IT-News Fraunhofer

HawkSpex Mobile (Bild: Fraunhofer IFF)

App des Fraunhofer-Instituts hätte Schneewittchen gerettet

“HawkSpex mobile” soll es Verbrauchern erlauben, mit einem herkömmlichen Smartphone Inhaltsstoffe von Produkten zu überprüfen. Sie könnten so etwa feststellen, ob ein Apfel Rückstände von Pestiziden enthält. Die App soll Ende 2017 verfügbar sein.

Volksverschlüsselung (Bild: Fraunhofer SIT/Deutsche Telekom)

Fraunhofer SIT und Telekom starten „Volksverschlüsselung“

Mit dem für Privatanwender kostenlosen Angebot lassen sich nach einer einmaligen Identifikation E-Mails auf einfache Weise Ende zu Ende verschlüsseln. Es steht zunächst aber nur für Windows-Nutzer zur Verfügung. Das Fraunhofer SIT liefert den Client, die Telekom betreibt die zugehörige Infrastruktur.

Registrierungskarte mit der 12-stelligen PIN für die Volksverschlüsselung (Bild: Fraunhofer SIT)

Fraunhofer nimmt erste Anmeldungen für Volksverschlüsselung entgegen

Die Registrierung für die im Herbst zusammen mit der Deutschen Telekom angekündigte Volksverschlüsselung ist kostenlos. Das Angebot selbst wird für Privatnutzer auch kostenlos bleiben. Interessenten müssen sich lediglich einmal mit Personalausweis oder Reisepass ausweisen.

Skype for Business (Grafik: Microsoft)

Experten: Skype birgt Sicherheitsrisiken für Firmen

Das Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunkationstechnik (Fraunhofer ESK) kritisiert, dass Microsoft bei dem grundsätzlich als Peer-to-Peer-Netz angelegten Dienst über die sogannten Supder Nodes mitlesen kann. Außerdem bemängeln die Forscher die Qualität der Übersetzungsfunktion.

Appicaptor (Bild: Fraunhofer SIT)

Sophos integriert App-Testdienst Appicaptor in EMM-Lösung

Hierzu kooperiert der Sicherheitsanbieter mit dem Fraunhofer-SIT, das das Tool entwickelt hat. Appicaptor führt automatisiert Überprüfungen von Android- und iOS-Apps hinsichtlich Sicherheit und Datenschutz durch. Die Testergebnisse fließen dann in die EMM-Lösung Sophos Mobile Control ein.

cloud-computing (Bild: Shutterstock)

Deutsche Forscher finden 56 Millionen ungeschützt Datensätze in Cloud-Datenbanken

Entdeckt haben sie Wissenschaftler der Technischen Universität Darmstadt und Experten des Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT. Die Daten landeten dort – etwa in Facebooks Parse und Amazons AWS – weil App-Entwickler Authentifizierungen für Cloud Services falsch verwenden. Betroffen sind E-Mail-Adressen, Passwörter, Gesundheitsdaten und andere persönliche Informationen von App-Nutzern.

Der CVD-Reaktor "Black Magic" erlaubt am Fraunhofer IAF die Abscheidung von Graphen. Künftig soll eine kostengünstige und einfachere Technologie die Abscheidung und den Transfer von Graphen auf Aluminiumnitrid-basierte Bandpassfilter ermöglichen (Bild: Fraunhofer IAF).

Fraunhofer-Institut und TDK wollen Graphén in Mobiltelefone bringen

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF will die erstaunlichen Eigenschaften von Graphén für nahezu masselose Elektroden für piezoelektrische Resonatoren nutzen. Die kommen in Bandpassfiltern von Smartphones zum Einsatz. Die Forscher versprechen sich davon eine höhere Signaltrennungsschärfe und größere Energieeffizienz.

fraunhofer-HHI-tablet (Bild: Fraunhofer HHI)

Fraunhofer-Forscher machen Panoramaaufnahmen auf dem Tablet nutzbar

Das funktioniert mit der App Ultra-HD-Zoom. Sie erlaubt es, hochauflösende Ausschnitte von Panoramabildern auszuwählen und darin zu navigieren. Das Panorama wird in Segmente aufgeteilt, um die übertragene Datenmenge klein zu halten. Der Nutzer kann dann etwa eine bestimmte Kameraeinstellung aussuchen und in das gewünschte Segment hineinzoomen.

Cool Silicon Logo (Bild: Cool Silicon)

Dresdner Forscher entwickeln neue Fertigungstechnologie für Speicherchips

Sie wurde in die “International Technology Roadmap for Semiconductors” (ITRS) aufgenommen. Gemeinsam daran gearbeitet haben die Firmen Namlab und Globalfoundries sowie das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS). Zum Einsatz kommen könnten auf Basis von Hafniumoxid auf diese Weise gefertige Speicher künftig in energieeffizienteren Smartphones.

Schülerinnen und Schüler bei der Vorstellung von Open Roberta (Bild: Matthias Heyde / Fraunhofer IAIS)

Open Roberta soll bei Schülern Interesse am Programmieren wecken

Es handelt sich um eine gemeinsame Initiative von Fraunhofer, Google und Lego. Die Cloud-Plattform Open Roberta soll Schüler und Lehrer interaktiv und spielerisch an Softwareentwicklung und Robotik heranführen. Im Mittelpunkt stehen die Lego Mindstorms Roboter und deren Steuerung mit Smartphones und Tablets.

Appicaptor (Bild: Fraunhofer SIT)

Tool zur Sicherheitsprüfung von Apps gestartet

Appicaptor ist nun als Testdienst für Android- und iOS-Apps erhältlich. Unternehmen überprüfen damit automatisiert, ob eine Anwendung ihre Sicherheitsrichtlinien erfüllt. Darauf basierend werden dann Black- oder Whitelists erstellt. Das Tool wurde auf der CeBIT 2014 durch das Fraunhofer SIT und das House of IT präsentiert.

selbstlernende Energieffizienznetze

Mari:e – Lernende Energieeffizienz-Netzwerke für KMU

Ein Projekt der Fraunhofer-Gesellschaft soll die Energieeffizienz auch kleiner Firmen maßgeblich verbessern, indem die Teilnehmer im Netzwerk voneinander lernen. Die Anpassung des Großprojekts “LEEN” an kleine und mittlere Unternehmen startet jetzt. Förderungen und Zuschüsse über das Wirtschaftsministerium sind möglich.

Youtube im Auto-800

MPEG-DASH sorgt auch unterwegs für unterbrechungsfreie Videos

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) zeigte die Funktionsweise der adaptive Streaming-Technologie jetzt anhand eines Feldtests im fahrenden Auto. Unter anderem kommt das Verfahren bereits vereinzelt bei YouTube und Hulu zum Einsatz. Als offener Standard hat er aber das Zeug dazu, sich breit durchzusetzen.

adams-forschungsprojekt-800

ADAMS ermöglicht Medienzugriff von überall und jederzeit

Die im Rahmen des 2011 gestarteten Forschungsprojektes erarbeiteten Möglichkeiten wurden nun bei einer Abschlusspräsentation vorgestellt. Über adaptives Videostreaming und eine zentrale Cloud-Plattform ermöglicht ADAMS Multimediainhalte aus mehreren Quellen und auf unterschiedlichen Endgeräten anzuschauen.

software-usability

Stuttgart bekommt Kompetenzzentrum für Usability in Unternehmenssoftware

Es ist Teil des vom Bundeswirtschaftsministeriums geförderten Projekts “Usability Inside”. Als Partner sind das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), der Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi), die CAS Software AG und das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart dabei.

Android Probleme (Bild: ZDNet.com)

Fraunhofer-Institut entdeckt SSL-Lücken in Android-Apps

Grund ist eine fehlerhafte SSL-Implementierung durch die App-Entwickler. Dadurch ist Angreifern der Diebstahl von Zugangsdaten möglich. Betroffen sind laut Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) Apps von mehr als 30 Firmen, darunter Google, Yahoo, Amazon, Samsung, die Deutsche Telekom und E-Plus.

Musik-Streaming (Bild: Shutterstock / Christos Georghiou)

Forscher zeigen Malware zur Datenübertragung durch Audiosignale

In einem Experiment gelingt Informatikern des Fraunhofer-Instituts FKIE der Beweis, dass Computer vom Menschen unbemerkt über Schall kommunizieren können. Sie verwendeten dazu handelsübliche Notebooks mit integrierten Lautsprechern und Mikrofonen. Ihrer Ansicht nach könnte ein “Audio-Botnet” auch ansonsten komplett abgeschottete Infrastrukturen gefährden.

Das Silicon Valley ist Vorbild für die europäischen Softwarecluster. (Bild: http://www.softwareclusterbenchmark.eu)

Europas Software-Standorte: keine kleinen Silicon Valleys

Um mit den USA mithalten zu können, müssen europäische Software-Cluster einer aktuellen Studie zufolge nicht nur das Silicon Valley kopieren, sondern eigene Wachstumspfade verfolgen und voneinander lernen. Die Studie unterteilt die Cluster in Europe in zwei Gruppen: In einer sind die großen, in der anderen die schnell wachsenden.

code-monitor (Bild: Shutterstock)

Simulationsdienste sollen Europas Mittelstand erfolgreicher machen

Die EU fördert das Projekt Fortissimo. Es soll KMUs erlauben, über die Cloud Anwendungen auszuführen, die sonst nur in teuren Supercomputer-Umgebungen laufen. Damit werden für den Mittelstand Simulationen ermöglicht, die er sich sonst nicht leisten könnte.

Fraunhofer AISEC App-Ray

App-Ray prüft Android-Apps auf Sicherheitslücken

Das Fraunhofer AISEC hat eine “Röntgenblick”-Lösung für Android-Programme fertiggestellt. Der Nutzer kann Prüfkriterien für die Anwendung im Unternehmensumfeld selbst festlegen. Firmen können ihren eigenen “Trusted-App”-Shop öffnen, in dem nur geprüfte Software erhältlich ist.

fraunhofer-izm-studie-tablet-recycling

Forscher: Tablets sind durch Konsumenten kaum reparierbar

Das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM hat 21 Tablet-Modelle zerlegt und untersucht, wie recycling- und reparaturfreundlich sie sind. Im Feld waren auch ein iPad Mini, das Samsung Galaxy Tab 2 und das von Asus gebaute Google Nexus 7. Das Ergebnis: Je hochwertiger und robuster ein Gerät ist, umso komplizierter lässt es sich demontieren.

3D ohne Brille

Neue Technik erlaubt 3D ohne Brille mit hoher Bewegungsfreiheit

Dreidimensionale Filme lassen sich bereits ohne Shutterbrille genießen, aber bisher nur im beschränkten Umfeld. Neueste Forschungen ebnen den Weg, um über bessere Bildverarbeitungsverfahren den Bewegungsspielraum auszuweiten. Die Technik soll auf der IFA 2013 in Berlin gezeigt werden.

Kabellose-Leuchten-Fraunhofer-800

Induktive Stromversorgung ersetzt Kabel

Kabellose Lampen “unterhalten” sich drahtlos mit einem Energiesender, der ihnen bei Berechtigung Strom über Induktion zuteilt. Ende 2014 sollen die drahtlosen Lichtspender erhältlich sein. Die Forscher vom Fraunhofer-Institut denken aber auch schon über die Versorgung von Handys und Tablets mit Energie nach.

Experteninterview: Die Megatrends im Büro

Hightech-Trends wie Social Media und Smartphones spielen auch in Unternehmen eine immer größere Rolle. Doch tragen sie tatsächlich zur Produktivität bei? Darüber spricht ITespresso mit Stefan Rief, dem Leiter des Competence Center Workspace Innovation am Fraunhofer Institut.

weltrekord-drahtlose-datenübertragung

Forscher erzielen Weltrekord bei der Datenübertragung per Funk

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF und des Karlsruher Instituts für Technologie haben bei 240 GHz über eine Entfernung von einem Kilometer 40 GBit/s per Funk übertragen. Solche Richtfunkstrecken könnten künftig Lücken in der Versorgung mit Breitband schließen.