IT-News Apps

microsoft_hyperlapse (Bild: Microsoft)

Hyperlapse Mobile ist ab sofort für Android erhältlich

Für die nun herausgebrachte finale Fassung wird Android 4.4 oder höher vorausgesetzt. Mit der App können neue Zeitraffervideos aufgenommen oder bestehende Videos umgewandelt werden. Insbesondere soll der Hyperlapse-Algorithmus bei Sportaufnahmen ein flüssiges Resultat ohne Sprünge und Verwacklungen gewährleisten.

securePIM (Bild: Virtual Solution)

SecurePIM Enterprise 6 verwaltet bis zu drei Exchange-Konten unter iOS

Außerdem bietet die jüngste Version der App SecurePIM in neuer Aufmachung mobilen Zugriff auf Dateifreigaben sowie das Dokumenten-Management-System einer Firma. Auch die maximal zulässige Größe einer E-Mail samt Anhang wurde für die aktuelle Ausgabe auf bis zu 50 MByte erhöht.

Vodafone (Bild: Vodafone)

Vodafone bietet mit Call+ Zusatzfunktionen für Telefongespräche

Mit Call+ lassen sich vor dem Anruf unter anderem Foto, Standort und ein Betreff übertragen. Während des Anrufs können Nutzer Bilder und Videos teilen oder in einen Video-Call wechseln. Die Funktion steht zunächst Vodafone-Kunden mit einem Android-Smartphone ab Version 4.0 über Vodafone Updates zur Verfügung.

Threema Dateiversand (Grafik: Threema)

Messenger Threema erlaubt nun Versand verschlüsselter Dateien bis 20 MByte

Die Funktion steht zunächst für die Android-App zur Verfügung, die jetzt in Version 2.4 vorliegt. Für die iOS-App ist sie in Vorbereitung. So lassen sich etwa PDFs, Musikdateien, GIFs, Office-Dokumente oder Kontaktbuch-Einträge versenden. Eine weitere Neuerung ist die Erhöhung der maximalen Gruppengröße auf 30 Nutzer.

amazon-cloud-drive (Bild: Amazon)

Amazon gibt Cloud-Drive-Apps für Android und iOS frei

Sie integrieren eine Ordnerliste sowie grundlegende Funktionen für die Weiterleitung von Dateien. Anwender können darüber auch Musik und Videos streamen. Jedoch ist es bislang nicht möglich, auf Cloud Drive hinterlegte Dateien zu bearbeiten.

App Waze Logo (Grafik: Google)

Google baut Navigations-App Waze testweise um Mitfahrservice aus

Im Rahmen des Pilotprojekts können ihn Pendler im Raum Tel Aviv erproben. Der Dienst ist darauf beschränkt, Personen auf dem Weg zur Arbeit zu Fahrgemeinschaften zu organisieren. Er ähnelt damit wesentlich eher dem von SPA initiierten TwoGo, als dem umstrittenen Dienst UberPop.

Smartphone-Apps (Bild: Shutterstock/Oleksiy-Mark)

Bloatware auf Smartphones: Verbraucherschützer klagen gegen Hersteller

Eine chinesische Verbraucherschutzorganisation kämpft dafür, dass Hersteller auf der Verpackung über vorinstallierte Anwendungen auf Smartphones informieren müssen. Sie sollen außerdem Hilfestellung geben, wie sie sich entfernen lassen. Nun sollen Klagen gegen Samsung und Oppo zum Erfolg führen.

telekom mail app_icon (Bild: Google Play via Telekom)

Telekom Mail App jetzt für Android und iPad verfügbar

Zuvor war sie nur für das iPhone erhältlich. Einzige Voraussetzung zur Nutzung der kostenlosen App ist der Einsatz der ebenfalls kostenlosen Adresse E-Mail@t-online.de. Mit der Telekom Mail App lassen sich etwa Mails an speziell gekennzeichnete Adressen der Brancheninitiative “E-Mail made in Germany” verschlüsselt über deren Netzwerk versenden.

Die Android-Version für Tablets von Microsofts Powerpoint bietet elegante Bedienung und großen Funktionsumfang (Screenshot: Mehmet Toprak).

Microsofts mobile Office-Offensive

Vor wenigen Tagen hat Microsoft seine Office Apps für Android fertiggestellt. Die Büro-Apps sind auch für Apples iOS und Windows Phone verfügbar. ITespresso stellt Microsofts App-Strategie vor und testet mobile Office-Alternativen anderer Hersteller.

Deutsche Post Logo (Grafik: Deutsche Post)

Postident nun auch von Mobilgeräten aus per Video möglich

Die Deutsche Post hat dazu Apps für Android und iOS zur Verfügung gestellt. Die Postident-Video-Apps sind für Nutzer kostenfrei. Die Identifikation kostet den Auftraggeber je nach Leistungsumfang und Anzahl der monatlich identifizierten Personen pro Vorgang zwischen 3,90 und 8,50 Euro. Eine Desktop-Version der Videoidentifikation gibt es seit Anfang Mai.

Amazon (Bild: Amazon)

Amazon bietet bis 1. Juli Apps als Gratis-Download an

Seinen Kunden offeriert der Online-Versandhändler eine Woche lang insgesamt 21 normalerweise kostenpflichtige Apps im Wert von bis zu 60 Euro als Gratis-Download. Vor allem Gamer sollen bei dieser Aktion angesprochen werden. Einmal geladen, können die Anwendungen auch noch später aus der Cloud auf Kindle- oder Android-Geräten installiert werden.

Apple Zentrale (Bild: News.com)

Nächste iOS-Version soll allzu neugierige Apps ausbremsen

Wahrscheinlich erhalten Apps mit dem im im Herbst erwarteten iOS 9 keinen Zugriff mehr auf Informationen über andere installierte Anwendungen. Durchgesetzt werden soll das von Apple angeblich durch eine neue Richtlinien für Apps von Drittanbietern. Für den Konzern wäre das ein weiterer Schritt, um sich von den als Datenkraken verschrieenen Firmen wie Google und Facebook zu differenzieren.

Steganos Online Shield VPN

Steganos legt Online Shield VPN für iOS vor

Die App soll Surfen am WLAN-Hotspot sicher machen und vor Schnüffelapps schützen. Sie ist werbefrei und bis zu einem Datenvolumen von 500 MByte pro Monat kostenlos. Wer mehr Datenvolumen benötigt kann die Jahreslizenz der Premium-Version für derzeit 24,99 Euro erwerben oder ein Abo für 2,99 Euro pro Monat abschließen.

Office auf Android-Smartphones (Bild: Microsoft)

Finale Versionen der Office-Apps für Android-Smartphones verfügbar

Die Versionen für Android-Tablets stehen seit Januar zum Download bereit. Die Preview für Android-Smartphones konnten Interessenten seit gut vier Wochen erproben. Aufgrund von Anregungen der Tester wurde unter anderem die Möglichkeit eingebaut, als Speicherort neben OneDrive auch Dropbox, Google Drive oder Box zu verwenden.

Google Play Apps (Bild: Google)

Bei Google gibt es künftig eine Gratis-App der Woche

Google bietet ab sofort im Play Store jede Woche eine kostenlose App an. Das Angebot bekommen Besucher des Android-Marktplatzes aber erst zu sehen, wenn sie den neuen Familienbereich aufrufen. Dort bewirbt der Konzern dann die Gratis-App der Woche, wie Android Police berichtet. Der Banner enthält allerdings keinen Hinweis darauf, welche App aktuell gratis angeboten wird,

Sky Online Logo (Grafik: Sky)

Sky Online jetzt auch auf Android-Smartphones und -Tablets möglich

Dazu gehören das Google Nexus 5, Nexus 7 und einige Smartphones- und -Tablets aus Samsungs Galaxy-Reihen. Mit Sky Online lassen sich Filme, Serien, die Bundesliga und Spiele der UEFA Champions League auf die Geräte streamen. Der Service ist ab 9,99 Euro pro Monat erhältlich und monatlich kündbar.

AVM Fritz App TV (Grafik: AVM)

AVM stellt neue Version der Fritz App TV für Android bereit

Die App ist für Nutzer des Fritz-WLAN-Repeater-DVB-C gedacht. Ihnen steht sie kostenlos zur Verfügung. Sie sorgt dafür, dass Inhalte des Kabelfernsehen sich zuhause auch auf Smartphone und Tablet betrachten lassen. Neu in der aktuellen Version 1.2.0 ist unter anderem die Möglichkeit, so auch Radioprogramme zu empfangen.

Der LibreOffice Viewer bietet jetzt auch rudimentäre Editieroptionen, die aber noch experimentell sind (Bild: Collabora).

Finale Version des LibreOffice Viewer für Android zum Download verfügbar

Die App erlaubt es Nutzern, Microsoft-Office-Dateien sowie Dokumente im Open Document Format auf Smartphones oder Tablets anzuschauen. Grundlegende Editierfunktionen sind zwar bereits enthalten, sie sind aber noch experimentell. Der Viewer wurde von Collabora entwicklet, dass dabei von der LibreOffice-Community, Suse und Mozilla unterstützt wurde.

cloud-computing (Bild: Shutterstock)

Deutsche Forscher finden 56 Millionen ungeschützt Datensätze in Cloud-Datenbanken

Entdeckt haben sie Wissenschaftler der Technischen Universität Darmstadt und Experten des Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT. Die Daten landeten dort – etwa in Facebooks Parse und Amazons AWS – weil App-Entwickler Authentifizierungen für Cloud Services falsch verwenden. Betroffen sind E-Mail-Adressen, Passwörter, Gesundheitsdaten und andere persönliche Informationen von App-Nutzern.

Minecraft (Bild: Mojang/Microsoft)

Scareware tarnt sich im Google Play Store jetzt auch als Minecraft-Apps

Einige davon wurden laut Eset bereits von über 600.000 Android-Nutzer heruntergeladen. Diese werden dann fälschlicherweise gewarnt, dass ihr Gerät mit einem gefährlichen Virus infiziert sei. Als Lösung empfiehlt ihnen die App die Aktivierung einer Antivirensoftware per SMS. Tatsächlich schließen sie mit deren Versand jedoch ein teures Abo ab.

Periscope für Android (Screenshot: ITespresso)

Live-Streaming App Periscope nun auch für Android erhältlich

Die von Twitter angebotene App hat sich seit ihrem Start auf iOS im März zu einem enormen Erfolg entwickelt. Auf Android-Smartphones ist mindestens Version 4.4 des Betriebssystems erforderlich. Zum Funktionsumfang gehören wie in der iOS-Version neben dem Streaming die Möglichkeiten, Kommentare abzugeben und sich zu vernetzen.

mytaxi Logo (Bild: myTaxi)

Taxigewerbe geht nun auch gegen Anbieter der App MyTaxi vor

Wegen irreführender Werbung sowie angeblichen Verstößen gegen das Personenbeförderungsgesetz hat der Taxi- und Mietwagenverband eine Einstweilige Verfügung gegen den Anbieter – die Daimler-Tochter Moovel – erwirkt. Der Verband stört sich besonders daran, dass MyTaxi mit einem “50-prozentigem Rabatt auf Taxifahrten” geworben hatte.

O2-Fahrtenbuch (Bild: O2)

O2 vertreibt Fahrtenbuch Pro als Teil seines Connected-Car-Angebots

Telefónica O2 hat eine eigene Version der App “Spots” des Berliner Start-ups Vimcar in seinen Autoservice integriert. Das Programm zeichnet automatisch Fahrtenbücher auf und erzeugt rechtskonforme Dokumente. Zudem lässt sich das Logbuch in Steuersoftware übertragen.

Checkliste (Bild: Shutterstock/Dmitry Naumov)

Stiftung Warentest: Über 80 Prozent der Banking-Apps sind nicht gut

Die Tester hatten sich insgesamt 38 Anwendungen angeschaut. Davon bewerten sie nur sieben mit “gut”. Eine überträgt gar alle Zugangsdaten und TANs an den Hersteller. Sie fiel als mangelhaft durch. Ansonsten wird vor allem der gegenüber dem Onlinebanking am PC eingeschränkte Funktionsumfang beanstandet.

xerox-papier (Bild: Xerox)

Xerox stellt fünf Druck-Apps für Business-Nutzer vor

Die Anwendungen des Kopierer- und Druckerherstellers decken vor allem um den Umgang mit Dokumenten ab. Die Xerox-Apps sollen Nutzern helfen, Inhalte effizienter zu erstellen, zu teilen und zu verarbeiten. Vorerst sind die Tools nur für Android verfügbar.

Apps bei Amazon Aktion (Logos: Amazon)

Amazon verschenkt 38 Android-Apps

Die Aktion dauert noch bis zum 16. Mai. Insgesamt können Anwender durch die Promo-Aktion bis zu 100 Euro sparen. Neben Spielen finden sich auch Produktivtätsanwendungen im Angebot.