IT-News Russland

Apple wegen Preisabsprache verurteilt

Apple hat Einfluss auf die Preisgestaltung von verschiedenen iPhone-Modellen genommen, zu dieser Üerzeugung ist die russische Kartellbehörde gekommen. Die Höhe der Strafe ist noch nicht bekannt.

Preisabsprachen: Apple droht Strafe in Russland

Das Bußgeld kann 15 Prozent des Jahresumsatzes in Russland betragen. Ein Vertreter der Behörde rechnet mit einer Strafzahlung von bis zu 5 Millionen Rubel. Apple soll Händlern in Russland die Preise für die iPhone-Modelle 5S, 5C, 6, 6 Plus, 6S und 6S Plus vorgegeben haben.

Russland Flagge (Bild: Shutterstock)

Russland will Wikipedia wegen Artikel über Drogen sperren

Ein Beitrag über ein in Russland verbotenes Cannabis-Produkt wurde von Wikimedia zwar ergänzt, aber nicht wie von der Zensurbehörde gefordert gelöscht. Da aufgrund der HTTPS-Verschlüsselung von Wikipedia einzelne Seiten kaum gesperrt werden können, sollen russische ISPs nun die gesamte Domain blockieren.

Russland Smartphone OS (Bild: Go und Shutterstock)

Russland will eigenes Smartphone-Betriebssystem auf Basis von Sailfish OS entwickeln

Das Open-Source-OS Sailfish war von dem von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern gegründeten finnischen Start-up Jolla ins Leben gerufen worden. Laut Kommunikationsminister Nikolai Nikiforow will sich Russland mit der Neuentwicklung von westlicher Technik unabhängiger machen. Außerdem hofft man, mit der Eigenentwicklung Manipulationen durch US-Geheimdienste auszuschließen.

(Bild: Shutterstock/PeJo)

Malware APT28 ist angeblich ein rusissches Spionage-Tool

Das als “APT28” bezeichnete Spionagetool wurde jetzt vom Security-Unternehmen FireEye beschrieben. Dieses hatte es bei einem seiner Kunden aus der Rüstungsindustrie entdeckt. Es soll von russischsprachigen Hackern entwickelt und seit sieben Jahren gegen westliche Rüstungsfirmen und Behörden in Osteuropa und im Kaukasus zum Einsatz gekommen sein.

Europas unbekannte IT-Standorte: Skolkovo

Am Rande Moskaus entsteht eine neue Hightech-Stadt: In der Vorstadt Skolkovo verzeichnet man nun schon über 800 Start-ups, der Großteil davon kommt aus der IT-Branche. Die neue, sich mit Energie selbst versorgende Uni ist vor Ort fast fertig, Geld strömt aus der ganzen Welt, auch Siemens und Intel gehören zu den Unterstützern.

(Bild: Shutterstock / Tatjana Rittner)

Russland: Internetzensurgesetz ist nun in Kraft

Offiziell handelt es sich um Ergänzungen des “Gesetzes zum Schutz von Kindern vor schädlichen Informationen für deren Gesundheit und Entwicklung” sowie zwei weitere Gesetze. Präsident Putin hatte es schon im Juli unterzeichnet. Überwachung ist in dem Land aber schon länger üblich.