IT-News Digital Signage

Swipe (Grafik: UIEvolution)

Swipe soll neuartige, interaktive Präsentationen ermöglichen

Mit Swipe sollen sich auf Geräten mit Touchscreen einfach Dokumente erstellen lassen, die durch Animationen, Videos, Vektorgrafiken oder Audioinhalten angereichert sind. Gründer und Interims-CEO des Entwicklers UIEvolution ist Satoshi Nakajima, der wesentlich an der Entwicklung von Windows 95 und 98 beteiligt war.

Samsung OM24E (Bild: Samsung)

Digital Signage: Samsung baut Angebot um Displays mit 24 Zoll aus

Beide Neuzugänge bieten eine Helligkeit von bis zu 1500 nit und kommen mit integriertem System-on-a-Chip, um selbständig Inhalte abspielen zu können. Das Modell OH24E ist mit Antireflektionsbeschichtung und IP56-Zertifizierung für den Einsatz draußen vorgesehen, das OM24E für den Einsatz im Schaufenster.

Der On-Lap 1303 dient als Vorschaumonitor für Fotografen, als Reise-Monitor für Gamer oder einfach als Zweitmonitor für mobile PC-Nutzer (Bild: Concept International).

On-Lap 1303: Concept führt 13,3-Zoll-USB-Monitore mit und ohne Touchscreen vor

Die aus den Modellen On-Lap 1303I und 1303H bestehende Reihe richtet sich an Notebook- und MacBook-Nutzer, die einen transportablen Zweitmonitor für die Laptop-Tasche suchen. Er ist unter anderem aber auch für Fotografen zur Erweiterung der Anzeige geeignet. Mit Touchscreen kostet der Monitor rund 417 Euro, ohne knapp 345 Euro.

Polytouch 55 4K (Bild: Pyramid Computer)

Pyramid Computer stellt weltweit erstes 55-Zoll-Multitouch-System mit 4K vor

Der Freiburger Anbieter empfiehlt den des Polytouch 55 4K als Beratungs- und Infoterminal, zur Produktpräsentation, für interaktive Signage-Anwendungen sowie als Infotainment-Terminal. Der integrierte Panel PC ist mit einem Core-i7-6700T Prozessor, 8 GByte DDR-4-PC1600-RAM sowie einer mSATA-SSD mit 128 GByte ausgestattet.

Samsung OH46D vorne (Bild: Samsung)

Samsung kündigt für Außeneinsatz geeignete Displays an

Der Hersteller liefert mit dem 46-Zoll-Display OH46D im Mai das erste Modell seiner Serie OHD aus ein und kündigt für Juni ein 55-Zoll-Modell an. Die Displays der Reihe sollen Regen, Wind und Graupelschauern standhalten. Die Smart-Signage-Displays sind zudem vor Glasbruch, Hitzeeinwirkung und Kälte geschützt.

Samsung Small Signage Display DB10D (Bild: Samsung)

Digital Signage: Samsung erweitert Angebot um 10-Zoll-Screen DB10D

Beim Schlagwort Digital Signage denke die meisten an große und auffällige Displays zur Präsentation. Samsung sieht aber auch für kleine Formate zahlreiche Einsatzgebiete. Nach einem 21,5 Zoll großem Display im Sommer bringt es jetzt ein 10-Zoll-Modell als Stand-alone-Lösung mit integriertem Medien-Player. Die DB10D genannte Anzeige nimmt Präsentationen per WLAN oder HDMI entgegen.

Iiyama-TE5564MIS-B1AG

Iiyama erweitert Angebot um 55-Zoll-Monitore mit Full-HD-Auflösung

Die zwei Monitore Prolite LE5564S-B1 und Prolite TE5564MIS-B1AG sind für den Einsatz bei Digital Signage gedacht. Sie empfangen Signale per HDMI oder Displayport und zeigen Bilder in Full HD. Zudem können die Displays zu Videowänden zusammengesteckt werden und beherrschen die Bild-im-Bild-Anzeige aus mehreren Quellen.

LG Display Signage LS33A-Serie. (Bild: LG)

LS33A: LG stellt Einstiegsmodelle für Digital Signage vor

Die Einstiegsmodelle der Reihe LS33A sind vor allem für kleine Unternehmen gedacht. Die professionellen Displays können im 16/7-Betrieb genutzt werden. Die darzustellenden Inhalte lassen sich via USB-Stick auf den Bildschirm übertragen.

Shuttle DSA2LS (Bild: Shuttle)

Mini-PCs: Shuttle bietet nun auch Android-PCs auf ARM-Basis an

Der lüfterlos arbeitende DSA2LS ist mit einem Dual-Core-Prozessor von Freescale mit 1 GHz Takt ausgerüstet. Ihm stehen 1 GByte RAM zur Seite. Als Betriebssystem kommt Android 4.2.2 zum Einsatz. Besonderheit des ab 156 Euro erhältlichen Mini-Rechners ist ein SD-Karteneinschub mit Diebstahlschutz.

Samsung DB22D

Samsung liefert kleine Digital-Signage-Lösung

Der Hersteller baut seine 21,5-Zoll-Panels um: Statt PC-Bildschirme entstehen Displays für Präsentations- und Point-of-Sales-Zwecke. Ein SoC macht die Anzeigetechnik für Werbe- und Informationszwecke nutzbar. Sie kann zentral per WLAN gesteuert werden.

BenQ-SL460 - 46-Zoll-Display

Benq zeigt 46-Zoll-Display für den Dauereinsatz

Benqs Large Format Display SL460 mit einer Bilddiagonalen von 116,8 Zentimetern und Full-HD-Auflösung ist für den dauerhaften Digital-Signage-Einsatz gedacht. Eine eingebaute Mediaplayer-Software zeigt Daten auch ohne davorgeschalteten PC.

Giada F300: Lautloser Mini-PC mit Core i5-Prozessor

Der Mini-PC F300 von Giada ist extrem flach und kommt ohne Lüfter aus. Trotz der kompakten Abmessungen bietet der PC dank Intels Core-i5-Chip ausreichend Rechenleistung. Als Einsatzgebiet nennt der Hersteller industrielle Anwendungen und Informationssysteme.

Iiyama TH4664MIS

Iiyama präsentiert Großformat-Displays von 42 bis 55 Zoll

Die “Large-Format”-Anzeigen des japanischen Herstellers kommen in Versionen mit und ohne Mehrfach-Touch-Erkennung. Alle neuen LFDs können längs und quer betrieben werden. Das größte Modell ist, für die hohe Bildschirmdiagonale von 55 Zoll noch ungewöhnlich, auch mit zusätzlicher Entspiegelungsschicht zu haben.

MSI-ap1622-all-in-one

Computex 2013: MSI zeigt entspiegelte All-in-One-Touch-PCs

Mit mehreren “PCs im Bildschirm” für den Einsatz in verschiedenen Anwendungsbereichen präsentiert sich MSI auf der Messe in Taipeh. Ein Gaming-All-in-One-Rechner, der ultradünne “Adora24” für den Multimedia-Einsatz sowie spezielle Lösungen für vertikale Märkte erweitern das All-in-One-Angebot.

Samsung präsentiert Plattform für Digital Signage

Mit einer System-on-a-Chip-Lösung will der IT-Riese Samsung den Markt für Digital Signage aufmischen. Die Technik soll besonders leicht installierbare Lösungen ermöglichen. Auf einer Veranstaltung in München hat Samsung auch Partner vorgestellt. Für Interessenten bleibt der Markt trotzdem unübersichtlich.

NEC Display Solutions hat Videowand Hiperwall 2.0 fertig

NEC Display Solutions hat seine Videowandlösung aktualisiert. Sie wird künftig als Hiperwall 2.0 vermarktet. In einer Videowand lässt sich damit nun eine unbegrenzte Anzahl an Inhalten bündeln, sowie deren Größe und Position frei bestimmen.