IT-News Flash

Flash Player (Grafik: Adobe)

Google verzichtet ab Januar 2017 auf Flash-Werbung

Als ersten Schritt sieht der Internetkonzern ab Ende Juni vor, keine Flash-Anzeigen mehr zu akzeptieren. Stattdessen sollen Kunden zukünftig auf HTML 5 umsteigen. Dies gilt sowohl für AdWords als auch für DoubleClick. Die hierzu erforderlichen Konversionstools offeriert Google schon seit Jahren.

Logo Silverlight und Föash Player (Grafik: Microsoft, Adobe und ITespresso)

Microsoft rät von der Nutzung von Silverlight und Flash ab

Das proprietäre Browser-Plug-in des Softwarekonzerns hat als Medienformat im Internet offenbar ausgedient. Microsoft empfiehlt ebenso, Adobes Flash nicht länger für die Gestaltung von Websites einzusetzen. Anwender sollten statt proprietärer Formate künftig auf HTML5-basierende Spezifikationen zurückgreifen.

Google kündigt Flash für Chrome an

Um nicht dem vielfach kritisierten Apple-Beispiel zu folgen, werde es im hauseigenen Browser des Webkonzerns demnächst die Unterstützung von Adobe Flash geben.

iPad ohne Flash: Adobe ist verärgert

Wird das iPad doch nicht das Zugpferd einer neuen Geräteklasse? Im Netz mehren sich die Stimmen der Kritiker, die auch auf humorvolle Art und Weise zeigen, was das Apple iPad nicht kann. Dazu gehört auch Flash. Und darüber scheint Adobe nicht sehr glücklich zu sein.

Adobe bringt Flash aufs iPhone

Mit Flash Professional CS5 kommt Flash erstmals auf das iPhone. Entwickler können ihre Software ohne Schwierigkeiten einfach in eine iPhone-Anwendung umwandeln.

Firefox sorgt für viele aktuelle Flash Player

Der Aktualitätscheck für den Flash Player, den Firefox mit dem letzten Update einführte, zeigt große Erfolge: mehrere Millionen Firefox-Nutzer stiegen auf die aktuelle Version um.

Adobe patcht außer der Reihe

Bei Adobe will man nicht bis zum nächsten Patch Day warten und bereits Ende Juli Flash Player, Adobe Reader und Acrobat abdichten.

Obama-Trojaner tarnt sich als Flash-Update

Kaum ist der nächste US-Präsident gewählt, nutzen Cyber-Kriminelle die politische Neugierde aus. Zur Zeit werden E-Mails verschickt mit Links zu offiziell wirkenden Obama-Webseiten.

Adobe Flash CS4
Lohnendes Update

Optisch und funktional bietet Adobe Flash CS 4 einige spannende Neuerungen – vor allem im Zusammenspiel mit dem Flash Player 10.

Cyberkriminelle infiltrieren via Google-Anzeigen

Eine Reihe von Online-Ganoven hat eine neue Masche für sich entdeckt: Per Google-Anzeige werben sie für ein angebliches Flash-Player-Update und leiten so den ahnungslosen Nutzer auf ihre gefährlichen Webseiten.

Adobe Flash Player 10 ist da

Adobe hat ihr seinen Flash-Player weiter verbessert. Grafikeffekte und 3D-Animationen werden nun von aktuellen Grafikkarten beschleunigt.

Gratis Filme bei Amazon: Fehler in Adobe-Programmen

Die Software-Schmiede Adobe hat einen Fehler in der Rechteverwaltung von Streaming-Inhalten eingebaut. So können Nutzer Bezahl-Inhalte umsonst auf den eigenen Rechner sichern und brennen – zum Beispiel bei Amazon.