IT-News SanDisk

sandisk-z410-ssd (Bild: SanDisk)

SanDisk präsentiert TLC-NAND-Flash-basierte SSD-Serie Z410

Die 2,5-Zoll-Laufwerke nutzen Flashspeicher mit einer Strukturbreite von 15 Nanometern. Die Reihe beinhaltet Varianten mit 120, 240 und 480 GByte Kapazität. Diese erzielen sequentielle Transferraten von bis zu 535 MByts/s beim Lesen und maximal 445 MByte/s beim Schreiben.

sandisk-ultra-usb-typ-c (Bild: Sandisk)

Sandisk zeigt 128-GByte-USB-Stick mit Typ-C-Anschluss

Der “SanDisk Ultra USB Typ-C” eignet sich etwa für die Datenübertragung mit Smartphones, Tablets und Notebooks. Der Flash-Speicher ist ab sofort erhältlich und kommt in Ausführungen mit 16, 32, 64 und 128 GByte. Die maximale Lesegeschwindigkeit beträgt 150 MByte/s. Die Preise beginnen bei 16,99 Euro.

X400 SSD (Bild: SanDisk)

Sandisk bringt bisher dünnste M.2-SSD mit 1 TByte

Das ab sofort zum Preis von rund 357 Euro verfügbare X400 ist auch in Ausführungen mit 128, 256 und 512 GByte sowie im 2,5-Zoll-Format erhältlich. Die Bauhöhe des Solid State Drive beträgt 1,5 Millimeter. Das Laufwerk soll zudem 90 Prozent weniger Strom als herkömmliche Festplatten benötigen.

HP und SanDisk kooperieren für neue Speichertechnologie (Grafiken: HP und SanDisk)

HP und SanDisk kooperieren für neue Speichertechnologie

Die Kooperationspartner streben Produkte mit der tausendfachen Geschwindigkeit und Lebensdauer aktueller Flash-Speicher an. Die Neuentwicklung soll sich zudem außer zur Datenablage auch als Arbeitsspeicher nutzen lassen. Damit bildet sie dann eine Grundlage für HPs ehrgeiziges, “The machine” genanntes Projekt einer neuen Rechnerarchitektur.

sandisk-ultra-fit-128-gbyte (Bild: SanDisk)

SanDisk zeigt weltweit kleinste SSD mit 128 GByte und USB

Die Kapazität der Ultra-Fit-Reihe wurde damit erneut verdoppelt. Sie eignet sich für den Typ-C-USB-Port. Auf der Computex Taipeh stellte SanDisk darüber hinaus eine Reihe externer SSDs für USB 3.0 mit einer Kapazität von bis zu 1,92 TByte vor. Diese Modelle sollen für knapp 1000 Dollar auf den Markt kommen.

Sandisk_MicroSD (Bild: Sandisk)

SanDisk stellt MicroSD-Karte mit Kapazität von 200 GByte vor

Sie bietet einen Datendurchsatz von 90 MByte/s und soll etwa 400 Dollar kosten. Eine weitere Neuvorstellung ist ein USB-Stick mit zusätzlichem USB-Typ-C-Port. In Kombination mit der Sandisk-App Memory Zone lässt er sich auch an Android-Geräten verwenden.

Sandisk zeigt Flash- und-SSD-Neuheiten auf der CES 2015 (Bilder: Sandisk)

SanDisk zeigt USB-Flash-Laufwerke für Android und erneuert SSDs

Ein Dual-USB-3.0-Laufwerk mit Micro-USB- und USB-Anschluss kommt mit Management-Apps für die Datenverwaltung. Es ist mit Kapazitäten zwischen 16 und 64 GByte erhältlich. Auch seine Solid State Drives hat SanDisk überarbeitet und mit umfangreichem Softwarepaket ausgestattet.

storage-festplatte (Bild: Shutterstock / kubais)

Die interessantesten Personal-Storage-Produkte des Jahres 2014

Durch leistungsfähigere Multimediaprodukte nehmen auch die Datenmengen rasant zu. Gleichzeitig wächst der Bedarf, auf Daten immer zugreifen zu können. Die Speicherprodukte müssen da mithalten. Sie sichern für weniger Geld immer mehr Bits und Bytes auf weniger Platz. ITespresso lässt die Produkte Revue passieren, denen das besonders gut gelang.

SanDisk_Ultra_II_front

SanDisk bringt Ultra II SSD mit erweitertem Dashboard

Neben der Performance zeigt sie auch die Verfügbarkeit von Firmware-Updates sowie den Sicherheitsstatus an. Hierfür offeriert das Dashboard Antivirus- und Anti-Theft-Lösungen. Ein Cloning-Tool erlaubt das Sichern eines alten Laufwerks auf der neuen SSD. Laut Hersteller steigert sich mit dem Flash-Laufwerk zudem die Akkulaufzeit um bis zu 15 Prozent.

Sandisk Ultrafit USB 3.0

Sandisk bringt ultrakleines USB-3.0-Flash-Laufwerk

Der USB-Stick beschleunigt Datenspeicherung und Übertragung im Vergleich zu seinen USB-2.0-Vorgängern. Es gibt ihn in den Kapazitäten 16, 32 und 64 GByte. Durch den kleinen Formfaktor kann der Speicher beim Transport im Notebook steckenbleiben.

SanDisk Cruzer Glide SDCZ60-128g-B35

Conrad verkauft USB-Stick von SanDisk mit 128 GByte für 39,95 Euro

Der Elektronik-Discounter lockt mit einem USB-2.0-Stick von SanDisk zum Preis von unter 40 Euro. Derzeit bietet kein anderer Shop den 128 GByte fassenden Speicherriegel unter 45 Euro an. Auch Offerten für diese Kapazität weiterer Hersteller erreichen den Preis derzeit nicht.

SanDisk SSD X300S (Bild: SanDisk)

SanDisk stellt selbstverschlüsselnde SSD für Unternehmen vor

Die SSD X300s soll firmeneigene Daten und Identitäten schützen. Das Flash-Laufwerk unterstützt mit einer 256 Bit starken Hardware-Crypto-Engine unter anderem Microsofts Encrypted Hard Drive. Ergänzend hat SanDisk auch ein Administrationswerkzeug präsentiert.

SanDisk-Dual-USB-Ultra

SanDisk zeigt Dual-USB-Stick mit verschiebbarem Cover

Auf der einen Seite mit Mini-USB, auf der anderen Seite mit der größeren Variante des Anschlusses ausgestattet, soll SanDisks Speicherriegel den Datenaustausch zwischen Mobilgeräten und PCs erleichtern. Beide USB-Ports sind mit einer beweglichen Abdeckung versehen. Eine kostenlose App macht die Nutzung komfortabler.

SanDisk Wireless Flash 64 GByte

SanDisk bindet 64-GByte-Flash-Laufwerk drahtlos an

Die neue Version des Connect-Wireless-Speichers fasst 64 GByte. Sie soll Smartphones, Tablets und Notebooks ohne Steckverbindungen um Storage-Kapazitäten erweitern. Zusätzlich können andere Geräte per WLAN zugreifen.

Frau vor Computermonitor (Bild: Shutterstock/Syda-Productions)

So vertrödeln wir unsere Zeit vor dem Computer

Der durchschnittliche PC-Nutzer verliert einer Umfrage im Auftrag von SanDisk zufolge pro Jahr über sechs Tage weil er darauf wartet, dass sein Rechner hochfährt oder dass Anwendungen laden. Einer AVG-Umfrage zufolge sind langsame Internetverbindung, E-Mail-Management und Passworteingabe noch nerviger.

sandisk-wireless-flash-drive

SanDisk kündigt Connect-Serie WLAN-fähiger Flash-Speicher an

Die Produktlinie SanDisk Connect umfasst zunächst ein besonders kleines Wireless-Flash-Laufwerk sowie ein tragbares, Media Drive genanntes Storage-Gerät mit SD-Kartenslot. Sie sollen helfen, Inhalte von unterschiedlichen mobilen Geräten aus einfach verfügbar zu machen und zu teilen.

sandisk-extreme-microsdxc-64gb

SanDisk bringt schnelle Micro-SD-Karte mit 64 GByte

In der als SanDisk Extreme vermarkteten Reihe gibt es nun auch microSDXC-Karten mit Unterstützung für UHS-1 und einer Speicherkapazität von 64 GByte. Laut Hersteller ist es die derzeit schnellste Karte mit diesem Speichervolumen. Sie richtet sich an Nutzer, die bei Smartphones, Tablets oder Kameras High-End-Geräte besitzen.

SSDs zum Schnäppchenpreis bei Media Markt

Der SSD-Speicher SDSSDP-256G-G25 von SanDisk mit 256 GByte ist beim Retailer derzeit für 139 Euro im Angebot. Das ist deutlich günstiger als überall sonst. Außerdem hat Media Markt auch die Ausführung mit 128 GByte und eine 512 GByte-SSD von Crucial zu einem ordentlichen Preis im Programm.

SanDisk will mit SSD-Caching-Lösung Rechner flott machen

Booten und Herunterfahren des Rechners, Laden von Anwendungen und andere zeitaufwändige Operationen sollen durch SanDisks ReadyCache deutlich beschleunigt werden. Das Produkt ist für Hybrid-Rechner gedacht – die also neben einer SSD auch eine herkömmliche Festplatte nutzen. Es kommt für rund 50 Euro in den Handel.

Flash-Speicher feiert 25-jähriges Jubiläum

Der Flash-Speicher feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Die Technologie kommt heute in Smartphones, Tablet-PCs, Notebooks oder auch in Rechenzentren zum Einsatz. Herstellern wie SanDisk ist es gelungen, die Kapazität des Flash-Speichers in den letzten 20 Jahren um das 30.000-fache zu erhöhen.

64 GByte-USB-Stick von SanDisk bei Conrad für 29,95 Euro

Im Web kostet er sonst über 40 Euro. Ein Gutschein-Code drückt die Kosten nochmal um fünf Euro. Auch SanDisk-Sticks mit Speicherkapazitäten von 32, 16 und 8 GByte bietet der Händler günstiger an. Bei allen vier Varianten entfallen im Rahmen einer bis 22. April laufenden Aktion zudem die Versandkosten.

Sony allein zuhaus: Niemand macht mit bei XQD

Seit den Tagen des Memory Stick versuchen die Japaner, einen Quasi-Standard zu setzen, dem die ganze IT-Industrie folgt. XQD heißt der jüngste Versuch – bislang ohne Followers.