IT-News Bluetooth

3. Flicks_front (Bild: Aiptek)

Aiptek zeigt Kombination aus tragbarem Beamer und Bluetooth-Lautsprecher

Der mit einer Helligkeit von bis zu 700 Lumen ausgestattete LED-Projektor Flicks 140 kann sich via Bluetooth 4.0 drahtlos mit Mobilgeräten verbinden und von dort Audio-Inhalte streamen. Hierzu besitzt er eingebaute Stereolautsprecher und einen Subwoofer. Der Beamer soll noch im März für 699 Euro erhältlich sein.

Bluetooth SIG (Grafik: Bluetooth SIG)

Bluetooth legt 2016 noch einmal einen Zahn zu

Mehrere Weiterentwicklungen sollen die Anforderungen von Einsatzbereichen wie Smart Home, Industrieautomation, von standortbasierenden Diensten und intelligenten Infrastrukturen abdecken. Insbesondere hoffen die Bluetooth-Lobbyisten aber auf Erfolg beid er zunehmenden Zahl von Anwendungen im Bereich Internet der Dinge.

Bluetooth Developer Studio (Grafik: Bluetooth SIG)

Bluetooth SIG startet Beta des Bluetooth Developer Studios

Mit dem Developer-Kit soll sich die Entwicklungszeit um bis zu 70 Prozent verkürzen lassen. Außerdem soll sich Bluetooth deutlich einfacher in allerlei Geräte integrieren lassen – womit die Bluetooth SIG auf zahlreiche Anwendungen im Bereich Internet der Dinge hofft.

Fitnessarmbänder wie die von Jawbone sind aus Sicht der IT-Sicherheit verhältnismäßig leicht angreifbar (Bild: Jawbone).

Fitnessarmbänder haben bei IT-Sicherheit noch Trainingsrückstand

Zu diesem Ergebnis kommt Kaspersky-Experte Roman Unucheck, nachdem er gängige Fitnessarmbänder und deren Interaktion mit Smartphones untersucht hat. Ihm zufolge sind die Geräte verhältnismäßig einfach zu manipulieren. Bedenklich sei dies vor allem, weil die nächste Generation wesentlich mehr Nutzerdaten sammeln werde.

sicherkmu-logo (Gafik: ITespresso)

Finger weg vom energiesparenden Blauzahn – er hat Karies!

Der Funktechnologie Bluetooth scheint jetzt der endgültige Durchbruch zu gelingen: Die energieeffizientere Spezifikation Bluetooth 4.2 soll nicht nur Wearables und Smartphones verbinden, sondern auch in vielen weiteren Szenarien millionenfach zum Einsatz kommen: Von Anwendungen im Supermarkt bis zur Zugangskontrolle. Doch bleibt dadurch die Sicherheit auf der Strecke?

Smartwatches mit Android Wear (Bild: Google)

Bluetooth-Sicherheitslücke in Android-Smartwatches entdeckt

Experten von Bitdefender zurfolge lässt sich daher die Kommunikation zwischen Smartphone und Smartwatch relativ einfach im Klartext mitlesen. Möglich ist das aufgrund der verwendeten sechsstelligen PIN-Codes. Sie widerstehen Brute-Force-Angriffen nicht ausreichend lange.

Bluetooth 4.2 (Bild: Bluetooth SIG)

Bluetooth 4.2 bringt schnelleren und zuverlässigeren Datentransfer

Die 2,5-mal schnellere Übertragung und die um das Zehnfache erhöhte Paketkapazität soll die Anzahl der Übertragungsfehler reduzieren. Durch die Integration eines Internet Protocol Support Profile (IPSP) ist mit dem Funkstandard erstmals auch IP-Konnektivität möglich. Für den Einsatz mit Beacons wurde der Datenschutz verbessert.

Sersame 2

Bluetooth-Modul sperrt Mac-Bildschirm bei Abwesenheit des Nutzers

Sesame 2 des britischen Anbieters Atama schaltet das Display eines iMac oder MacBooks ab, sobald sich der Nutzer vom Gerät entfernt. Kommt er zurück, entsperrt das System die Anzeige. Für die Funktion benötigt der kleine Anhänger eine Bluetooth-Verbindung zum Rechner, auf dem die passende Software installiert sein muss.

GK-Chain entsperrt Computer via Bluetooth. (Bild: Indiegogo)

GK-Chain entsperrt den Computer per Bluetooth

GK-Chain kann auch zum Auffinden von Smartphones oder Schlüsseln verwendet werden. Auf Indiegogo wurde das Finanzierungsziel bereits weit übertroffen. Auch auf Kickstarter kam mehr Geld zusammen als erhofft. Der Vorzugspreis liegt bei 35 Dollar plus 5 Dollar Versand.

Archos Smart Home Tablet (Bild: Archos)

Archos startet mit dem Verkauf von Smart-Home-Produkten

Der für Android-Mobilgeräte bekannte Hersteller steigt damit in ein neues Marktsegment ein. Die Neuvorstellungen sollen Nutzern das Monitoring ihres Heims per Smartphone oder Tablet ermöglichen. Zu Beginn sind Kameras sowie Sensoren erhältlich, die das Öffnen von Türen oder Fenstern beziehungsweise Temperatur und Luftfeuchtigkeit erfassen.

Barcoo Beacons jetzt auch für Android erhältlich

Die App erlaubt lokalen Händlern, deren Angebote über kurze Distanzen an Passanten vor Ort zu schicken und so neue Kunden zu gewinnen. Das Verbraucherportal Barcoo hatte seine gleichnamige App bereits im März zu der Beacon-Technologie kompatibel gemacht. Bislang konnten nur iPhone-Nutzer die Anwendung einsetzen.

Blukii SmartBeacon

Blukii reduziert Energiebedarf seines funkenden Bewegungs- und Temperatursensors

Der “Blukii“, ein Entwicklerbausatz mit Sensoren für Wearable-Computing-Anwendungen, hat ein Energie-Management-System erhalten. Die größte Hürde für sinnvolle Lösungen war die begrenzte Batterielebensdauer. Mit dem jetzt entstandenen Blukii-SmartBeacon zielt der Schwarzwälder Hersteller auf neue Anwendungsgebiete.

Bluetooth-Anhänger Duet. (Screenshot: Video Duet:The Smart Bluetooth Tag That Watches Out For Your Phone)

Bluetooth-Anhänger für vergessliche Smartphone-Besitzer

Mit Duet sollen zurückgelassen Handys oder Schlüssel auf sich aufmerksam machen. Entfernt sich der Besitzer mehr als zehn Meter, schlägt das Gerät Alarm. Der GoKey funktioniert ähnlich, bringt aber noch Akkukapazität und Speicherplatz mit. Derzeit laufen für beide Projekte Crowdfunding-Kampagnen.

Logo Yoints

iBeacon-Technologie hält Einzug im Einzelhandel

Die Ära der Kundenkarten könnte bald zu Ende sein. Smartphones und die iBeacon-Technologie sollen sie im Einzelhandel ersetzen – zumindest wenn es nach dem Hamburger Anbieter Yoints geht. Er bietet über Bluetooth-Sender Kunden im Einzelhandel Prämien und Rabatte an, demnächst auch in Deutschland.

internet-of-things-basketball

Der Stand der Dinge beim Internet der Dinge

Die Vernetzung alltäglicher technischer Gebrauchsgegenstände, denen Intelligenz sowie eine Anbindung an die Cloud verliehen wird, ist seit einigen Jahren ein heißes Thema. Nun ist das sogenannte Internet der Dinge – zumindest in Teilen – marktreif. ITespresso gibt einen Überblick über die zugrunde liegenden Technologien, Anwendungsbereiche und Endprodukte.

HTC-Fernbedienung Mini Plus (Bild: HTC)

Mit dem HTC Mini+ das Smartphone fernsteuern

HTC bringt mit dem Mini+ eine Mischung aus DECT-Telefon und Fernbedienung. Über Bluetooth lässt es sich mit ausgewählten Smartphones des Herstellers verbinden. Der Akku soll eine Sprechzeit von neun Stunden ermöglichen.

Logilink Bluetooth-Adapter

Per Bluetooth funken für vier Euro

Mit einem kleinen Adapter wird jedes USB-fähige Gerät zum Bluetooth-Kurzstreckenfunker. Wenn im Notebook keine Bluetooth-Funktion vorhanden ist, verschafft der kleine Adapter die drahtlose Verbindung zum Smartphone. Das Aktions-Angebot ist nur kurzfristig verfügbar.

Neuer Bluetooth-Chip von Broadcom

Ein glattes Jahrzehnt Laufzeit verspricht der weiterentwickelte Bluetooth-Chip mit Spezialbatterie – da geht der Peripherie nicht mehr so leicht der Saft aus.

Satelliten-Notruf für Vielflieger

Fernflüge überqueren sehr unwirtliche Gegenden. Gleiches gilt für Kreuzfahrten, Berg- und Skitouren oder Expeditionen. Wer vor einer Strandung in abgelegenen Orten ohne Handyempfang Angst hat, kann sich vorsorglich den DeLorme InReach in die Tasche stecken.

Auto-Freisprechanlage ohne Installation oder Kabel

Sofern Handy oder Smartphone die Bluetooth-Funktechnik beherrschen, hat der amerikanische Zubehörspezialist Jabra eine elegante Nachrüstlösung in petto, für die kein Schraubenzieher benötigt wird.

Patchday: Microsoft schließt kritisches Bluetooth-Leck

Den Juli-Patchday bestreitet Microsoft mit vier Updates, die insgesamt 22 Sicherheitslecken abdichten sollen. Am schwerwiegendsten ist eine Schwachstelle im Bluetooth-Stack, von der jedoch nur Rechner mit Windows Vista und Windows 7 betroffen sind.