Cloud

Online-Banking (Bild: Shutterstock/David Carillet

Banking-Anwendung StarMoney kommt ab sofort mit Cloud-Anbindung

Mit der StarMoney Banking Cloud lassen sich Finanzdaten über bis zu fünf Plattformen synchronisieren. Hierzu kann das Abomodell StarMoney Flat zum derzeitigen monatlichen Einführungspreis von 3,99 Euro genutzt werden. Die Cloud wird laut Anbieter in einem deutschen Bankenrechenzentrum betrieben.

strato-hidrive (Bild: Strato)

Strato führt Datensynchronisation für Online-Speicher HiDrive ein

Dadurch sind Nutzer neuerdings in der Lage, Dateien zwischen der lokalen Festplatte ihres Computers sowie dem Cloud-Speicher automatisiert abzugleichen und zu kopieren. Vorher war HiDrive lediglich per SMB-Protokoll als Laufwerk ins System einbindbar. Derzeit steht die neue Funktion nur für Windows bereit.

cloud-computing (Bild: Shutterstock)

Alcatel-Lucent offeriert Netzwerkinfrastrukturen zum Mieten

Bei dem cloudbasierenden Dienst “Network on Demand” werden LAN- und WLAN-Infrastrukturen als Managed Services nach einem nutzungsbasierenden Abrechnungsmodell bereitgestellt. Firmen können dabei stets die neueste Netzwerktechnologie einsetzen und müssen nur für das bezahlen, was sie jeweils auch tatsächlich nutzen.

Trend Micro (Bild: Trend Micro)

Trend Micro legt Cloud App Security 3 vor

Die Sicherheitslösung unterstützt neben Cloud-Diensten wie Office 365 und Sharepoint Online jetzt auch Dropbox, Box und Google Drive. Neu in Version 3 ist unter anderem eine Sandbox-Malware-Analyse zum Schutz vor zielgerichteten Angriffen, eine Dokumenten-Exploit-Erkennung und die Integration mit Zusatzmodulen wie dem Control Manager.

Compliance Cloud (Bild: Shutterstock/Nattapol Sritongcom)

Was bedeutet Datenhoheit in der Cloud?

Datenschutz, Datenverschlüsselung, Datentransfer und Datenspeicherung fallen alle unter den Begriff der Datenhoheit. Mit der zunehmenden Regulierung müssen Firmen zunehmend auf das richtige Information-Governance-System und den richtigen Cloud-Anbieter achten.

Cryptomator (Bild: setoLabs)

Deutsche Cloud-Verschlüsselungs-App Cryptomator nun erhältlich

Sie wird für iPhone, iPad und Mac OS X jetzt zum Einführungspreis von 1,99 Euro angeboten. Die Open-Source-Anwendung verschlüsselt Daten vor dem Upload auf den Geräten des Anwenders. Für seine App erhält das Bonner Start-up Cryptomator nächste Woche den CeBIT Innovation Award.

Security (Bild: Shutterstock/voyager624)

Cloud-Dienste nehmen DROWN-Sicherheitslücke offenbar nicht Ernst

Auch zehn Tage, nachdem die Lücke bekannt wurde, durch die sich SSL/TLS-Verbindungen knacken lassen, haben viele Anbieter noch nicht angemessen reagiert. Einer Analyse von Skyhigh Networks zufolge waren von den zunächst betroffenen 653 Cloud-Diensten 620 sieben Tage später immer noch anfällig.