AT&T verheddert sich im Streit um 3G-Mobilfunknetze

MobileMobilfunkPolitikRecht

AT&T klagt gegen Verizons Werbung. Deren Behauptungen um Internet-fähige Mobilfunknetze der nächsten Generation sind allerdings alle richtig.

Die für Mitbewerber AT&T unvorteilhafte Werbekampagne von Verizon sollte durch Klage gestoppt werden. Verizon kann seine Behauptungen aber belegen – so schadet sich AT&T selbst und Verizon kann dies noch einmal nutzen, um seine eigenen Netze zu vermarkten. Das Wall-Street-Journal-Blog »All Things digital« analysiert die Geschichte genüsslich: »Verizon an AT&T: Tut Euch selbst Gutes und haltet endlich die Schnauze«.

Die Fernseh-Kampagne (YouTube-Videos hier und hier) zeigt zwei US-Karten, die Verizons und AT&Ts Netz gegeneinanderstellen – das von Verizon sei 5 Mal besser ausgebaut als das von »Number 2«. Die Klage gegen diese Behauptung wird nun zum PR-Bumerang für AT&T, erklären die Wall-Street-Analysten.

AT&T hatte sich in letzter Zeit schon einen schlechten Namen gemacht, als seine Lobbyisten das Open-Internet-Projekt der Obama-Regierung torpedieren wollten.

Ähnliche Werbefeldzüge wären in Deutschland undenkbar – obwohl inzwischen vergleichende Werbung erlaubt ist, sofern denn die Fakten stimmen und nicht gezielt geschäftsschädigend eingesetzt werden. (Manfred Kohlen)

Lesen Sie auch :
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen