IT-News Netgear

Netgear ACT1900 R7000 (Bild: Netgear)

Netgear-Lücke: mehr Geräte betroffen als zunächst vermutet

Betroffen sind nicht nur die Router R7000 und R6400, die hierzulande als AC1900-Nighthawk und AC1750 angeboten werden, sondern auch die Modelle R6250, R6700, R7100LG, R7300, R7900 und R8000. Sie sind anfällig für das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Dazu reicht ein Klick auf einen manipulierten Link. Netgear bietet für drei Geräte inzwischen eine Beta-Firmware.

Netgear WAC740 (Bild: Netgear)

Netgear stellt Access-Point WAC740 mit Multi-Gig-Port vor

Der für Installationen mit einem Controller gedachte Prosafe 4×4 WAC740 Access Point bietet 802.11ac Wave 2 11und kommt mit Power-over-Ethernet sowie Multi-Gig-Port mit bis zu 2,5 GBit/s Datendurchsatz. Er ist ab sofort für rund 705 Euro erhältlich.

Netgear erweitert für KMU gedachte ReadyNAS-Reihen

Netgear verspricht mit den neueste ReadyNAS-Modellen hohe Speicherleistung für KMU und Kreativprofis. Expandierende Unternehmen sollen mit einem günstigen Preis-Leistungsverhältnis neue Rackmount-Storage-Systeme der Enterprise-Klasse erhalten.

netgear-arlo-q-plus (Bild: Netgear)

Netgear bringt IP-Kamera mit PoE-Support und MicroSD-Slot für 250 Euro

Dank der Power-over-Ethernet-Schnittstelle muss für die Arlo Q Plus weder ein separates Stromkabel noch eine eigene Steckdose gelegt werden – ein LAN-Kabel reicht aus. Der Speicherkarteneinschub erlaubt im Falle eines Netzwerkausfalls die lokale Aufzeichnung auf einer MicroSD-Karte.

Netgear Switch-Reihe ProSafe M4300 auf der CeBIt 2016 (Bild: ITespresso)

Netgear aktualisiert Angebot an komplett managebaren Switches für KMU

In der Reihe ProSafe 4300 liegt der Schwerpunkt darauf, 10-Gigabit-Ethernet möglichst breit und möglichst günstig verfügbar zu machen. Ungewöhnlich sind zwei Modelle, die im Serverschrank nur die halbe Breite einnehmen, aber 8 respektive 12 Ports bieten. Der M4200 ist mit 2,5-Gigabit-PoE-Ports für die Anbindung der neuen Generation schneller WLAN-Access-Points gedacht. Die UVP dafür beginnt bei 1150 Euro Netto.

Netgear (Grafik: Netgear)

Netgear baut cloudbasierendes Netzwerkmanagement-Tool für KMU aus

Mit der Software-as-a-Service-Plattform Business Central 2.0 sollen unter anderem Firmen mit mehreren Niederlassungen ihr verteiltes WLAN-Netzwerk zentralisiert in der Cloud verwalten können. Der Dienst unterstützt nun auch das Management der 802.11ac-Access-Points ProSafe WAC720 und 730.

Netgear Arlo Q (Bild: Netgear)

Netgear bringt Überwachungskamera mit Zweiwege-Audio

Die Arlo Q erlaubt es Nutzern, mit den Personen in Reichweite der WLAN-Kamera zu sprechen. Diese verfügt zudem über eine HD-Videoauflösung, einen 4-Megapixel-Bildsensor und eine Nachtsichtfunktion. Aufzeichnungen lassen sich bis zu sieben Tage lang kostenlos in der Cloud speichern.

Netgear-ready-NAS-3138 (Bild: Netgear)

Netgear bringt NAS-Serie mit bis zu 32 TByte für KMU

Die ReadyNAS-3138-Serie ist mit vier Laufwerksschächten ausgestattet. Wahlweise ist sie entweder komplett ohne Platten oder mit jeweils maximal 8 TByte großen SATA-HDDs- oder SSDs erhältlich. Gegenüber der Vorgängerserie bietet die aktuelle Reihe mit 4 GByte RAM nun doppelt so viel Arbeitsspeicher.

Breitbandausbau (Bild: Shutterstock/Kirill__M)

Netgear patcht Lücke in Firmware für WLAN-Router

Compass Security hat die mit den Standardeinstellungen ausnutzbare Lücke in der Router-Firmware N300 von Netgear Ende Juli entdeckt. Netgear hat heute ein Sicherheits-Update veröffentlicht. Da die Lücke bereits von Angreifern ausgenutzt wird, solte das umgehend eingespielt werden.

Nighthawk_X8 (Bild: Netgear)

Netgear bringt WLAN-Router mit bis zu 5,3 GBit/s

Laut Hersteller ist der Nighthawk X8 das erste Gerät für den Heimanwenderbereich mit dieser Geschwindigkeit, für die er drei WLAN-Frequenzbänder kombiniert. Ebenfalls zum ersten Mal sind in einem WLAN-Router für Privatnutzer sechs Gigabit-LAN-Ports verbaut, von denen sich zwei bündeln lassen.

ReadyNAS 212 (Bild: Netgear)

Netgear stellt NAS-Systeme mit Quad-Core-CPU vor

Die ARM-basierenden Prozessoren arbeiten mit 1,4 GHz Takt. Die NAS-Geräte sind laut Netager somit fit für unmittelbares Transcoding von HD-Videos mit 1080p. Das Modell mit zwei Einschüben bietet eine Kapazität von bis zu 12 TBy, das mit vier von 24 TByte. Der UVP ohne Platten liegt bei 349 respektive 449 Euro.

WLAN-Hotspot (Bild: Shutterstock/Georgejmclittle)

So kommen Firmen mit Publikumsverkehr zum eigenen WLAN-Hotspot

Vor allem die Kabelnetzbetreiber und die Telekom investieren in jüngster Zeit verstärkt in schlüsselfertige WLAN-Hotspot-Pakete für Hotels, Gastronomiebetriebe oder Kleinfirmen. Doch auch Hardwareanbieter wie TP-Link, D-Link und Lancom verfügen über ein entsprechendes Portfolio. ITespresso gibt einen Überblick.

Netgear AC750-EX3800 (Bild: Netgear)

Netgear bringt WLAN-Extender für 802.11ac auf den Markt

Der Netzwerkanbieter hat sein Portfolio um einen WLAN-Extender mit Durchgangssteckdose erweitert. Eine Filtertechnik soll elektrische Störungen minimieren. Alternativ lässt sich der ab sofort zur UVP von rund 65 Euro erhältliche AC750 (EX3800) auch als Access Point verwenden.

Netgear bringt Powerline-Adapter mit 1200 MBit/s

Bei den beiden Adapter-Sets verdoppelt der Hersteller im Vergleich zur Vorgängergeneration die Datendurchsatzrate per Stromnetz. Die Powerline-Sets PL1200 und PLP1200 erlauben so auch 4K-Videostreaming und Online-Gaming über die Steckdose. Sie kommen im Mai 2015 in Deutschland und Österreich für 89 Euro respektive 99 Euro in den Handel.

SicherKMU: IT-Wissen für Entscheider(Bild: Shutterstock)

Netgear-Router verraten Passwörter und WLAN-Schlüssel

Die Sicherheitslücke befindet sich in mehreren auch in Deutschland offerierten WLAN-Routern. Über das Web-Interface lassen sich die Informationen aus der Ferne und ohne Eingabe von Anmeldedaten abgreifen. Nach dem Hinweis auf die Anfälligkeit hat Netgear angeblich nur mit einem Verweis auf entsprechende Sicherheitsfunktionen reagiert.

Überwachungskamera Arlo (Bild: Netgear)

Netgear stellt vollkommen kabellose Überwachungskamera Arlo vor

Sie eignet sich für drinnen und draußen, wird mit Akkus betrieben und kann mit einer Magnethalterung angebracht werden. Das Einsteigersystem besteht aus einer Basisstation, die per WLAN mit dem Router verbunden wird. Dazu werden je nach Set ein, zwei oder drei kabellose Arlo-Kameras mitgeliefert. Die Preise liegen zwischen 240 und 480 Euro.

Netgear Nighthawk X6 AC3200 (Bild: Netgear)

Netgear bringt WLAN-Router Nighthawk X6 AC3200 für drei Frequenzbereiche

Er soll hierzulande ab März für 299 Euro verfügbar sein. Der Tri-Band-Router nutzt im Gegensatz zu Dual-Band-Modellen gleich drei WLAN-Frequenzbereiche. Datendurchsätze von einmal 600 MBit/s im 2,4-GHz-Band und jeweils 1300 MBit/s in zwei separaten 5-GHz-Bändern kombiniert er zu einer Geschwindigkeit von insgesamt bis zu 3,2 GBit/s.

ReadyNAS 202 und 204 (Bild: Netgear)

Netgear hat Netzwerkspeicher der ReadyNAS-Reihe aufgerüstet

Die Serie ReadyNAS 200 umfasst zunächst die Network-Attached-Storage-Lösungen RN202 und RN204. Sie kommen mit zwei beziehungsweise vier Laufwerkseinschüben. Die Speicherkapazität liegt bei maximal 12 respektive 24 TByte. Beide übertragen Daten per Gigabit-Ethernet oder im WLAN per 802.11ac.

Netgear Nighthawk X6 AC3200 (Bild: Netgear)

Netgear präsentiert WLAN-Router Nighthawk X6 AC3200

Der Highspeed-Router soll auf eine Übertragungsrate von 3200 MBit/s kommen. Er koordiniert zweimal 1300 MBit/s mit 802.11ac-Funkzellen und einmal 600 MBit/s mit einer 802.11n-Funkzelle. Sicherheitsfunktionen wie Firewall und DDoS-Schutz sind eingebaut.

Frau vor Computermonitor (Bild: Shutterstock/Syda-Productions)

WLAN-Router werden immer häufiger zum Einfallstor für Hacker

Fast drei Viertel aller Router in Deutschland sind unsicher, so das Ergebnis einer von Avast durchgeführten Umfrage. Denn dieser Anteil der deutschen Heimnetzwerke ist nur mit voreingestellten oder schwachen Router-Passwörtern geschützt. Dazu kommen noch die in den vergangenen Monaten verstärkt aufgedeckten Sicherheitslücken in der Firmware zahlreicher Router-Modelle.

Netgear-S3300-Switch

Netgear bringt stapelbare 10-Gigabit-Switches für KMU-Netze

Die Switches des Netzwerkherstellers kommen mit Sicherheits-, Stromspar- und Erweiterungsfunktionen. Sollen noch mehr Server- und Speichersysteme ans Netz angeschlossen werden, lässt sich ein weiterer Switch der Reihe Prosafe S3300 verbinden und damit die Schnittstellenanzahl ohne Konfiguration erhöhen.

Netgear WLAN-Access-point WAC120 (Bild: Netgear)

Netgear bietet WLAN Access Point für kleine Unternehmen an

Der Netgear WAC120 erreicht im 2,4-GHz-Band bis zu 300 MBit/s. Der 5-GHz-Modus ermöglicht sogar bis zu 876 MBit/s. Durch den parallelen Dual-Band-Betrieb sind somit fast 1,2 GBit/s möglich. Der Access Point ist für 116 Euro erhältlich.

Netgear Aircard_785

Netgear bringt SIM-Lock-freien LTE-Hotspot mit Dual-Band-WLAN

Der Netgear Aircard AC785 bindet über einen integrierten WLAN-Access-Point bis zu 15 Geräte an. Der mobile Hotspot ist entsperrt und daher nicht an die Dienste eines bestimmten Mobilfunkanbieters gebunden. Per optional erhältlicher Cradle-Dockingstation kann das Gerät unter anderem mit einem externen WLAN-Router verbunden werden.

Netgear (Grafik: Netgear)

Netgear bietet nun lebenslang technischen Support auf Netzwerkhardware

Der Support wird das ganze Jahr rund um die Uhr erreichbar sein. Außerdem sagt Netgear seinen Unternehmenskunden für alle Netzwerkprodukte den Versand eines Austauschgeräts am nächsten Geschäftstag zu. Für die Netgear-Storage-Produkte ist dieses Angebot auf den immerhin fünf Jahre währenden Garantiezeitraum begrenzt.

Mehrere WC7600 können verbunden einige tausend WLAN-Nutzer betreuen (Bild: Netgear)

Netgear bringt schlüsselfertige WLAN-Umgebungen für Firmen

Gemanagte Access Points und neue Controller richten sich an Einrichtungen wie Schulen, Altersheime und Hotels. Zwei neue Geräte der Netgear-Reihe Prosafe sollen zudem das Steuern von mehr und schnelleren drahtlosen Verbindungen übernehmen.

netgear-ready-nas-716

Netgear bringt Storage-Box mit 10-GBit-Ports

Das ReadyNAS 716 ist trotz der flotten Anbindung als Desktop-Storage gedacht. Die sechs Einschübe nehmen maximal Platten mit insgesamt 24 TByte auf. Netgear zielt mit der Speicherbox auf Firmen mit bis zu 500 gleichzeitigen Nutzern.