27. Januar 2015

Palo Alto Networks (Bild: Palo Alto Networks)

Antivirus for Android als Scareware enttarnt und aus dem Play Store geflogen

Darauf hat jetzt der IT-Security-Anbieter Palo Alto Networks hingewiesen. Allerdings wurde die App, die Benutzer durch Hinweise auf angeblich erkannte Viren zum Kauf eines Premium-Services bewegen will, schon von über einer Millionen Nutzern aus dem Google Play Store heruntergeladen. Interessant: Wer bezahlt, bekommt tatsächlich Virenschutz.

Archos 70c Cobalt bei Conrad (Conrad Elektronic)

Conrad verkauft 7-Zoll-Tablet von Archos für 49,99 Euro

Das Tablet von Archos läuft mit Android 4.4 und zeigt 1024 mal 600 Bildpunkte auf dem kapazitiven Display. Seine Internetverbindung bekommt es über WLAN, Telefonfunktionen sind nicht eingebaut. Mit USB OTG lässt es sich auch als externer Datenträger betreiben.

shutterstock_mobilfunkmast (Bild: Shutterstock)

Bundesnetzagentur darf Mobilfunk-Frequenzpakete versteigern

Der Beirat der Behörde hat grünes Licht für die im zweiten Quartal geplante Auktion gegeben. Die Erlöse fließen im Wesentlichen in den Breitbandausbau. Erfolgreiche Bieter werden verpflichtet, binnen drei Jahren bundesweit 98 Prozent der Haushalte mit mobilem Breitband-Internet zu versorgen.

Frau vor Computermonitor (Bild: Shutterstock/Syda-Productions)

DKV-Report: Dauersitzen am Computer als unterschätzte Gefahr für die Gesundheit

Der Bericht zeigt, dass die Deutschen im Mittel 7,5 Stunden pro Tag sitzen – und zwar am zweithäufigsten am Schreibtisch. Ergonomisch ungünstige PC-Arbeitsplätze verursachen etwa Rückenschmerzen und Augenprobleme. Der Trend zu Mobilgeräten (BYOD) verstärkt das Problem durch kleinere Displays und Tastaturen. Ergonomische Hardware schafft hier Abhilfe.

4Freelance Logo (Bild:4Freelance)

IT-Freelancer schließen sich zu Genossenschaft zusammen

Auf dem nicht gewinnorientierten Portal 4Freelance.de erfolgt die Vermittlung von Projekten für IT-Spezialisten zu einem Satz von 10 Prozent. Das liegt deutlich unter den Vermittlungssummen, die Unternehmen bei der Rekrutierung von externen Spezialisten oft entrichten müssen. Mit dem Freelancerportal könnte sich daher nun eine wirtschaftlich interessante Alternative auftun.

Pro Tools First (Screenshot: Avid)

Avid kündigt kostenlose Version seiner Pro Tools zur Musikproduktion an

Die Pro Tools First genannte Version der Software von Avid soll einfach genug sein, um auch Unerfahrenen den Einstieg in die Musikproduktion zu ermöglichen. Gleichzeitig sei sie aber ausgereift genug, um damit musikalische Ideen in professionelle Produktionen umsetzen zu können. Sie erlaubt Nutzen maximal drei Projekte gleichzeitig zu bearbeiten.

HP (Bild: Hewlett-Packard)

HP-Aufspaltung: Neue Führungsteams stehen weitgehend fest

Die meisten Mitglieder der derzeitigen Führungsriege machen künftig bei HP Enterprise weiter. Neben CEO Meg Whitman werden CFO Cathie Lesjak und General Counsel John Schultz zu dessen Management-Team gehören. Ron Coughlin bleibt Chef des PC-Geschäfts. Dieses ist künftig Teil von HP Inc.

wifi-logo (Bild: Wi-Fi Alliance)

Schwachstelle in WiFi Direct ermöglicht DoS-Angriffe unter Android

Tests zufolge sind zahlreiche Smartphones mit Version 4.1.2, 4.2.2 und 4.4.4 des Google-Mobilbetriebssystems betroffen. Ein manipulierter Frame kann während der Suche nach anderen WiFi-Direct-Geräten einen Absturz von Android verursachen. Google sieht derzeit allerdings keinen Patch für die Lücke vor.

Blizzad Juno (Bild: NASA)

Blizzard Juno auch für Daten deutscher Firmen in der Cloud gefährlich

Die Berichterstattung über den Blizzard Juno konzentriert sich in den Medien auf New York und andere große Städte der US-Ostküste. Aus IT-Sicht könnte aber wesentlich bedeutsamer werden, ob und in welchem Ausmaß er auch North Carolina trifft. Denn dort stehen zahlreiche Rechenzentren, die nicht nur für die USA bedeutsam sind.

Filemaker Community (Bild: Filemaker)

Filemaker hat seine Entwickler-Community neu organisiert

Die Apple-Datenbanktochter stellt ihr kostenlose Ressourcen bereit, die beim Erstellen von Business-Lösungen mit Filemaker helfen sollen. Die erzeugten Anwendungen laufen auf iPad, iPhone, Windows, Mac und im Web. Mit der Restrukturierung sollen zusätzliche Anwender für die Plattform gewonnen werden.