IT-News Lenovo

Lenovo Smart Assistant (Bild: Sarah Tew / CNET).

Heim-Assistent: Lenovo integriert Amazon Alexa

Lenovo will mit seinem Lautsprechersystem Amazon Echo in Design und Tonqualität übertreffen. Es arbeitet mit der gleichen breiten Palette von Smart-Home-Geräten zusammen. In der Harman-Kardon-Edition kommt die Technik des für seine Audiosysteme bekannten Herstellers zum Einsatz.

Lenovo Mii 720 (Bild: Lenovo)

CES: Lenovo präsentiert modulares 2-in-1-System Miix 720

Das Miix 720 Windows kommt mit 12-Zoll-QHD+-Display, einer Tastatur mit Touchpad, der 7. Generation Core i7- respektive i5-Prozessoren von Intel sowie einem Thunderbolt 3-Anschluss. Durch die abnehmbare Tastatur lässt sich das Gerät einfach in ein Touchscreen-Tablet verwandeln.

Lenovo Yoga Book (Bild: Lenovo)

Yoga Book: Lenovo stellt erstes Doppel-Tablet vor

Lenovo erweitert beim Yoga Book den Funktionsumfang eines Tablets um die Halo-Tastatur und einen doppelt einsetzbaren Stylus, der sowohl auf Papier als auch auf dem Touchscreen schreibt. Das 2-1-Gerät ist ab sofort in einer Android- und einer Windows-Version ab 499 respektive 599 Euro erhältlich.

Lenovo Moto G Play (Bild: Lenovo)

Moto G Play ab Mitte August für 169 Euro im Handel

Das Moto G Play entspricht technisch weitgehend dem Moto G3 und ist mit einem 5-Zoll-Display, einer Qualcomm Snapdragon 410-CPU, 2 GByte RAM, 8 beziehungsweise 16 GByte Speicher, einer 8- und einer 5-Megapixel-Kamera und LTE ausgestattet. Es kommt ab Mitte August ab 169 Euro in den Handel.

Das Moto G4 Play entspricht technisch weitgehend dem Vorjahresmodell Moto G3 (Bild: Lenovo).

Lenovo hat Moto E3 und Moto G4 Play vorgestellt

Die dritte Generation des Moto E kommt mit 5-Zoll-HD-Display, Quad-Core-CPU, 1 GByte RAM, 8 GByte erweiterbarem Speicher, 8-Megapixel-Hauptkamera und Android 6.0. Das Moto G4 Play entspricht technisch weitgehend dem Moto G3. Beide kommen zunächst in Großbritannien für umgerechnet 120 respektive 155 Euro iauf den Markt.

Die vierte Generation des Moto G kommt mit 5,5 Zoll großem Full-HD-Display und Octa-Core-CPU (Bild: Lenovo).

Moto G 4 und Moto G 4 Plus ab sofort erhältlich

Basisversionen mit 16 GByte Speicher kosten 249 respektive 299 Euro. Die Plus-Variante bietet eine höher auflösende 16-Megapixel-Kamera und einen Fingerabdrucksensor. Zur sonst identischen Ausstattung gehören ein 5,5-Zoll-Full-HD-Display, eine Snapdragon-617-CPU, 2 GByte RAM, LTE und Android 6.0.1.

(Bild: Lenovo)

Lenovo warnt vor BIOS-Lücke in seinen PC-Produkten

Sie steckt im System Management Mode. Ein Angreifer mit lokalem Administratorzugang kann die Schwachstelle ausnutzen, um beliebigen Code auf dem System auszuführen. Betroffen sind Lenovo zufolge nur Systeme mit Intel-Chipsätzen. Zusammen mit BIOS-Zulieferern und Intel arbeitet es an einem Patch.

PC Sicherheits-Probleme (Bild: Shutterstock/Ollo)

Lenovo schließt erneut Sicherheitslücke im Solution Center

Lenovo hat einen weiteren Patch für Sicherheitslecks im ‘Solution Center Portal’ veröffentlicht. Die Software, über die Nutzer beispielsweise Lenovo-Tools pflegen oder Funktionen wie Netzwerkverbindungen und Firewalls verwalten können, erlaubte es Hackern, die vollständige Kontrolle über die angegriffenen Rechner zu übernehmen. Zudem konnten Angreifer auch Prozesse wie Antiviren-Software stoppen oder über das Leck ihre Rechte lokal

moto-g-4 (Bild: Lenovo)

Lenovo kündigt Moto G 4 und verbesserte Plus-Ausführung an

Letztere bietet eine höher auflösende 16-Megapixel-Kamera sowie einen Fingerabdrucksensor. Die übrige Ausstattung ist identisch mit der Standardversion. Dazu gehören ein 5,5-Zoll-Full-HD-Screen, eine Achtkern-CPU, 2 GByte RAM, 16 GByte Storage und Android 6.0.1.

sicherheit_gefahr_shutterstock (Bild: Shutterstock)

Sicherheitstool sorgt auf Lenovo-Rechnern für Sicherheitslücke

Die Schwachstelle im vorinstallierten Lenovo Solution Center kann das Einschleusen von Schadcode ermöglichen. Gegebenenfalls ist ein Angreifer dadurch in der Lage, komplett die Kontrolle über ein betroffenes System zu übernehmen. Das Einspielen eines erforderlichen Updates muss manuell angestoßen werden.

zahlen-analyse (Bild: Shutterstock / Denphumi)

Servermarkt 2015: HPE stagniert, IBM trumpft auf, Cisco und Huawei legen zu

Der weltweite Umsatz mit Servern erhöhte sich im vierten Quartal 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um laut IDC um 5,2 Prozent, laut Gartner gar um 8,2 Prozent. Die Anzahl der ausgelieferten Server legte den Analysten zufolge je nach Zählweise um 3,8 respektive 9,2 Prozent zu. Außer HPE profitierten alle Firmen vom Zuwachs.

Motorola Lenovo (Bild: Motorola/Lenovo)

Lenovo legt Strategie im Mobilfunkbereich dar

Die war nach der Übernahme von Motorola Mobility im vergangenen Jahr bislang recht unklar. Zunächst wurde angenommen, Lenovo führe die gut eingeführte Marke fort, dann wurde berichtet, sie werde nahezu ganz aufgegeben. Jetzt hat das chinesische Unternehmen einen Mittelweg gefunden.

lenovo-ideapad-miix-310 (Bild: Lenovo)

Lenovo erweitert Angebot um 2-in-1-Tablet und Yoga-Convertibles

Das Ideapad Miix 310 kommt mit Windows 10, Intel-Atom-CPU und wahlweise LTE ab 269 Euro auf den Markt. Das Yoga 710 soll mit Displaydiagonalen von 14 oder 11 Zoll im Mai ab 899 respektive 799 Euro erhältlich sein. Das Yoga 510 mit 14- oder 15-Zoll-Screen wird ab 499 respektive 699 Euro ausgeliefert.

Lenovo Tab3 8 (Bild: Lenovo)

Lenovo stellt Einsteiger-Tablets Tab3 7 und Tab3 8 ab 89 respektive 149 Euro vor

Das 7-Zoll-Modell Tab3 7 bietet eine Auflösung von 1024 mal 600 Bildpunkten. Es wird im Mai in einer WLAN- und einer 3G-Ausführung mit 8 beziehungsweise 16 GByte Speicher auf den Markt kommen. Das 8-Zoll-Tablket Tab3 8 mit Auflösung von 1280 mal 800 Pixeln kommt in einer WLAN- und einer LTE-Variante im Juni in den Handel.

Motorola Lenovo (Bild: Motorola/Lenovo)

Lenovo verzichtet künftig auf Markennamen Motorola

Stattdessen will es seine beiden Smartphonereihen “Motorola” und “Lenovo” in Zukunft zusammenführen. Die Marke “Moto” sowie das zugehörige M-Logo bleiben allerdings bestehen. “Moto” richtet sich an das Spitzenpreissegment, während Lenovos Marke “Vibe” für die unteren Preisregionen gedacht ist.

lenovo-x1-tablet-zubehoer (Bild: Lenovo)

Lenovo ergänzt X1-Serie um modulares Windows-Tablet

Das Tablet kommt mit verschiedenen Erweiterungsmodulen. Eines davon erlaubt die Integration eines Projektors. Auch Module mit Extra-Akku oder RealSense-Kamera werden im Laufe der ersten Jahreshälfte angeboten. Das Windows-Gerät kostet ohne Zubehör, zu dem auch eine vollwertige Tastatur zählt, mindestens 900 Dollar.

PC Sicherheits-Probleme (Bild: Shutterstock/Ollo)

Patches für Sicherheitslücken im Lenovo Solution Center verfügbar

Nutzern rät der PC-Hersteller, die Software über die Update-Funktion des Lebovo Solution Center umgehend zu aktualisieren. Vergangene Woche waren zwei Sicherheitslücken in dem Dienst entdeckt worden, die ausgenutzt werden konnten, um Schadsoftware mit Systemrechten auszuführen.

lenovo-yoga-900 (Bild: CNET.com)

Lenovo bringt Yoga 900 mit Windows 10 und Skylake-CPU

Das13,3-Zoll-Convertible integriert eine Intel-Core-i5- oder i7-CPU aus der aktuellen Generation. Sie soll neben mehr Leistung auch für eine längere Akkulaufzeit sorgen. Dem jeweiligen Prozessor stehen bis zu 16 GByte RAM zur Seite. Die Preise für das zunächst nur in den USA verfügbare Yoga 900 beginnen bei 1200 Dollar.

shutterstock_bug (Bild: Shutterstock)

Lenovo zwingt Nutzern erneut unerwünschte Software auf

Ein Rootkit-artiger Installer namens Lenovo Service Engine sitzt im BIOS und überschreibt eine Windows-System-Datei, um die hauseigene Lenovo-Software automatisch einzuspielen. Auch eine Neuinstallation von Windows ist wirkungslos. Mittlerweile sieht Lenovo die Engine selbst als Sicherheitsrisiko.

SuperMUC2_LRZ (Bild: ITespresso)

Supercomputer: Rechenleistung des SuperMUC erhöht sich auf 6,8 Petaflops

Ermöglicht wird die Leistungssteigerung durch 6144 zusätzliche Xeon-E5-Prozessoren. Zwischen 2015 und 2017 belaufen sich die Investitions- und Betriebskosten auf knapp 49 Millionen Euro. Zur erstmaligen Inbetriebnahme am 20. Juli 2012 war der Höchstleistungsrechner mit 3,2 Petaflops Europas schnellster Rechner.