PathDoc)

Vermeintliches Update für WhatsApp führt in die Abofalle

Handy-Abonnements jubeln die Betrüger Verbrauchern schon länger unter, neu ist laut Verbraucherzentrale Sachsen nun jedoch WhatsApp als Verbreitungsweg. Folgen Nutzer dem Link, mit dem vermeintlich neue Funktionen angeboten werden, schließen sie ein – rechtlich allerdings ungültiges – Abo für 4,99 Euro pro Monat ab. Die sollten sie laut Verbraucherzentrale keinesfalls bezahlen.

Skype Logo Android (Bild: Microsoft)

Microsoft behebt Absturzursache in Skype

Unter Android, iOS, OS X und Windows stürzte Skype beim Empfang einer Nachricht mit der Zeichenfolge “http://:” ab. Von dem Fehler nicht betroffen waren die Varianten für Windows 8 und das iPad. Dort wurde die Nachricht direkt entfernt.

SicherKMU Logo (Grafik: ITespresso)

Warum kommen schlechte Nachrichten bei Messenger-Nutzern nicht an?

Man kann nicht sagen, Nutzer von Messengern – insbesondere WhatsApp – seien nicht gewarnt worden. Meldungen über mangelnde Sicherheit und Datenschutzprobleme gab es in der Vergangenheit genug. Dennoch greift auch die professionelle Nutzung immer weiter um sich. Offenbar ist die Versuchung größer als der Widerstand, den die Vernunft leistet.

WhatsApp (Bild: Whatsapp)

WhatsApp für iOS bekommt Voice-over-IP-Funktion

Die WhatsApp Call genannte Funktion ist in der Version 2.12.1 enthalten. Allerdings soll sie nur “langsam in den nächsten Wochen” aktiviert werden. Die Messaging-App unterstützt jetzt zudem die sogenannte Share Extension von iOS 8 und ermöglicht die unmittelbare Bearbeitung von Kontakten.