IT-News BYOD

Samsung Galaxy Tab S2 (Bild: Samsung)

Samsung dehnt Enterprise Device Program aus

Ab sofort bekommen ausgewählte Business-Smartphones monatliche Sicherheitsupdates über einen Zeitraum von drei statt zwei Jahren. Erstmals wird mit dem Galaxy Tab S2 auch ein Tablet durch das Programm abgedeckt. Sicherheitsupdates erhält es aber nur zwei Jahre lang .

Passwort-Sicherheit (Bild: Shutterstock)

Wie Android-Smartphones in Firmen sicher werden

Lange Zeit galten Android-Smartphones bei IT-Verantwortlichen als Sicherheitsrisiko. Seit der Android-Version Lollipop lassen sich Smartphones und Tablets jedoch besser schützen. ITespresso zeigt, wie leistungsfähige Lösungen für Enterprise Mobility Management und Googles Android for Work Hacker draußen halten.

Appicaptor (Bild: Fraunhofer SIT)

Sophos integriert App-Testdienst Appicaptor in EMM-Lösung

Hierzu kooperiert der Sicherheitsanbieter mit dem Fraunhofer-SIT, das das Tool entwickelt hat. Appicaptor führt automatisiert Überprüfungen von Android- und iOS-Apps hinsichtlich Sicherheit und Datenschutz durch. Die Testergebnisse fließen dann in die EMM-Lösung Sophos Mobile Control ein.

Business Tablet (Bild: Shutterstock/photo_oles)

Toshiba erweitert Tool zur Geräteverwaltung auf fremde Mobilgeräte

Das als Software-as-a-Service bereitgestellte Angebot richtet sich laut Toshiba an Unternehmen jeder Größe. Neben Windows-Geräten aller Hersteller lassen sich damit ab Anfang 2016 durch das nun präsentierte Zusatzmodul TCCM Mobile auch Mobilgeräte mit allen gängigen Betriebssystemen verwalten.

securePIM (Bild: Virtual Solution)

SecurePIM Enterprise 6 verwaltet bis zu drei Exchange-Konten unter iOS

Außerdem bietet die jüngste Version der App SecurePIM in neuer Aufmachung mobilen Zugriff auf Dateifreigaben sowie das Dokumenten-Management-System einer Firma. Auch die maximal zulässige Größe einer E-Mail samt Anhang wurde für die aktuelle Ausgabe auf bis zu 50 MByte erhöht.

Outlook (Grafik: Microsoft)

Intune-Update bringt Integration von Outlook für Android und iOS

Administratoren, die Microsofts Mobile-Device-Management-Suite Intune nutzen, können Firmen-E-Mails nun in Outlook für Android und iOS separat löschen. Außerdem lässt sich die Weitergabe von Daten per Copy and Paste an private Apps einschränken. Zielgruppe sind explizit kleine und mittelständische Unternehmen.

Chef mit Tablet (Bild: Shutterstock)

Firmen stehen dem Einsatz persönlicher Mobilgeräte aufgeschlossener gegenüber

Zu diesem Ergebnis kommt eine von NetMediaEurope durchgeführte Studie. Erlaubten 2012 erst 32 Prozent der Unternehmen Mitarbeitern die Nutzung von eigenen Mobilgeräten, billigen dies inzwischen 63 Prozent der Befragten. Drei Viertel stellen für die Angestellten zudem ausgewählte Smartphones bereit. Hauptgrund für die Ablehnung von BYOD sind nach wie vor Sicherheitsbedenken.

Zyxel NWA1100NH (Bild: Zyxel)

Access Point Zyxel NWA1100-NH optimiert BYOD-Umgebungen

Die WLAN-Lösung soll den Administrationsaufwand bei der Vernetzung für BYOD-Umgebungen verringern. Trotz weniger Arbeit bei der User-Einrichtung soll der Zugriffspunkt aber ausreichend Sicherheit bieten. Der Access Point agiert zugleich als Signalverstärker, optimiert Bandbreiten und sorgt laut Hersteller für unterbrechungsfreie Verbindungen.

tablet-nutzung-office-gruppe (Bild: Shutterstock/dotshock)

Studie: Warum Deutsche den Desktop-PC lieben

Eine Studie von Dell und Intel hat die Auswirkungen von aktuellen Techniktrends auf die Arbeitswelt untersucht. ITespresso präsentiert die wichtigsten Ergebnisse, erklärt, warum Deutsche lieber im Büro arbeiten – und wer sein Smartphone heimlich für den Job nutzt.

Toshiba Logo (Bild: Toshiba)

Toshiba präsentiert Cloud-Dienst zur Verwaltung von Firmengeräten

Der Toshiba Cloud Client Manager genannte Service umfasst Module für die Verwaltung und Erkennung neuer Patches, die Inventarisierung aller Endgeräte und Software sowie die Regulierung des Stromverbrauchs innerhalb des Unternehmens. Anfang 2015 sollen Tools für das Mobile Device Management und ein Backup in der Cloud hinzukommen.

Windows 10 Veranstaltung (Bild: Microsoft)

Windows 10: Microsoft präsentiert neue Sicherheitsfunktionen

Der Dienst Next Generation Credentials ist für die Ablösung der klassischen Anmeldung per Passwort vorgesehen. Windows 10 stellt dabei die vertrauenswürdige Komponente für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung dar. Firmen sollen von einer automatischen Verschlüsselung ihrer Firmendaten auf privat genutzten Geräten profitieren.

Logo Google (Bild: Google)

Google Enterprise heißt künftig Google for Work

Die Umbenennung soll deutlich machen, dass Google for Work für Firmen aller Größen gedacht ist. Die einzelnen Produkte wie Gmail oder Drive erhalten ebenfalls den Zusatz “for Work”. 64 Prozent der Fortune 500 sind zahlende Google-Kunden.

alter-ausgedienter-desktop-pc

Firmen lassen Mitarbeiter länger mit derselben IT-Ausstattung arbeiten

Eine Studie von PAC und Computacenter zeigt, dass die von Firmen bereitgestellte IT-Ausstattung nicht mit den Veränderungen im Arbeitsumfeld mithält. Die Folge sei unproduktiv verbrachte Arbeitszeiten und Frustration bei den Angestellten. Der Network Barometer Report 2014 von Dienstleister Dimension Data bestätigt die Erkenntnisse in Bezug auf Netzwerkausrüstung.

Dell-Wyse-Cloud-Connect

Dell erweitert seine Desktop-Virtualisierungslösung Cloud Connect

Das Update berücksichtigt Feedback auf die erste Version. Es umfasst unter anderem Digital-Signage-Optionen sowie die sogenannte Cloud Connect Controller App, die Android-Devices zu Eingabegeräten umfunktioniert. Neben Citrix XenDesktop und VMWare View lässt sich nun auch der Dell Wyse vWorkspace Client für den Zugriff auf virtuelle Desktops nutzen.

Dell Logo (Bild: Dell)

Dell erweitert sein Connected-Security-Portfolio

Der “Advanced Endpoint Threat Detection Service” basiert auf von Dell selbst entwickelten Malware-Signaturen und einer Management-Konsole mit integrierter Sicherheitsintelligenz. Zudem kündigt Dell ein Update seiner Secure-Mobile-Access-Lösung an. Sie erlaubt nur registrierten mobilen Apps einen VPN-Zugang zum Firmennetzwerk.

trend-micro-safe-mobile-workforce

Trend Micro stellt Safe Mobile Workforce vor

Der Hersteller schafft damit einen virtuellen, mobilen Arbeitsplatz auf Android- und iOS-Geräten. Daten und Anwendungen bleiben im Unternehmen und unter dessen Kontrolle. Laut Hersteller ist der Ansatz allerdings wesentlich ressourcenschonender als der von Citrix.

Dell-Wyse-Cloud-Connect

Dell präsentiert mobilen virtuellen Desktop

Das sogenannte “Smart Connected Device” Cloud Connect stellt unter anderem Mitarbeitern auf Geschäftsreisen virtualisierte Desktops und Inhalte aus der Wolke bereit, indem es an HDMI- und MHL-fähige Monitore und TVs angeschlossen wird. Das Gerät ist ab sofort zum Preis von rund 125 Euro erhältlich.

MoveIt Cloud

Ipswitch Managed File Transfer jetzt mit Cloud-Unterstützung

Die Software für den sicheren Datenverkehr zwischen verschiedenen Computern wird um mobilen Support erweitert. Wie ein VPN packt es Daten unterschiedlicher Transferprotokolle in sichere, verschlüsselte Pakete. Zusätzlich sind Zeitmanagement-Funktionen, automatisierte Geschäftsprozess-Abläufe und Reporting über Datenbewegungen möglich.

Bizztrust

Bizztrust trennt Privat- und Geschäftsdaten auf Android-Phones

Mit der Android-App Bizztrust lässt sich das Smartphone in einen persönlichen und einen extra abgesicherten Geschäftsdatenbereich unterteilen. Im Business-Teil erzwingt das Smartphone die Einhaltung von Firmen-Policies. Sprache und E-Mail werden verschlüsselt, Internetzugriffe per Security-Software überwacht.

Egosecure-Konzept

EgoSecure erweitert seine Software um Cloud-Security

In Version 5.4 bietet EgoSecure Endpoint Protection neben Schutzfunktionen für Desktops und mobile Geräte auch Möglichkeiten, um Daten in der Cloud abzusichern. Die Software kommt mit insgesamt rund 40 Neuerungen respektive Erweiterungen. Der Hersteller nennt sein Schutzkonzept dazu C.A.F.E. (“Control, Audit, Filter, Encrypt”).

hacker-angriff-firewall (Bild: Shutterstock / Andrea-Danti)

KMU sind leichtes Ziel für Cyberkriminelle

Laut einer Kaspersky-Studie wähnen sich gerade kleine und mittlere Unternehmen oftmals in falscher Sicherheit, wenn es um ihre IT-Infrastruktur geht. Das macht die KMUs zu einem interessanten Opfer zielgerichteter Hacker-Angriffe. Oft kommt sie ihre Unvorsichtigkeit dadurch teuer zu stehen.

Steven Schoenfeld von Blue Coat

Blue Coat Systems bietet Auslagerung der Unternehmenssicherheit an

Unternehmen, die ihren Mitarbeitern erlauben, eigene Technik zu nutzen, sind erfolgreicher als solche, die rigide Security-Policies ansetzen, ergab eine Studie von Blue Coat Systems. Mit einem ausgelagerten Security-Service will der Anbieter dafür sorgen, dass Nutzer nicht das Gefühl haben, eingeschränkt zu sein – und sich dennoch keine Gefahren ins Firmennetz einschleichen.

Tablet Business (Bild: Shutterstock)

Wie sinnvoll sind Tablets im Business-Einsatz?

Im Business-Einsatz kommen Tablets immer häufiger zum Zuge. Egal ob es das eigene Tablet ist oder ein von der Firma bezahltes Gerät. Aber in welchen Einsatzfeldern ist das eigentlich sinnvoll?

Aruba BYOD

BYOD: Mitarbeiter sorgen sich um ihre persönlichen Daten

Mitarbeiter fürchten um ihre persönlichen Daten, wenn sie ihre privaten Geräte am Arbeitsplatz einsetzen. Dies ist eines der Hauptergebnisse einer aktuellen Studie von Aruba Networks, einem Anbieter von Netzwerkzugangslösungen und WLAN-Produkten für Unternehmen.

byod

So geht´s bei Consumerization und BYOD weiter

Stephen Prentice gab auf dem Gartner CIO & IT Executive Summit 2013 Mitte Juni in Frankfurt einen Ausblick zu technischen und gesellschaftlichen Trends rund um die “Consumerization” der IT. ITespresso hat ihn mit drei Fragen gebeten, seine Ausführungen zusammenzufassen.

Laut Markus Appel und Constanze Schreiner widersprechen die wissenschaftlichen Ergebnisse auf vielen Gebieten klar den verbreiteten Thesen zu den schädlichen Auswirkungen des Internets.

Initiative D21: So nutzt Deutschland das Web

Die Initiative D21 hat heute neue Zahlen zur Internet-Durchdringung vorgelegt. Wenig überraschend: Für jüngere Menschen und Berufstätige ist das Internet selbstverständlich. Deutlich interessanter: Die Erkenntnisse zum Umgang mit den neuen Technologien im Berufsleben.