Archiv

Internet Explorer 10 Logo (Bild: Microsoft)

Weitere Zero-Day-Lücke im Internet Explorer bekannt geworden

Über sie können Angreifern Schadcode einschleusen und ausführen. Es reicht aus, wenn sie Nutzer dazu bewegen, eine manipulierte Website aufzurufen oder eine spezielle Datei zu öffnen. Microsoft weiß bereits seit 3. Juni über die Lücke Bescheid. Möglicherweise wird sie aber erst am heutigen Patchday geschlossen.

Browser Safari Logo (Bild: Apple)

Apple verwirrt Anwender mit Sicherheits-Update für Safari 6, 7 und 8

Der Konzern hat es zunächst freigegeben, kurz darauf jedoch wieder aus dem Mac App Store entfernt. Gründe dafür sind noch nicht bekannt. Die Updates sollen 13 Schwachstellen in der Browser-Engine WebKit beheben. Über sie könnten Angreifer Schadcode einschleusen und ausführen. Außerdem sollten Synchronisationsprobleme mit iCloud behoben werden.

Firefox Logo (Bild: Mozilla Foundation)

Mozilla wird nun doch eine Firefox-Version für iOS entwickeln

Darauf deuten zwei Tweets wichtiger Personen der Mozilla Foundation hin. Während Firefox Release Manager Lukas Blakk vage blieb, lehnte sich Matthew Ruttley, bei Mozilla für Data Science zuständig, mit “Firefox für iOS! Lasst es uns tun!” weiter aus dem Fenster. Wann mit der Veröffentlichung von Firefox für iOS zu rechnen ist, bleibt allerdings offen.

Firefox Logo (Bild: Mozilla Foundation)

Mozilla arbeitet an verbesserten Suchoptionen für Firefox

Unter anderem soll die Suchbox eine neue Oberfläche erhalten. Neben einer neu geordneten Liste möglicher Suchvorschläge zeigt sie künftig auch mehrere zur Auswahl stehende Suchdienste an. Den Entwicklern zufolge soll die Suche mit dem Browser mit den Neuerungen flexibler und leistungsfähiger werden.

Google Chrome (Bild: Google)

Google stopft zahlreiche Sicherheitslecks in Chrome

Die stabile Version 39.0.2171.65 schließt insgesamt 42 Lücken. Viele von ihnen wurden durch externe Sicherheitsforscher gemeldet, die dafür Prämien bis zu 7500 Dollar erhielten. Nach Linux und Windows offeriert der Google-Browser nun auch für Mac OS X 64-Bit-Unterstützung.

Firefox Logo (Bild: Mozilla Foundation)

Firefox zeigt in neuen Tabs jetzt Werbung an

Sie wird zwischen den Vorschaubildern der zuletzt besuchten Websites eingeblendet. Für die Platzierung der Anzeigen werden laut Mozilla nur sehr nur wenig Nutzerdaten herangezogen. Zu den verwerteten Informationen gehören das Land, in dem sich ein Nutzer aufhält, sowie die Browser-Historie.

security-sicherheit (Bild:Shutterstock)

Schnüffelgefahr durch WebRTC-Implementierung in Chrome und Firefox

Darauf haben Experten des von der EU geförderten Projekts “Strews” hingewiesen. Sie kritisieren, dass für den Zugriff auf Kamera und Mikrofon keine exakte Vergabe von Berechtigungen möglich ist. Sie lassen sich bei den beiden Browsern nicht für eine App oder einen Dienst freigeben, sondern nur generell für einen Server.