IT-News Betriebssysteme

Windows 10 (Bild: Microsoft)

Microsoft verspricht Firmen bessere Informationen zu Windows-10-Updates

Einen konkreten Zeitpunkt, ab wann die zur Verfügung stehen sollen, wurde jedoch noch nicht genannt. In den Update-Beschreibungen werden bisher nur einige “wichtige” Neuerungen dargelegt. 1,5 Millionen der bisher installierten 75 Millionen Updates auf Windiows 20 entfallen auf die Enterprise-Version.

Windows 10 (Bild: Microsoft)

Windows 10: Microsoft meldet über 75 Millionen Nutzer

Die Zahl hat der zuständige Corporate Vice President Yusuf Mehdi genannt. Die Anzahl der App-Downloads aus dem Windows Store ist zudem sechsmal größer als bei Windows 8. 90.000 unterschiedliche PC- und Tablet-Modelle sind bisher auf Windows 10 migriert worden.

Windows 10 Schriftzug (Grafik: ZDNet)

Windows 10: Test-Build 10525 ab sofort für Windows Insider erhältlich

Teilnehmer des Windows-Insider-Programms bekommen die erste Preview nach dem Release jetzt im Fast Ring. Ein nachträglicher Beitritt zu dem Programm bedingt eine Aktualisierung auf Windows 10. Das als nächster Meilenstein bezeichnete Funktions-Update “Threshold 2” bringt Microsoft wohl im Oktober.

Android 6 Marshmallow (Bild: Google)

Android 6.0 Marshmallow: Google lüftet Namensgeheimnis um Lollipop-Nachfolger

Damit einhergehend hat der Internetkonzern die dritte Testversion des kommenden Mobilbetriebssystems für Nexus 5, 6 und 9 sowie den Nexus Player veröffentlicht. Für Entwickler steht ab sofort die Final des Android 6.0 SDK bereit. Zugleich können sie auch schon ihre auf Android 6.0 Marshmallow ausgelegten Apps in Google Play einreichen.

Windows 10 Schriftzug (Grafik: ZDNet)

Windows 10 soll schon auf 50 Millionen Computern installiert sein

Im Verlauf der vergangenen Woche hat sich die Zahl laut dem Portal WinBeta verdoppelt. Microsoft vergrößert offenbar kontinuierlich die Liste kompatibler Geräte, die das Gratis-Upgrade bekommen. StatCounter berichtet ebenfalls über ein erneutes Wachstum für Windows 10.

Offenbar bereiten Chromebooks wie das Auss Flip Microsoft Sorgen. Nun setzt der Konzern zusammen mit Acer und Lenovo zur Gegnoffensive an (Bild: Google).

Marktforscher: Interesse an Chromebooks wächst

Demnach verbuchten Notebooks mit dem Betriebssystem Chrome OS im ersten Halbjahr 2015 einen Zuwachs um 43 Prozent in den B2B-Vertriebskanälen. Durch die NPD Group erfasst wurden Verkäufe an Firmen, Schulen und Behörden in den USA. Zugleich registrierte IHS ein Vordringen von Chromebooks in den Endverbraucherbereich.

Windows 10 Bildschirm (Bild: Microsoft)

Windows 10: Cortana und Bing funken nach Hause

Damit überlisten sie auch die Privatsphäreeinstellungen. Beide Dienste übermitteln im Hintergrund Daten an Microsoft. Die Kommunikation wird auch dann noch aufrecht erhalten, wenn Anwender die Suchmaschine sowie den Sprachassistenten deaktivieren.

Android Probleme (Grafik: ZDNet.de)

Trend Micro findet zwei weitere ungepatchte Android-Lücken

Die Fehler finden sich in der systemseitigen SMS-App. Ein Leck verursacht einen Absturz der Anwendung, das andere erlaubt die Manipulation des Empfangsstatus einer SMS. Es existieren zwar Patches für beide Lücken, allerdings gibt es sie bislang nur innerhalb des Android Open Source Project.

Windows 10 Schriftzug (Grafik: ZDNet)

Microsoft stellt Windows 10 für den Raspberry Pi 2 bereit

Die finale Version von Windows 10 IoT Core ist zudem zu dem Einplatinen-Computer MinnowBoard Max kompatibel. Mithilfe von Visual Studio 2015 sowie zahlreichen quelloffenen Programmiersprachen lassen sich Apps erstellen. Entwickler brauchen darüber hinaus einen Rechner mit Version Windows 10 Build 10240.

iOS9 (Bild: Apple)

Aktuelle iOS-Beta liefert neue WLAN-Funktionen

Das Feature Wi-Fi Assist soll in der inzwischen fünften Betaversion bei einem schwachen lokalen WLAN-Netz für den automatischen Umstieg auf die mobile Datenverbindung sorgen. Zudem werden ab sofort Sprachanrufe via WLAN im Netz des US-Mobilfunkanbieters AT&T unterstützt.

Windows 10 Bildschirm (Bild: Microsoft)

Erstes kumulatives Update für Windows 10 ist da

Die “Service Release 1” genannte Aktualisierung besteht ausnahmslos aus nicht-sicherheitsrelevanten Patches und Fixes. Es handelt sich offenbar nur um eines von mehreren kumulativen Updates für das Microsoft-OS. Sie könnten – zumindest innerhalb des ersten Monats nach Veröffentlichung von Windows 10 – wöchentlich verteilt werden.

Windows 10 Bildschirm (Bild: Microsoft)

Windows Update Delivery Optimization: ein bisschen wie Bittorrent

Bei Windows 10 wird mit den Standardeinstellungen auch der Dienst Windows Update Delivery Optimization, kurz WUDO, aktiviert. Er soll helfen, Updates in Heimnetzwerken effektiver zu verteilen. Aus IT-Security-Perspektive und für Nutzer ohne Flatrate kann er allerdings problematisch sein.

Windows 10 Schriftzug (Grafik: ZDNet)

Windows 10 steht nun auch für Firmenkunden bereit

Windows 10 Enterprise und Windows 10 Education bringen einige speziell für Firmenkunden gedachte Neuerungen mit. Dazu zählen die Sicherheitsdienste Credential Guard und Device Guard. Außerdem sind nur in diesen Versionen Optionen enthalten, um Aktualisierung deutlich zu verzögern oder ganz zu unterbinden.

Windows 10 Bildschirm (Bild: Microsoft)

Windows 10: Marktanteil steigt in den ersten Tagen rasant

Der Anteil des neuen Microsoft-Betriebssystems hat sich laut StatCounter am Samstag auf 2,5 Prozent vervierfacht. In Deutschland nutzen bereits 4,34 Prozent der Anwender Windows 10 für den Zugang zum Internet. Windows 10 verbreitet sich somit bedeutend schneller als Windows 8.1.

Windows 10 Schriftzug (Grafik: ZDNet)

Microsoft hat Windows 10 bereits an 14 Millionen Nutzer ausgeliefert

Es kann dennoch noch Wochen dauern, bis alle Nutzer, die Windows 10 reserviert haben, ihre Upgrade erhalten. Wer nicht warten will, kann eine ISO-Datei herunterladen und installieren. Außerdem gibt es für Firmen jetzt die Möglichkeit, eine kostenlose Testversion von Windows 10 Enterprise herunterzuladen.

Windows 10 (Grafik: Microsoft)

Start von Windows 10: Microsoft stellt ISO-Datei zur Verfügung

Das ISO-Abbild lässt sich mit einem speziellen Tool wahlweise für Windows 10 Home oder Pro herunterladen. Mit dem Tool lassen sich aber auch startfähige USB-Sticks erstellen. Außerdem ist das Media Creation Tool eine Hilfe beim Upgrade von Windows 7 oder 8.1 auf Windows 10.

Windows 10 Logo (Bild: Microsoft/ITespresso)

Microsoft hat Info-Website zum Start von Windows 10 freigeschaltet

Sie informiert zu Neuerungen wie dem Sprachassistenten Cortana, dem Browser Edge, dem Passwortersatz Hello und Continuum, womit die Bedienung an die gerade verfügbare Displaygröße angepasst wird. Außerdem stehen dort auch ein Quick Start Guide und Tipps zu dem ab morgen möglichen kostenlose Upgrade auf Windows 10 bereit.

Windows 10 (Bild: Microsoft)

Tool erlaubt möglicherweise Blockade unerwünschter Updates für Windows 10

Microsoft hatte für die Insider Preview seines nächsten Betriebssystem bereits Anfang Juli ein Tool bereitgestellt, mit dem sich unerwünschte Updates für Windows 10 blockieren lassen. Es funktioniert allerdings auch mit dem aktuellen Build 10240, das der RTM-Version entsprechen soll. ZDNet-Blogger Ed Bott nimmt daher an, dass es auch mit der für Mittwoch angekündigten Final von

Windows 10 (Bild: Microsoft)

Preise für Windows 10 in Deutschland stehen nun fest

Windows 10 Home kostet für Anwender, die lediglich das Betriebssystem ohne PC kaufen oder von Windows Vista beziehungsweise Windows XP umsteigen wollen, 135 Euro. Für Windows 10 Pro werden in diesem Szenario 279 Euro verlangt. Diese EVKs gelten beim Erwerb der Software per Download.

Windows 10 Logo (Bild: Microsoft/ITespresso)

Windows 10 offenbar früher als erwartet fertig

Offenbar trägt die die RTM-Version die Build-Nummer 10240. PC-Hersteller, darunter HP und Dell, wollen nun bereits ab 29. Juli Windows-10-PCs ausliefern. Ursprünglich sollte ab diesem Tag das neue Betriebssystem lediglich an die Teilnehmer des Insider-Programms verteilt werden.

Windows 10 (Grafik: Microsoft)

Windows 10: Microsoft stellt Auslieferung von Preview-Builds ein

Stattdessen bereitet der Softwarekonzern die Kanäle für den finalen Upgrade-Vorgang vor. Um die Verteilungs- und Upgrade-Prozesse zu prüfen, werden Windows Insider darüber die nächste Build-Version bekommen. ISOs offeriert Microsoft derzeit ebenfalls nicht mehr.