IT-News Windows

Der „begleitete Umstieg“ – In drei Schritten zum Modern Workplace

Christoph Bollig, FastTrack Architekt bei Microsoft Deutschland, erklärt, warum der Wechsel auf eine zeitgemäße IT-Plattform für Firmen ein relevantes Thema ist, welche konkreten Schritte Firmen beim Umstieg beachten sollten und welche standardisierten Verfahren auf Basis von „Best Practices“ Microsoft Unternehmenskunden für den strukturierten Wechsel empfiehlt.

exchange-logo (Bild: Microsoft)

Microsoft Exchange: Zero-Day-Lücke kompromittiert Domänencontroller

Der Sicherheitsforscher Mollema kombiniert verschiedene Schwachstellen zu einem neuen Angriff. Ein Angreifer, der nur über die Anmeldedaten eines Exchange-Postfachs verfügt, erhält so Administrator-Rechte für den Domänen-Controller. Das erforderliche Python-Tool ist frei verfügbar.

Doppel-Patchday: Microsoft veröffentlicht 18 Sicherheitsupdates

Allein in den Browsern Internet Explorer und Edge stecken insgesamt 44 kritische Anfälligkeiten. Weitere Fixes stehen für alle Windows-Versionen und auch alle Office-Versionen zur Verfügung. Es sind aber auch Nutzer von Exchange Server und Windows DVD Maker betroffen.

Windows 10 (Bild: Microsoft)

Windows 10: EU besteht auf besserem Schutz der Privatsphäre

Die Artikel-29-Datenschutzgruppe stuft von Microsoft angekündigte Änderungen als unzureichend ein. Sie besteht auf besserer Aufklärung über die Art der persönlichen Daten, die Windows 10 sammelt. Zudem soll Microsoft genaue offenlegen, wofür sie verwendet werden.

Windows-10-Bluescreen (Bild: ZDNet.de)

Zero-Day-Lücke in Windows SMB ermöglicht Denial-of-Service

Die Kommunikation mit einem SMB-Server lässt unter Umständen einen Netzwerktreiber abstürzen. Das wiederum löst einen Blue Screen of Death aus. Microsoft ist das Problem inzwischen bekannt. Das Unternehmen verweist derzeit auf seine monatlichen Patchdays.

Windows-7 (Logo: Microsoft)

Microsoft erinnert an Support-Ende für Windows 7

Das kommt zwar erst in drei Jahren, der Hersteller will aber offenbar verhindern, dass insbesondere Firmen sich wie bei Windows XP an ein altes Betriebssystem klammern. Deshalb betont er bereits jetzt, dass es ab 14. Januar 2020 keine Sicherheits-Updates, Aktualisierungen und keinen technischen Support mehr geben wird.

Opera Neon (Screenshot: ZDNet.de)

Opera stellt neuen Desktop-Browser Neon vor

Der Windows-Browser dient Opera als Testbett für neue Browserfunktionen. Er ersetzt die klassischen Tab-Reiter durch eine Tableiste am rechten Bildrand. Die Entwickler integrieren aber auch eine Screenshot-Funktion. Videos lassen sich alternativ in einem frei positionierbaren Fenster wiedergeben.

Microsoft-Firmenzentrale (Bild: MIcrosoft)

Project Evo: Microsoft plant Konkurrenz zu Amazon Echo

Der Sprachassistent Cortana kann künftig Anweisungen auch aus größerer Entfernung entgegennehmen. Die dafür benötigte Technik entwickelt Microsoft zusammen mit Intel. Sie ist Teil des Project Evo, das sich auch mit Mixed Reality, Sicherheit und Gaming beschäftigt.

Für das Creators Update sollen Hersteller Virtual-Reality-Brillen zu Preisen ab 299 Dollar anbieten (Bild: Microsoft)

Windows 10: Microsoft setzt 2017 auf 3D und Mixed Reality

Im Mittelpunkt des für Früjahr 2017 angekündigten “Creators Update” stehen 3D und Mixed Reality. Neu ist die App Paint 3D für die Erstellung von 3D-Grafiken. Microsoft verspricht zudem günstige VR-Brillen für Windows 10 zu Preisen ab 299 Dollar.

Windows 10 (Bild: Microsoft)

Windows 10: Microsoft verbessert Kamera und Linux-Subsystem

Die Kamera-App für PC und Mobile erhält mit dme aktuellsten Insider-Build eine neue Bedienoberfläche. Sie unterstützt auf den Surface-Geräten zudem die Funktion “lebendige Bilder”. Microsoft untersucht außerdem noch einen Fehler, der die Installation des Builds 14951 auf Smartphones verhindert.

Windows 10 (Grafik: Microsoft)

So plant Microsoft mit den Patch-Rollups für Windows

Die Änderungen greifen schon diese Woche. Microsoft fasst dann sicherheitsrelevante Fixesauch für Windows 7 und 8.1 zu kumulativen Updates zusammen. Unternehmen stehen künftig drei verschiedene Varianten der Rollup-Updates zur Verfügung.

Windows 10 (Grafik: Microsoft)

Microsoft löst Probleme mit Update KB3194496

Die Installation des Updates verhindern Einträge eines Xbox-Diensts in der Registrierungsdatenbank. Das nun verfügbare Skript entfernt sie automatisch. Wie zudem herauskam, war Microsoft das Problem schon aus dem Insider Program bekannt.

Windows 10 Bildschirm (Bild: Microsoft)

Microsoft löscht mit Update KB3184143 die Get-Windows-10-App

Dafür ist das Update KB3184143 zuständig. Microsoft verteilt es derzeit an Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1. Anders als Microsofts behauptete, ist ein kostenloses Upgrade auf Windows 10 aber weiterhin möglich. Das gilt jedoch nur für die Neuinstallation von Windows 10.

Windows Store (Grafik: Microsoft)

Win32-Anwendungen nun im Windows Store erhältlich

Beispielsweise stehen nun Evernote und Magix Movie Edit Pro zur Verfügung. Im ersten Schritt laufen sie allerdings nur auf dem Desktop. Im nächsten Schritt sollen die für die Universal Windows Platform konvertierten Apps auch auf Smartphones, HoloLens und der Xbox One nutzbar sein.

Update (Bild: Shutterstock)

Microsoft schließt am letzten Patchday 14 Sicherheitslücken

Zum September-Patchday liefert Microsoft 14 Sicherheits-Bulletins. Zehn als “kritisch” eingestufte Lücken ermöglichen Remotecodeausführung. Weitere Updates schließen schwerwiegenden Lücken in Internet Explorer, Edge sowie Silverlight. Ab Oktober liefert Microsoft dann sogennnante Patch-Rollups.

Malware (Bild: Shutterstock / Maksim Kabakou)

Ransomware Fantom tarnt sich als dringendes Windows-Update

Die Malware ahmt die Vorgänge bei der Installation eines Windows-Updates nach und zeigt den üblichen Update-Bildschirm an. Gleichzeitig verschlüsselt sie im Hintergrund alle Dateien auf dem Rechner. Der Update-Bildschirm legt sich über alle aktiven Fenster und verhindert den Wechsel zu anderen offenen Anwendungen.

Microsoft (Bild: Microsoft)

Windows 10 Enterprise E3: Microsofts Betriebssystem-Abo für KMU

Ab 1. September ist das Betriebssystem für 5,90 Euro (UVP) pro Nutzer und Monat verfügbar. Die Mindestlaufzeit für ein Abonnement beträgt ein Jahr, Lizenzen lassen sich monatlich hinzufügen oder aussetzen. Als Vorteile des Angebots nennt Microsoft geringen Verwaltungsaufwand und zusätzliche Sicherheitsfunktionen.

Windows 10 Anniversary Update als ISO-Datei (Bild: ZDNet.de)

Windows 10: Anniversary Update streikt unter Umständen bei mehreren SSDs

Das Problem wurde nach der Installation des Anniversary Update vor allem dann beobachtet, wenn das Betriebssystem auf einer SSD und Anwendungen und Daten auf einer anderen SSD gespeichert sind. Beim Start im Safe Mode tritt der Fehler nicht auf. Darüber lässt sich dann auch eine vorübergehende Lösung des Problems erreichen.

Logitech-HD Pro Webcam C920 (Bild: Logitech)

Anniversary Update von Windows 10 verursacht Probleme mit Webcams

Nach der Aktualisierung des Betriebssystem wird bei Millionen von Rechnern die Webcam unbrauchbar. Skype und andere Video-Anwendungen können plötzlich einfrieren oder abstürzen. Microsoft will voraussichtlich im September enen Patch bereitstelle. Bis dahin kann ein Registry-Eingriff Abhilfe schaffen.

Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Windows: Microsoft vereinfacht Update-Management

Sie enthalten alle Sicherheitsupdates und auch nicht sicherheitsrelevante Korrekturen. Alternativ stellt Microsoft auch ein Sammelupdate nur mit Sicherheitspatches zur Verfügung. Die Änderung gilt auch für Windows Server 2008 R2, 2012 und 2012 R2.