IT-News Unified Communications

Michelle Peluso, Marketing-Chefin von IBM (Bild: IBM)

IBM schafft Homeoffice ab

IBMs Marketing-Mitarbeiter müssen sich entscheiden, entweder ins Büro zu kommen, oder sich einen neuen Arbeitgeber zu suchen. Das überrascht, ist doch IBM einer der Pioniere für virtuelle Teams gewesen. Hat das Konzept nun ausgedient?

barco_cse200 (Bild: Barco)

Barco stellt kabellose Präsentationssysteme für KMU vor

Die beiden ClickShare-Modelle CS-100 und CSE-200 kosten 999 respektive 1799 Euro. Das Basismodell eignet sich für kleinere Konferenzräume sowie maximal acht Teilnehmer, das Topmodell ist für Standard-Tagungsräume mit bis zu 16 Nutzern ausgelegt.

ShoreTel-square (Bild: Shoretel)

Shoretel bringt Plug-in für tiefere Integration mit Skype for Business

Der Unified-Communications-Anbieter will es Firmenkunden damit ermöglichen, die Shoretel-Telefoniefunktionen direkt im Lync-Nachfolger zu verwenden. Die Erweiterung “Shoretel Telephony for Microsoft” erlaubt Nutzern etwa, ihre Shoretel-Einstellungen zu ändern, etwa jene zur Anrufverteilung.

Atos kauft Unify (Grafik: Atos)

Atos kauft deutschen UCC-Anbieter Unify für 340 Millionen Euro

Die 2013 aus dem Bereich Siemens Enterprise Communications hervorgegangene und in den vergangen beiden Jahren gründlich umgekrempelte Firma gehört derzeit Siemens und dem Investor Gores. Unify beschäftigt aktuell 5600 Mitarbeiter in mehr als 60 Ländern und erwirtschaftet einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro. Vorzeigeprodukt ist die Kommunikationslösung “Circuit”.

Jabra Speak 810 (Bild: Jabra)

Jabra stellt Speak 810 für mittelgroße Konferenzräume vor

Das Speak 810 ist als Unterstützung für Online-Meetings und Audiokonferenzen mit bis zu 15 Teilnehmern konzipiert. Es ermöglicht Teilnehmern in Räumen mit bis zu 100 Quadratmetern frei zu sprechen. Techniken für Fokussierung des Mikrofons auf den Sprecher und zur Ausblendung von Hintergrundgeräuschen sowie Unterstützung für HD-Voice sollen für gute Qualität sorgen.

david_Telefonie (Bild: Tobit Software)

Tobit Software ergänzt David um Telefoniefunktionen

Das Softwarehaus integriert hierzu einen vollständigen SIP-Client in das Unified-Messaging-System. Nutzer müssen sich keinerlei Telefonnummern merken, die Eingabe des jeweiligen Namens reicht aus. Gespräche lassen sich zudem mitschneiden, Verbindungsdaten werden automatisch hinterlegt.

Frau mit Smartphone (Bild: Shutterstock)

Shoretel Connect verbindet Kommunikation aus der Cloud mit lokaler Infrastruktur

Die Unified-Communications-Lösung von Shoretel lässt Firmen die Wahl, auf welche Weise sie kommunizieren und zusammenarbeiten wollen. Insgesamt stehen drei Varianten zur Verfügung. Die Onsite-Version kann lokal betrieben werden. Die Cloud-Ausgabe stellt eine gehostetete UCaaS-Plattform bereit, während die Hybrid-Variante auch Onsite-Nutzern Cloud-Anwendungen erlaubt.

Busylight UC (Bild: Bressner Technology)

Busylight UC: Ampel für Unified-Communications-Nutzer

Angebote für Unified Communications sind auch deshalb hilfreich, weil sie Team-Mitglieder darüber informieren, ob und mit was ihre Kollegen gerade beschäftigt sind. Was auf dem Bildschirm prima funktioniert, scheitert jedoch in herkömmlichen Büros. Das auf dem Monitor montierbare Busylight UC soll hier Abhilfe schaffen.

Panasonic SIP-Neuheiten (Bild: Panasonic)

Panasonic kündigt DECT-Telefone für Internet-Telefonie an

Mit einem aufgefrischten Set von Geräten für den VoIP-Standard SIP setzt der Hersteller auf die Internet-Telefonie. Er verspricht hohe Audioqualität (HD-Sound) für SIP-Terminals und Handsets. Die Systeme sollen sich zudem leicht in bestehende Unified-Communication-Lösungen einbinden lassen.

ConferenceCam Connect (Bild: Logitech)

Logitech bringt portables HD-Videokonferenzsystem für kleine Arbeitsgruppen

Die ConferenceCam Connect genannte Neuvorstellung eignet sich laut Anbieter für bis zu sechs Konferenzteilnehmer. Im Vergleich zum Vorgänger BCC950 ist es batteriebetrieben und unterstützt Bluetooth, NFC sowie Miracast. Das ab März erhältliche Gerät kommt auch mit allen gängigen Unified-Communications-Werkzeugen wie Jabber und Lync zurecht.

UCBox Express (Bild: Bressner Technology)

Bressner Technolgy erleichtert KMU die Nutzung von Skype for Business

Skype for Business, das derzeit noch Microsoft Lync heißt, soll sich mit der UCBox des bayerischen Microsoft-Partners in weniger als einer Stunde installieren lassen. Sie bringt dafür eine auf den Einsatz in KMU ausgerichtete Konfiguration mit. Preise werden zum Verkaufsstart im Januar 2015 bekannt gegeben.

Brief (Bild: Deutsche Post)

David von Tobit Software verschickt nun auch Postbriefe

Aus dem 1997 eingeführten Faxversandprogramm von Tobit hat sich längst ein Unified-Messaging-Produkt entwickelt. Zu E-Mails, Fax- und SMS-Versand hat der Hersteller jetzt den Versand von “Echtbriefen” über den Briefversandienst E-Post der Deutschen Post hinzugefügt.

Microsoft (Bild: Microsoft)

Aus Microsoft Lync wird Skype for Business

Die Umbenennung wird im Zuge der Auslieferung der nächsten Updates für den Lync Client 2013 und den Lync Server 2013 vorgenommen. Sie werden im Laufe des ersten Halbjahrs 2015 erwartet. Bis dahin sollen Anwendern auch zusätzliche Funktionen wie Videoanrufe zur Verfügung stehen. Neue Hardware müssen sie sich dafür nicht besorgen.

Videokonferenz mit Circuit im Chrome Browser (Screenshot: Unify).

Unify stellt Circuit als SaaS-Dienst für die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts vor

Das aus der Siemens-Telefonsparte hervorgegangene Unternehmen hat sich damit viel vorgenommen: Mit dem Angebot geht man über das, was gemeinhin als Unified Communications bezeichnet wird, deutlich hinaus. Ein nicht ganz alltäglicher Entwicklungspartner und eine kostenlose Testphase sollen Kunden jeder Größenordnung überzeugen. Die Kosten beginnen bei 14,95 Euro pro Anwender und Monat.

Vodafone (Bild: Vodafone)

Vodafone stellt Kommunikationsplattform One Net Classic vor

Das Angebot richtet sich an Firmen mit 30 bis 350 Arbeitsplätzen. One Net Classic umfasst Festnetz-Telefonie, Mobilfunk, Chat und Präsenzinformationen sowie Video- und Web Konferenzen. Die einzelnen Bestandteile lassen sich auch separat buchen. Abgerechnet wird pro Monat und pro Port.

Ferrari Electronic Office Master Light

Ferrari Electronic bietet vorübergehend KMU-Version von Office Master an

Bislang kümmerte sich die Unified-Communications-Lösung des deutschen Anbieters um das Senden, Empfangen und rechtssichere Archivierern von Faxen, Mails und Sprache. Mit der Sonderedition Office Master Light bietet Ferrari Electronic jetzt vorübergehend eine auf wenige Nutzer reduzierte und günstigere Version an. Die leichte Variante ist nur bis 15. März erhältlich.

Aus Projekt Ansible geht im Juli Unify OpenScape UC hervor. (Bild: ITespresso)

Unified Communications: Unify zeigt von Grund auf neu entwickelte Plattform

Unify, bis Herbst 2013 als Siemens Enterprise Communications im Markt bekannt, hat das neben seiner Umbenennung größte Projekt weitgehend abgeschlossen: Mit Project Ansible – dessen finaler Name nächste Woche auf der Entperise Connect bekannt gegeben wird – geht demnächst eine neuartige Plattform für Unified Communications an den Start. Die Vorführungen auf der CeBIT sind vielversprechend.

Ricoh-P1000-All-in-1-UC

Ricoh präsentiert All-in-one-System für Unified Communications

Das P1000 verbindet das Prinzip der All-in-One-PC-Systeme mit dem kleiner Tablets und einer Software für ein Unified-Communications-System. Gedacht ist es vor allem um mobilen Mitarbeiter in Konferenzen einzubidnen. Im Multi-View-Modus erkennt das System die sprechende Person und zeigt ihr Bild in Großaufnahme an.

Neustart: Siemens Enterprise Communications heißt jetzt Unify

Der Name Siemens Enterprise Communications ist seit gestern Geschichte. Das Unternehmen hat sich in Unify umbenannt und dabei auch gleich Produktportfolio, Image und Webseite komplett neu gestaltet. Der Relaunch der Marke wurde von den Mitarbeitern begeistert aufgenommen.

OfficeMaster 5

OfficeMaster Suite 5 archiviert E-Mails und Faxe

Mit der aktuellen Version seiner Unified-Communications-Lösung will Ferrari Electronic Archivierungssysteme ersetzen. Neben der üblichen Kommunikationsintegration liegt nun auch das Backup in derselben Anwendung. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen spricht der Anbieter damit an.

Project Ansible: der coole Nachfolger von Unified Communications

Mit der Bündelung aller Kommunikationskanäle unter einer Bedienoberfläche will Siemens Enterprise Communications die Kommunikation der Mitarbeiter in Unternehmen effizienter machen. Das ambitionierte Projekt soll daneben auch helfen, das angestaubte Image der Firma zu verbessern.

vmware-zimbra

VMware stößt seine Kollaborationsplattform Zimbra ab

Nach dreieinhalb Jahren trennt sich VMware wieder von der Mail- und Kollaborationsplattform. Ebenso wie beim Kauf im Januar 2010 werden auch jetzt beim Verkauf keine finanziellen Details der Transaktion genannt. Käufer ist der Kollaborationsspezialist Telligent, der in Zimbra umfirmieren will.

microsoft-skype

Microsoft verknüpft Skype und Lync

Nutzer müssen sich mit ihrer Microsoft-ID bei Skype anmelden. Aktuell unterstützen die Desktop-Anwendungen von Windows und Mac die Verbindung von Skype und Lync. Weitere Betriebssysteme sollen bald folgen.

Shoretel macht iPhone und iPad zum Tischtelefon

Das ShoreTel Dock macht aus mobilen Apple-Geräten feststehende Business-Kommunikationsstationen. Es soll so die Verfügbarkeit der Mobilsysteme mit der Leistungsfähigkeit moderner Unified-Communications-Systeme verbinden. Gleichzeitig fungiert die Dockingstation als Ladegerät.

Microsoft integriert Skype und Lync ab Juni

Dann sollen die Übermittlung des Präsenzstatus, Instant Messaging und Sprachkommunikation zwischen beiden Diensten möglich sein. Eigentlich hatte Microsoft das schon für Lync 2013 versprochen, das das seit Oktober verfügbar ist. Auf übergreifende Videokommunikation müssen Nutzer noch über ein Jahr warten.

Servonic integriert neue und alte Standards in Unified Messaging

“IXI-UMS Version 6.0” soll IPv6, Exchange Server 2013,das TLS-Protokoll und andere Kommunikationsstandards aus IT und Telekommunikation verbinden. Und mit der Unterstützung für das SAP Landscape Directory hilft es Anwendern von SAP R/3 besser zu kommunizieren. Die Serversoftware ist ab April ab 650 Euro erhältlich.

VMware stellt Collaboration-Server Zimbra 8.0 vor

Die Software kommt mit neuen E-Mail-, Adressbuch- und Kalenderfunktionen. Außerdem bietet sie bessere Integrationsmöglichkeiten in gängige Telefonsysteme, unter anderem von Cisco, Siemens und Avaya. Die Beta-Version steht bereits zum Download bereit.

HP will den Mittelstand mobil machen

Mit einer Virtual-Desktop-Lösung, einem integrierten Angebot für Unified Communications sowie der passenden Infrastruktur will Hewlett-Packard gezielt kleine und mittelständische Firmen ansprechen. Als Technologiepartner sind Microsoft und Citrix an Bord.