Crays kleiner Supercomputer

Allgemein

Die Grenzen zwischen Highend-Workstations und Supercomputer verwischen. Der Supercomputer-Pionier Cray hat mit dem Cray CX1-LC eine Maschine vorgestellt, die sich preislich an Workstations annähert.

Kein Desktop- sondern ein Deskside-Supercomputer ist Crays kleiner Supercomputer CX1-LC. Die Maschine ist in der Basisversion schon für unter 12 000 US-Dollar zu haben. Damit nähern sich Highend-Workstations und Supercomputer immer mehr an, wie der Newsdienst Pressetext Deutschland schreibt.

Konzipiert ist der Superrrechner für Wissenschaftler oder Ingenieure in Unternehmen, die eine vertraute Software-Umgebung wie Windows HPC Server 2008 oder Red Hat Enterprise Linux wollen, gleichzeitig aber mit der Performance von Wokstations nicht mehr auskommen.

Angetrieben wird der Supercomputer von Intels Xeon-CPUs der 5500er-Serie. Der CX1-LC (LC steht für Light Configuration) kann mit verschiedenen Blades bestückt werden, um so auch ganz unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden. Insgesamt kann die Maschine maximal vier Blades aufnehmen.
(mt)

Weblink
Cray

Lesen Sie auch :