Archiv

Toolbar-Terminator 2015

Toolbar Terminator 2015 eliminiert Toolbars im Browser

Mehr oder weniger ungefragt eingerichtete “Eingabehilfen” unter Windows-Webbrowsern nehmen Surf-Platz und helfen oft gar nicht. Das Tool von Abelssoft findet die digitalen Plagegeister und beseitigt sie. Ein Mausklick löscht auch Schutzvorrichtungen der Add-ons.

windows-logo-blue

Windows 8.x verliert erneut Marktanteile an Windows 7

Der Anteil von Windows 8 und 8.1 sinkt auf 12,48 Prozent. Windows 7 verbessert sich hingegen um 0,7 Punkte auf 51,22 Prozent. Windows XP fällt im Juli unter die 25-Prozent-Marke. Auf dem Browsermarkt baut Chrome seinen Vorsprung vor Firefox auf 5 Punkte aus.

Firefox 28 Beta liegt vor

Firefox für Android bekommt personalisierbare Homescreens

Mit der Beta sind Nutzer in der Lage, Inhalte von unterschiedlichen Websites und Diensten hinzuzufügen. Die Homescreens können beliebig angeordnet oder ausgeblendet werden. Für Entwickler stehen zu dem neue APIs für die Erstellung von Homescreens bereit.

spuren-do-not-track-tracking-

Über fünf Prozent der Websites nutzen neue Methoden zum User-Tracking

Das geht aus einer Untersuchung der weltweit 100.000 meistbesuchten Webseiten hervor. Die Methoden heißen Canvas Fingerprinting und Evercookies. Mit der Top-Level-Domain .de ermittelten die Forscher 144 Seiten, die so ihre Nutzer tracken. Allerdings sind es nicht immer die Betreiber selbst, sondern oft Anzeigendienste wie Addthis.com oder das von Gruner + Jahr betriebene Ligatus.

Firefox Logo (Bild: Mozilla Foundation)

Firefox 31: Mozilla integriert Googles Safe-Browsing-Dienst besser

Mit dem Update werden außerem 14 Sicherheitslücken geschlossen. Vier davon werden als gravierend eingestuft. Auf der Seite “Neuer Tab” steht nun zudem ein Suchfeld zur Verfügung. Durch die engere Verknüpfung mit Googles Safe-Browsing-Dienst werden nun von Firefox heruntergeladene Dateien überprüft.

Logo Flash Player (Bild: Adobe)

Browser Safari zwingt Nutzer zum Update des Flash-Plug-ins

Unter Umständen sehen sie eine Fehlermeldung und den Hinweis, dass sie die aktuellste Version des Flash Players installieren sollen. Zu deren Download auf der Adobe-Website werden sie dann direkt weiterverwiesen. Grund für die Maßnahme ist eine erst kürzlich geschlossene Lücke, über die Angreifer Browser-Cookies stehlen könnten.