IT-News Dropbox

Dropbox (Bild: Dropbox)

Dropbox: Paper und Smart Sync sollen Zusammenarbeit verbessern

Smart Sync integriert in der Cloud gespeicherte Dateien nahtlos in Windows und macOS. Sie erscheinen dort als Platzhalter im Datei Explorer sowie im Finder. Paper wiederum verlässt die Betaphase. Das Notizen-Tool unterstützt jetzt auch die Verwaltung von Dokumenten in Projekten.

LG G5 (Bild:: LG)

LG G5: Forscher warnen vor schwerwiegenden Sicherheitslücken

Sie stecken auch in den Vorgängermodellen G4 und G3. Angreifer erhalten unter Umständen Zugriff auf Dateien, die die LG-Smartphones im Hintergrund automatisch auf Box oder Dropbox speichern. LG hat bereits mit der Verteilung von Patches für die zwei Schwachstellen begonnen.

Dropbox (Bild: Dropbox)

Dropbox baut Sicherheitsfunktionen für Unternehmen weiter aus

Der Anbieter geht dazu unter anderem Partnerschaften mit Barracuda Networks, Skyhigh Networks und Symantec ein. Administratoren bekommen zudem mehr Steuerelemente für Dropbox Paper Beta. Zudem kündigt Dropbox die Erweiterung seiner Infrastruktur auch in Europa an, um sein Angebot dadurch schneller zu machen.

Dropbox (Bild: Dropbox)

Dropbox stellt E-Mail- und Foto-Apps für Android und iOS ein

Die 2013 erworbene E-Mail-App Mailbox wird demnach am 26. Februar 2016 eingestampft, die 2014 gekaufte Foto-App Carousel stellt zum 31. März ihren Dienst ein. Dropbox will sich künftig mehr auf seinen Online-Speicherdienst konzentrieren und dort unter anderem auch einige Kernfunktionen von Carousel einfließen lassen.

Dropbox Logo (Bild: Dropbox)

Dropbox-Nutzer können bald auf iOS-Geräten Office-Dokumente erstellen

Die Version 3.9 der Dropbox-App für iOS bringt eine neue Home-Ansicht mit den zuletzt benutzten Dateien. Außerdem lassen sich nun auch von Apple-Mobilgeräten aus zu Dateien Kommentare hinzuzufügen. In den nächsten Wochen soll es außerdem möglich werden, Dokumente für Microsoft Office aus der App heraus zu erstellen.

Box.net Logo (Bild: Box.net)

Box integriert Unterstützung für Office 365

Der Cloud-Speicherdienst unterstützt außer Microsofts Office 365 nun auch die Cloud-Bürosoftware Office Online. Die Nutzer dieser Anwendungen können bei Box abgelegte Dokumente öffnen und bearbeiten. Als erstes profitieren Office für iPhone und iPad von der neuen Funktionalität.

Dropbox Logo (Bild: Dropbox)

Dropbox lässt sich ab sofort systemweit unter iOS 8 einsetzen

Nutzer können jetzt aus zahlreichen Applikationen heraus Informationen ohne Umweg unmittelbar in Dropbox speichern. Zu diesem Zweck wird mit Version 3.7 des Dropbox-Clients eine sogenannte Action-Erweiterung integriert. Außerdem verbessert die Aktualisierung das Verschieben, Löschen, Drucken und Exportieren von Dateien.

Cloud-Speicher (Bild: ITespresso)

Private Cloud: So geht es auch ohne Dropbox & Co.

Sie möchten Ihre persönlichen Dateien nicht mehr auf fremden Servern speichern, aber dennoch überall Zugriff darauf haben und zwischen mehreren Rechnern bequem synchronisieren? Dann richten Sie eine private Cloud ein, in der nur Sie über Datenschutz und Privatsphäre entscheiden. ITespresso erklärt, wie das geht.

Dropbox for Business (Bild: Dropbox)

Dropbox baut Such- und Sharing-Funktionen seines Business-Angebots aus

Administratoren und Teammitgliedern erhalten mit neuen Freigabeoptionen bessere Kontrolle darüber, welche Dateien andere einsehen können. Mit einer Volltextsuche will Dropbox Dokumente leichter auffindbar machen. Alle Neuerungen stehen Anwendern sowohl im Web als auch unter Android und iOS ab sofort zur Verfügung.

Dropbox Microsoft Office

Microsoft und Dropbox wollen Zusammenarbeit ihrer Produkte verbessern

Sie sind dazu nun eine strategische Partnerschaft eingegangen. Künftig sollen Nutzer mit der Dropbox-App auch Office-Dateien bearbeiten können. Die Office-Apps wiederum werden einen direkten Zugriff auf Dropbox bieten. Da Microsoft mit OneDrive bereits einen fest imtegrierten Cloud-Speicherdienst besitzt, kommt die Zusammenarbeit etwas überrraschend.

Dropbox Logo (Bild: Dropbox)

Dropbox reduziert Preise und erweitert Funktionsumfang

In der pro Version kostet 1 Terabyte Speicher nun monatlich 10 Euro beziehungsweise bei jährlicher Zahlweise 99 Euro. Bestandskunden überführt Dropbox automatisch auf die neuen einheitliche Preisliste. Hinzugekommen sind für sie auch Funktionen für das sichere Teilen von Dateien und Ordnern.

Dropbox Logo (Bild: Dropbox)

Dropbox for Business: Update soll die Sicherheit verbessern

Sharing-Links lassen sich nun mit einem Ablaufdatum versehen oder mit einem Passwort absichern. Überdies können Administratoren individuelle Berechtigungen für ganze Ordner vergeben. Dropbox hebt jedoch hervor, dass die Änderungen keine Reaktion auf die Kritik von Edward Snowden sind.

Dropbox Logo (Bild: Dropbox)

Dropbox behebt Schwachstelle durch Links in geteilten Dokumenten

Einem bestimmten Nutzerkreis zur Verfügung gestellte Dokumente wurden unter Umständen für Betreiber von Webseiten aufrufbar, zu denen sie einen Link enthielten. Der Cloud-Speicherdienst hat die Schwachstelle eingeräumt und behoben. Sicherheitsforscher Graham Cluley bemängelt allerdings ein weiteres Problem, dass Dropbox aber nicht als solches sieht.

OnedDive for Business (Bild: Microsoft)

Microsoft erhöht Kapazität von OneDrive für Unternehmen um das 40-fache

Bis September erhalten alle Kunden von Office 365 Pro Plus und OneDrive for Business 1 TByte Speicherplatz zum Einführungspreis von 2,50 Dollar pro Monat und Nutzer. Gegenüber vergleichbaren Business-Cloudspeicherangeboten von Google, Dropbox oder Strato ist es damit mit Abstand das preisgünstigste.

Dropbox hat das Berliner Start-up Readmill für angeblich angeblich 8 Millionen Dollar übernommen.

Dropbox übernimmt Berliner Leseplattform Readmill

Der Kaufpreis liegt angeblich bei 8 Millionen Dollar liegen. Für Dropbox ist offenbar vor allem das Know-how des Readmill-Teams von Interesse: Die von dem Berliner Unternehmen entwickelte Leseplattform sowie die zugehörige App werden nämlich umgehend eingestellt. Nutzer haben bis 1. Juli Zeit, Bücher und Lesedaten zu exportieren.

Dropbox Logo (Bild: Dropbox)

Dropbox schließt Finanzierungsrunde über 250 Millionen Dollar ab

Angeblich stammt die Summe überwiegend von der US-Investmentfirma BlackRock. Mit zusätzlichen 100 bis 150 Millionen Dollar könnten sich zwei weitere Investoren beteiligen. Der Online-Speicherdienst wird nun mit rund 10 Milliarden Dollar bewertet. Ein Börsengang ist im Gespräch, in naher Zukunft aber unwahrscheinlich.

dell-dropbox-data-protection-cloud-edition

Dell und Dropbox werden Partner

Dell wird Unternehmen eine Kombination aus seinem Produkt Data Protection Cloud Edition und Dropbox anbieten. Damit lassen sich Daten verschlüsselt in der Cloud speichern, teilen und von mehreren Personen gemeinsam bearbeiten. In den USA geht das ab sofort, in Europa erst Ende 2014.

boxcryptor-mac-os-rechteverwaltung

Boxcryptor nun auch in Teams mit Mac OS X nutzbar

Nun unterstützt auch die aktuellste Version der Verschlüsselungssoftware für Dropbox, Google Drive, SkyDrive und weitere Cloud-Speicher Mac OS X. Damit sind auch von diesen Anwendern die Funktionen für Teams nutzbar. Auf Geräten mit Windows, iOS, Android, Google Chrome, Windows RT gibt es sie schon länger.

Dropbox Logo (Bild: Dropbox)

Dropbox kommt Unternehmen einige Schritte entgegen

Ein privates Konto lässt sich bald mit einem geschäftlichen verbinden. Zwischen beiden lässt sich ohne Ab- und Anmeldung wechseln. Die Idee der Trennung in eine Enterprise-Version und eine für Verbraucher will CEO Drew Houston weit von sich. Administratoren bekommen neue Verwaltungswerkzeuge.

Steganos rüstet Privacy Suite mit stärkerer Verschlüsselung auf

Die 15. Auflage der Verschlüsselungssoftware steht zum Download auf der Herstellerseite bereit. Zum ersten Mal kommt dabei ein Verschlüsselungsalgorithmus mit 384 Bit zum Einsatz. Neu sind auch die einfache Datensynchronisierung mit Dropbox sowie die chiffrierte Speicherung sensibler Passwörter für den Online-Speicher der Deutschen Telekom.

Dropbox Logo (Bild: Dropbox)

Dropbox öffnet Dokumente seiner Nutzer

Nach eigenen Angaben sammelt der Dienst die Daten lediglich für die Erstellung einer Browser-Vorschau. Dropbox sah sich nach dem Bericht des Sicherheitsforschers Vintsurf zu der Erklärung genötigt. Seinem Bericht zufolge sind nur mit Microsoft Word erstellte Dokumente betroffen.

Dropbox Logo (Bild: Dropbox)

Forscher haben Dropbox-Client geknackt

Das dafür angewendete Verfahren lässt sich auch auf andere Python-Anwendungen übertragen. Dhiru Kholia und Przemyslaw Wegrzyn wollen nun die Sicherheit der Dropbox-Plattform weiter analysieren. Experten befürchten, dass Hacker zum Beispiel einen gefälschten Dropbox-Client entwickeln könnten.

Dropbox Logo (Bild: Dropbox)

Dropbox will zum zentralen Synchronisierungsdienst werden

Der Cloud-Speicherdienst hat bei seiner ersten Entwicklerkonferenz ehrgeizige Pläne vorgestellt: Er will sich als Plattform für den Zugriff über Apps, Geräte und Dienste unterschiedlicher Anbieter etablieren. Um das Ziel zu erreichen, stellt es Entwicklern neue APIs und Tools zur Verfügung.

verschlüsselung-schlüssel

Boxcryptor 2.0 verschlüsselt auch geteilte Cloud-Daten

Die deutsche Software verwaltet unabhängig vom genutzten Online-Speicherdienst die darin gespeicherten Daten in verschlüsselter Form. Mit Version 2.0 funktioniert das auch bei Dateien, die anderen zur Verfügung gestellt werden. Mit dem Firmenpaket sind beliebig viele Speichersysteme, die Einhaltung von Richtlinien und die zentrale Verwaltung durch einen Administrator abgedeckt.