Praxis
Konform komprimieren

von Anders Uschold , Manuel Masiero 0

Standardmäßig komprimiert

Praxis

Bei digitalen Kameras wird fast ausschließlich das JPEG-Format eingesetzt.

Mit diesem Verfahren bearbeitete Bilder weisen abhängig vom gewählten Kompressionsgrad sehr unterschiedliche Dateigrößen und Qualitätsstufen auf.

Je nach Komprimierungsgrad -einstellbar über das Menü der Kamera – besitzen die Bilder neben qualitativen Verlusten an Farb- und Detailinformation auch formattypische Störungen durch Artefaktbildung (Kachelung). Wird eine Bilddatei mittels des JPEG-Verfahrens auf ein Viertel bis ein Achtel der ursprünglichen Größe reduziert, sind die dabei auftretenden Verluste und Fehler normalerweise nicht wahrnehmbar (Visually-lossless-Komprimierung).


Zwischen den Komprimierungsfaktoren 8 bis etwa 20 nehmen Datenverluste und damit die Bildstörungen sichtbar zu, sind aber erst bei sorgfältiger Betrachtung erkennbar. Bei noch höheren Packraten wird mit dem Kacheleffekt eine JPEG-Eigenart ersichtlich: Im Bild sind acht mal acht Pixel messende Flächen als homogene Kacheln zu erkennen.

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Praxis
Konform komprimieren

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>