Stadt München spart Millionen durch Linux-Einsatz

Den derzeitigen Kosten wurden aufgrund einer Anfrage der Freien Wähler vom IT-Ausschuss der Stadt zwei Szenarien gegenübergestellt: eine reine Microsoft-Umgebung und eine Installation mit Windows plus Open Office. Die derzeit verwendete, als “LiMux” bezeichnete Lösung stellt rund 11.700 Linux-Arbeitsplätze bereit.

von Peter Marwan 3


Die Stadt München geht davon aus, dass ihr das Projekt “LiMux” Einsparungen im zweistelligen Millionenbereich bringt. Das geht aus einer Kalkulation hervor, die der IT-Ausschuss der Stadt vorgelegt hat. Darin werden den tatsächlich mit Linux entstandenen Kosten zwei Szenarien mit Microsoft-Produkten gegenübergestellt. Die Berechnung wurde aufgrund einer Anfrage der Freien Wähler erstellt.

Aktuell laufen in der Münchner Verwaltung 11.700 von insgesamt 12.000 Arbeitsplatzrechnern mit Linux. “Zum Vergleich mit der aktuellen Ausstattung der LiMux-Arbeitsplätze und der im Rahmen des LiMux-Projektes kostenwirksamen Bestandteile wird ein Vergleichssystem mit Windows 7 und Microsoft Office 2010 gegenübergestellt sowie alle Projektparameter (Umfang, Dauer, Vorgehensweise, verwendete Technik, externe Unterstützung) für LiMux und Windows gleichgesetzt, um die geforderte Transparenz herzustellen”, heißt es in dem Bericht, den der IT-Ausschuss vorgelegt hat.

Insgesamt berücksichtigt die Tabelle drei Szenarien: Eine Lösung, die komplett aus Microsoft-Produkten besteht, eine Mischkalkulation, die sich aus Windows und Open Office zusammensetzt, und die tatsächlichen Kosten des aktuellen LiMux-Projekts. Demnach wären für die reine Microsoft-Variante – also Windows-Systeme mit Microsoft Office – Kosten von insgesamt rund 11,5 Millionen Euro angefallen. Dagegen steht beim LiMux-Projekt unter dem Strich ein Betrag von etwas über 273.000 Euro.

Die betriebssystemunabhängigen Kosten, etwa für Schulungen und Personal, wurden für alle drei Szenarien gleich angesetzt und belaufen sich jeweils auf rund 22 Millionen Euro. Der Unterschied ergibt sich in erster Linie aus den Softwarelizenzen, die in der Microsoft-Variante mit fast sieben Millionen Euro zu Buche geschlagen hätten. Für notwendige Hardware-Upgrades wären den Berechnung zufolge weitere fünf Millionen Euro fällig gewesen.

Die Autoren des Vergleichs betonen: “Bei den Kosten des LiMux-Projektes handelt es sich um Ist-Kosten, bei den Windows-Kosten handelt es sich um eine Kalkulation, denn um auch für Windows Ist-Kosten darstellen zu können, hätte die Windows-Umstellung auch tatsächlich durchgeführt werden müssen.”

Im April hatte sich Münchens Oberbürgermeister Christian Ude zufrieden über den bisherigen Verlauf des LiMux-Projekts geäußert. Lob spendete ihm beispielsweise EU-Kommissarin Neelie Kroes in einem Brief: “Ich freue mich, dass die Stadt München auf dem Weg der Entwicklung von IT-Anwendungen und -Infrastruktur so weit vorangekommen ist, und möchte Sie ausdrücklich ermutigen, diesen Weg weiter zu gehen sowie Ihre interessanten Ergebnisse anderen öffentlichen Verwaltungen in Europa zur Verfügung zu stellen.”

[mit Material von Sibylle Gaßner, silicon.de]

Peter Marwan
Autor: Peter Marwan
Chefredakteur
Peter Marwan Peter Marwan Peter Marwan
ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




3 Antworten zu Stadt München spart Millionen durch Linux-Einsatz

  • 27. November 2012 à 18:49 von User

    Interessant!
    Es wurden also die Kosten für Schulungen und Personal bei allen genannten Varianten als gleich angenommen und bei den Kosten des LiMux-Projekts spricht man von Ist-Kosten.

    Zum einen möchte ich bezweifeln, dass bei den 273.000 Euro wirklich alle Kosten erfasst wurden (von MS gibt es vieles “out of the box”, was unter Linux erst zusammenkonfiguriert und entsprechen gewartet werden muss), zum anderen bezweifle ich die Kostengleichheit bei den Schulungen für die unterschiedlichen Modelle. Ein Linux muss man den Leuten i. d. R. erst mal beibringen, ein Windows haben die meisten zu Hause. Hier reicht es nicht zu sagen (wie weiland in der berühmten Studie), dass beide (Linux und Windows) grafische Benutzeroberflächen bieten und somit gleichwertig seien.
    Für mich ist ein Windows allemal intuitiver zu bedienen, als ein Linux, das dann auch noch entsprechend konfiguriert werden sollte.
    BTW: Sind in den Lizenz-Mehrkostten für die MS-Produkte eigentlich Volumen- oder Einzellizenzen berücksichtigt worden?
    Mir scheint angesichts des eklatanten Kostenunterschieds, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen wurden, um die Linux-Variante ungleich schöner zu rechnen.

    • 27. November 2012 à 19:31 von Roman

      klingt für mich glaubwürdig. Alleine an unserer Schule ca. 500 PC kostet das neue Office rund 20.000,- € (als Schullizenz). Open Office ist kostenfrei erhältlich :-)

    • 28. November 2012 à 09:54 von Winmuc

      Es ist eine unglaubliche Mogelei. In einer aktuellen Stadtratbefassung (Vorlage Nr. 08-14/V10463 vom 21.11.2012) wird geschummelt was das Zeug hält. Interne Mitarbeiterkosten und Schulungskosten für das (Limux-) System werden unter den Teppich gekehrt, zusätzliche Hardwarekosten von 4,7 Mio. für die Win-Varianten dazugezählt. Was gar nicht berücksichtigt wurde sind Kosten der laufenden Fehlerbeseitigung (wenn diese denn überhaupt angefasst werden). Dazu kommt das hohe Frustpotenzial (Limux scheitert schon an popligen PDF-Dateien, Druckertreiber?: Fehlanzeige!). Jeder Personalchef würde sich dabei die Haare raufen. Das sind aber die sog. Eh-Da-Kosten, die scheinbar bei den Effektivitäts- und Wirtschaftlichkeitskosten in öffentlichen Verwaltungen keine Rolle spielen.

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>