IT-Sicherheit

Check Point 700er Serie mit WLAN (Bild: Check Point)

Check Point baut Angebot an Security-Appliances für KMU aus

Die neu eingeführte 700er-Serie besteht aus den zwei Modellen 730 und 750 mit 100 respektive 200 MBit/s Durchsatz sofern alle Sicherheitsfunktionen aktiviert sind. Sie richten sich an Büros mit bis zu 100 Mitarbeiter und kosten 499 beziehungsweise 799 Dollar. Bei Bedarf lassen sie sich mit WLAN (802.11ac) aufrüsten, optionale VDSL-Konnektivität soll bis Sommer folgen.

Palo Alto Networks Logo (Bild: Palo Alto Networks)

Hackerangriffe sind weniger rentabel als oft angenommen

Das geht aus einer von Palo Alto Networks beauftragten Studie hervor, für die Angehörige der Hacker-Community befragt wurden. Der Jahresgewinn beträgt im Schnitt weniger als 30.000 Dollar. Die meisten Hacker geben zudem schnell auf, wenn sie nicht an hochwertige Daten gelangen.

Passwort (Bild: Shutterstock)

Heute ist “Ändere dein Passwort”-Tag

Nach einiger Verwirrung darüber, welches nun genau das richtige Datum ist, scheint sich allmählich der 1. Februar durchgesetzt zu haben. Experten raten allerdings, Passwörter mehr als einmal im Jahr zu wechseln. Noch viel wichtiger ist ihnen aber, dass künftig mehr Nutzer sichere Passwörter wählen.

hacker-angriff-firewall (Bild: Shutterstock / Andrea-Danti)

Privat genutzte Rechner für NSA wichtiger als Zero-Day-Lücken

Einem NSA-Vertreter zufolge spielen die vieldiskutierten unbekannten Sicherheitslücken für die Arbeit des Geheimdienstes eine untergeordnete Rolle. Ein wirklich wichtiger Angriffspunkt seien beispielsweise privat genutzte Firmencomputer. Zudem übe man sich in Geduld, um letzendlich zum Ziel zu kommen.

Intel Zentrale (Bild: Ben Fox Rubin/CNET) schließenBild: Ben Fox Rubin/CNET)

Intel behebt Lücke in Software zur Treiberaktualisierung

Die Sicherheitslücke entsteht dadurch, dass die Versionen 2.0 bis 2.3 des Intel Driver Update Utility eine unsichere Verbindung zur Kommunikation mit Intels Servern herstellen. Ein Angreifer könnte sich daher dort per Man-in-the-middle-Angriff einklinken. So ließe sich Malware auf das angegriffene System zu schleusen.

Intel Security McAfee (Bild: Intel Security/McAfee)

Intel zieht sich weiter aus dem Geschäft mit IT-Security zurück

Es hat nun den Verkauf der Firewall-Produktreihe Stonesoft und der Proxy-Firewalltechnologie Sidewinder an die Firma Raytheon Websense abgeschlossen. Die führt sie mit ihren bisherigen Angeboten zusammen und benennt sich in Forcepoint um. Mehrere im SaaS-Modell erbrachte Security-Dienste hatte Intel bereits im Oktober abgekündigt.